Agnieszka Holland

Die Spur (Pokot)

Janina Duszejko (Agnieszka Mandat) und der Insektenkundler Boros (Miroslav Krobot) suchen im Wald nach Insekten. Foto: FilmKinoText
(Kinostart: 4.1.) Menschen versus Tiere: Die polnische Regisseurin Agnieszka Holland schickt eine ältere Frau in den Kampf gegen die Jagd und das Patriarchat. Ein mutiger Mix aus Thriller und Märchen mit einer brillanten, aber moralisch fragwürdigen Hauptfigur.

Ein kalter Morgen im Spätherbst: Die Sonne geht gerade über dem Horizont auf. Sie taucht Berge, Bäume, Gräser und eine ältere Frau in ein helles Licht. Zwei schwarz-weiße Hunde tollen um sie herum. Das Gesicht der Frau leuchtet. Sie ist eins mit sich und der Natur. Dieser elegische Moment steht am Anfang von "Die Spur". Doch der innere Frieden von Janina Duszejko (Agnieszka Mandat), einer kräftigen Frau mit langen grauen Haaren, wird jäh zerstört.

 

Info

 

Die Spur (Pokot)

 

Regie: Agnieszka Holland,

128 Min., Polen/ Deutschland/ Tschechische Republik 2017;

mit: Agnieszka Mandat, Wiktor Zborowski, Miroslav Krobot

 

Website zum Film

 

Eines Abends sind ihre geliebten Hunde nicht mehr da – und werden nie  wiederkommen. Womöglich liefen sie Jägern vor die Flinte. Kurz darauf liegen nicht nur Tiere tot im Schnee, sondern auch Männer. Alle waren Jäger. Duszejko hat ihre eigene Theorie angesichts dieser Todesfälle: Die Tiere rächen sich für die Grausamkeiten an ihnen. Sie hatte zuvor mehrfach Verstöße gegen das Jagdgesetz angezeigt – ohne Folgen.


Tiere sind wichtiger als Menschen

 

Die Polizei der kleinen Stadt an der polnisch-tschechischen Grenze stempelt die ehemalige Brückenbau-Ingenieurin, die das Schicksal jedes Menschen anhand seines Geburts-Horoskops deutet, als Verrückte ab. Ein junger Polizist fragt sie in einer Szene etwas ratlos, warum Frauen in ihrem Alter Tiere oft wichtiger sind als Menschen. Die Antwort bleibt aus.

Offizieller Filmtrailer


 

Gute Menschen, schlechte Menschen

 

Tatsächlich gibt es in der Welt der charismatischen Außenseiterin, die den englischen Dichter und Naturmystiker William Blake (1757-1827) verehrt, nur eindeutig gute oder böse Menschen. Jene schwarz-weißen Charaktere sind der Schwachpunkt des wunderschön fotografierten Filmes. Abgrundtief verdorben ist die patriarchale Mehrheitsgesellschaft, die die Jäger repräsentieren. Auch der Priester gehört dazu; er verkörpert die Bigotterie.

 

Hintergrund

 

Lesen Sie hier eine Rezension des Films "Im Namen des ..." - beeindruckendes Drama im katholischen Polen von Małgorzata Szumowska

 

und hier einen Beitrag über den Film "Alois Nebel" – beeindruckender tschechischer Historien-Animationsfilm in Schwarzweiß von Tomáš Luňák + Jaroslav Rudiš

 

hier eine Besprechung des Films "Ida"  - gelungenes Drama über eine jüdische Nonne in Polen von Pawel Pawlikowski

 

und hier einen Bericht über den Film "Müll im Garten Eden" -  engagierte Umwelt-Dokumentation von Fatih Akin

 

und hier eine Besprechung des Films Das grüne Wunder – Unser Wald  - Langzeit-Doku von Naturfilmer Jan Haft.

 

Duszejko ergreift hingegen Partei für die Schwachen: die Tiere und Kinder, die gedemütigten Frauen und die jungenhaften Männer. Sie versammelt eine Wahl-Familie um sich, die aus der jungen Frau "Gute Nachricht" (Patricia Volny), dem epileptischen Computer-freak Dyzio (Jakub Gierszał), dem eigenwilligen Nachbarn Matoga (Wiktor Zborowski) und dem tschechischen Insektenkundler Boros (Miroslav Krobot) besteht.

 

Kommentar zur polnischen Politik

 

Mit "Die Spur" kehrt Agnieszka Holland, die mit "Hitlerjunge Salomon“ (1990) bekannt wurde, in ihre Heimat und zum Spielfilm zurück; zuvor hat sie zwei Folgen der Netflix-Serie "House of Cards" inszeniert. Ihr neuer Film, eine Adaption des Romans "Der Gesang der Fledermäuse" (2011) von Olga Tokarczuk – ein wagemutiger Mix aus Krimi, Märchen und Naturplädoyer – lässt sich als Kommentar zu den politischen Verhältnisse in Polen auffassen. Ein Land, in dem seit Jahren restaurative Politiker regieren, die die "guten alten Zeiten" propagieren und die Demokratie aushöhlen. Was sich auch in einem rücksichtsloseren Umgang mit der Natur bemerkbar macht: Die Abholzung des Bialowieza-Urwaldes in Ostpolen wurde erst gestoppt, als die EU Strafmaßnahmen androhte.

 

Die fragwürdige Moral des Filmes irritiert jedoch. Die Hauptfigur stellt das Recht der Tiere im Zweifelsfall höher als das der Menschen. Lange hat man im Kino, das für ältere Frauen ohnehin nur wenige interessante Rollen bereit hält, keine so widersprüchliche Frauenfigur gesehen. Duszejko ist eine liebevolle Aushilfs-Lehrerin, die den Kindern des Städtchens Englisch beibringt, eine opferbereite Freundin, sogar eine Liebende – und gleichzeitig eine rigorose Fanatikerin.

 

Geniale Hauptdarstellerin

 

Dass man der Figur all diese Facetten abnimmt und ihr über zwei Stunden hinweg folgen mag, liegt am fantastischen Spiel von Agnieszka Mandat; sie hält den Film trotz seiner gelegentlichen Unausgegorenheit zusammen. Mit Blick auf ihre Leistung ist der Silberne Bär auf der Berlinale 2017 für "neue Perspektiven in der Filmkunst" durchaus gerechtfertigt. 


Diesen Artikel drucken