Klicken Sie für einen Ausdruck bitte hier oder benutzen Sie manuell die Druckfunktion Ihres Browsers.



Martin Schuster: Es ist soweit (Detail), 2009, Öl/Acryl auf Leinwand. Foto: © Martin Schuster /Quelle: Martin Gropius Bau

Von Beckmann bis Warhol – Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts – Die Sammlung Bayer


Da kommt fast kein Privatsammler mit: Die Bayer AG hat in 100 Jahren rund 2000 Kunstwerke angekauft. 240 Stücke der Firmen-Kollektion werden nun im Martin-Gropius-Bau erstmals öffentlich ausgestellt – eine beeindruckend hochwertige Auswahl.


Das Bekenntnis zur bildenden Kunst gehört heute zum Marketing und zur Corporate Identity global agierender Unternehmen einfach dazu. Wenn sich die Sammlung Bayer nun im Martin-Gropius-Bau ausbreitet, dann verspricht sich der Vorstand des Chemiekonzerns davon gesellschaftliche Anerkennung.

 

Info

Von Beckmann bis Warhol - Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts
Die Sammlung Bayer

 

22.03.2013 - 09.06.2013
täglich außer dienstags
10 bis 19 Uhr
im Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstraße 7, Berlin

 

Katalog 25 €

 

Weitere Informationen

Sobald Firmen-Sammlungen an die Öffentlichkeit gehen, wird mit den Exponaten auch die Eitelkeit der Unternehmen ausgestellt. Doch auch die Sammlung selbst profitiert von der Musealisierung: Sonst voneinander getrennte Werke müssen erst einmal erfasst und gruppiert werden, um sie für eine Ausstellung vorzubereiten.

 

Kunstgenuss am Arbeitsplatz

 

Das ist nicht leicht bei einer Kollektion, die weitgehend ohne Konzept entstanden ist. Vor 100 Jahren war der Aufbau einer repräsentativen Kunstsammlung nicht nur Ausdruck individuellen Geschmacks. Sie dokumentierte auch die soziale Idee, den Angestellten während der Arbeitszeit Kunstgenuss zu ermöglichen.


Statements + Impressionen der Ausstellungs-Eröffnung; © Bayer TV


 

Artothek verleiht Werke an Mitarbeiter

 

Ein Bildungs-Gedanke, der Lebensreform-Bestrebungen der Jahrhundertwende entsprang und damals wegweisend war. Carl Duisberg, langjähriger Generaldirektor der heutigen Bayer AG, legte Anfang des 20. Jahrhunderts den Grundstock für die Kollektion des Pharmariesen. «Duisberg sammelte nach dem Prinzip: Was mir gefällt, das kaufe ich», erklärt Michael Schade, Leiter der Bayer-Kommunikationsabteilung.

 

Heute ist ein Großteil der Sammlung nicht nur in repräsentativen Räumlichkeiten der Konzern-Zentrale und anderen Standorten zu sehen, sondern über die firmeneigene Artothek entleihbar. Einzelne Werke – ob Druckgrafik, Ölgemälde oder Bronzeskulptur – können zeitweise von den Mitarbeitern für ihre Büros oder Konferenzräume ausgeliehen werden.

 

Kunst-Debatten mit Uni-Professor

 

Diese Teilhabe und Kunstvermittlung versteht Bayer als Teil seiner Unternehmenskultur. Schon 1979/80 veranstaltete man Seminare mit dem Kunsthistoriker Max Imdahl von der Universität Bochum unter dem Motto «Arbeiter diskutieren moderne Kunst». Inzwischen koordiniert das Unternehmen vier bis sechs Wechselausstellungen im Jahr.

 

Die Ausstellung im Martin-Gropius-Bau feiert 150 Jahre Bayer; zugleich konzentriert sie sich auf die Sammlungs-Geschichte ab 1950, als sich das Unternehmen neu gründete. Kuratorin Andrea Peters, Leiterin des Kunst-Referats, hat dafür die heterogenen Sammlungs-Bestände thematisch und chronologisch neu geordnet und etwa 240 Werke für die Schau ausgewählt.

 

Nachholbedarf nach dem Weltkrieg

 

Mit vier Schwerpunkten: deutscher Expressionismus, französische Moderne, europäische Nachkriegs-Abstraktion sowie die Kunst der 1970er Jahre bis zur Gegenwart. Nach dem Zweiten Weltkrieg war der kulturelle Nachholbedarf groß – und vielleicht auch der Drang, von der eigenen Firmengeschichte während des Nationalsozialismus abzulenken. Also rückten die lange Jahre verfemten Avantgarden in den Mittelpunkt des neu geweckten Sammel-Interesses.

 

Herausragend ist eine Mappe mit 24 Zeichnungen von der Hand Ernst Ludwig Kirchners, die 1959 erworben wurde: schnell gestrichelte Akte, Kaffeehaus-Szenen und Porträts, aber auch ein herrlich lapidares, aber nicht weniger elegantes Bildnis einer Skiläuferin, in himbeerrot und giftgrün koloriert. Ein gutes Auge bewies die damalige Kulturabteilung aber auch für Druckgrafik, wie Holzschnitte von Erich Heckel und Kirchner, Lyonel Feininger und Karl Schmidt-Rottluff belegen.

 

Einerlei + Außenseiter

 

Drei gegenständliche, aber im Detail weitgehend abstrahierte Tempera-Gemälde von Christian Rohlfs zeigen, dass man zu jener Zeit auch über den allgemein anerkannten Kanon hinausdachte. Bereits 1955 wurde im Bayer-Kulturhaus in Leverkusen eine Schau mit dem spätexpressionistischen Einzelgänger organisiert und mehrere Werke angekauft.

 

Seit den 1980er Jahren wird die Sammlung kunsthistorisch betreut. Man kooperierte mit internationalen Institutionen, hielt es aber auch für nötig, sich bekannte Namen einzuverleiben: etwa gefällige Lithografien von Picasso und Braque, Miró und Chagall, die im Kunsthandel noch preisgünstig erhältlich waren. Aus dem Einerlei der klassischen Moderne stechen eigentümlich skulpturale Studien des Bildhauers Henri Laurens deutlich heraus.

 

US-Tochter kauft Zeitgenössisches

 

Prunkstücke der Ausstellung sind zwei große Scheiben-Bilder von Ernst Wilhelm Nay, der als ein wichtiger Stichwortgeber des Informel diese Stilrichtung in der jungen Bundesrepublik etablierte. Die beiden Ölgemälde wirken auch deshalb so eindrucksvoll, weil sie mit einigen Zeichnungen Nays kombiniert wurden; das verdeutlicht sein Spiel zwischen gestischer Farbe und geometrischer Form.

 

Während in Leverkusen stets persönliche Geschmäcker dominierten, baute die 1986 gegründete US-Tochter von Bayer eine corporate collection auf, die sich auf zeitgenössische, junge Kunst fokussierte. Die musste aber nicht zwangsläufig aus den USA kommen. Der Ankauf von «Neuen Wilden», die ihr künstlerisches Unwesen in Berlin oder Düsseldorf trieben, wurde von Pittsburgh aus betrieben. Ein Raum versammelt großformatige Werke von den Oehlen-Brüdern, von Martin Kippenberger und Werner Büttner.

 

Bayer AG übernimmt 2005 US-Kollektion

 

Der größte Stolz der Sammlung ist aber das abstrakte Bild «555» von Gerhard Richter aus dem Jahr 1984. Es dokumentiert mit einer Wandinstallation von Imi Knoebel und einer 32-teiligen Papierserie von Günther Förg die Weiterentwicklung der gegenstandslosen Malerei.

 

Hintergrund

Lesen Sie hier eine Rezension der Ausstellung  "Visions of Modernity" mit Werken der klassischen Moderne aus der Sammlung der Guggenheim Foundation im Deutsche Guggenheim, Berlin

 

und hier eine Besprechung der Ausstellung "1912 – Mission Moderne", eine Rekonstruktion der Jahrhundertschau des Sonderbundes im Wallraf-Richartz-Museum, Köln

 

und hier einen kultiversum-Bericht über die Ausstellung "75/65 - Der Sammler, das Unternehmen und seine Kollektion" im Museum der Würth-Gruppe, Künzelsau-Gaisbach.

Im Jahr 2005 erwarb die deutsche Muttergesellschaft den gesamten Kunstbesitz der US-Töchter. Dazu zählen frühe Fotografien von Andreas Gursky oder Candida Höfer aus der Düsseldorfer Schule, aber auch das lange, schmale Acrylgemälde «Savasan 16» des US-Malers David Shapiro. Die meditativen Muster in sechs Bildtafeln sind von Yoga-Traditionen inspiriert; sie schmücken normalerweise das Büro des Vorstandsvorsitzenden Marijn Dekkers.

 

Mehr Zukunft in den Bayer-Büros

 

Heute umfasst die Sammlung rund 2.000 Werke; mehr als doppelt so viele sind über die Artothek verfügbar. Bayers Kultur-Engagement verfolgt darüber hinaus zwei Strategien: Neuankäufe sollen hauptsächlich Lücken in der Sammlung schließen. Außerdem fördert man die aktuelle Kunstproduktion; auch, um die Sammlung zu verjüngen.

 

Für die Firmen-Angestellten bedeutet das eine wichtige Neuerung. Sie werden in ihren Büros seltener auf Werke aus der kunsthistorischen Vergangenheit schauen und öfter in die Zukunft des künstlerischen Nachwuchses.

 

Die tägliche Konfrontation mit Gesichtern auf Fotos von Marven Graf, die durch Klebeband-Streifen grotesk verformt sind, könnte dann ähnlich einschneidend werden wie vor fünfzig Jahren der Blick auf Porträts von Kirchner oder Pechstein.



Von Marcus Woeller, veröffentlicht am 09.05.2013





URL zu diesem Artikel: http://kunstundfilm.de/2013/05/vsammlung-bayer/

Kurz-URL zu diesem Artikel: wp.me/p1TwZ4-2Ua