Sandra Bullock + Cate Blanchett

Ocean’s 8

Die Ocean's 8 -Truppe. Foto: Warner Bros. Pictures Germany
(Kinostart: 21.6) Diamanten sind die besten Freunde einer Frau: Beim Neustart der Filmreihe um spektakuläre Raubzüge führt Sandra Bullock eine selbstbewusste weibliche Gaunertruppe an. Trotzdem fehlt der Komödie von Regisseur Gary Ross der letzte Pfiff.

Mehr als zehn Jahre ist es bereits her, dass Danny Ocean (George Clooney) und seine erfolgreiche Gaunertruppe in "Ocean‘s 13" (2007) ohne Option auf eine weitere Fortsetzung auseinander gingen. Das immer gleiche Schema der "Ocean’s"-Trilogie, die Regisseur Steven Soderbergh auf Basis des alten Sinatra-Filmklassikers "Frankie und seine Spießgesellen" (1960) modelliert hatte, war ausgereizt. Da man in Hollywood jedoch allzu gern Variationen altbewährter Erfolge weiterspinnt, musste für die Wiederbelebung der Ganovenkomödien-Reihe jetzt ein neuer Dreh gefunden werden.

 

Info

 

Ocean’s 8

 

Regie: Gary Ross,

110 Min., USA 2018;

mit: Sandra Bullock, Cate Blanchett, Anne Hathaway, Rihanna

 

Engl. Website zum Film

 

Beim Remake von "Ghostbusters" hatte dies vor Kurzem mit einer weiblichen Besetzung gut funktioniert. Warum also nicht auch im sonst eher männlich dominierten "Heist"-Film, jenem Krimi-Subgenre, das sich der minutiösen Planung und Durchführung eines Raubes widmet? Allerdings geht Regisseur und Drehbuchautor Gary Ross ("Die Tribute von Panem – The Hunger Games") bei der Neuauflage der Reihe kein Risiko ein. Er überträgt den Plot von "Ocean‘s Eleven" (2001) nahezu eins zu eins auf seine Gaunerkomödie "Ocean’s 8".

 

Raubzug beim Society-Event

 

Nach fünf Jahren wird Debbie Ocean (Sandra Bullock), die Schwester des angeblich toten Danny, aus dem Gefängnis entlassen. Die Zeit dort hat sie genutzt, um einen riesigen Coup zu planen: Sie will während der alljährlichen Spendengala im Metropolitan Museum in New York ein weltberühmtes Diamantencollier im Wert von 150 Millionen Dollar vom Hals des Hollywoodsternchens Daphne Kluger (Anne Hathaway) stehlen.

Offizieller Filmtrailer

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigen wir Ihre explizite Zustimmung, um Videos von Youtube anzuzeigen. Mit Klick auf den Play-Button akzeptieren Sie unsere Datenschutz-Erklärung.

 

Kühn, schön und effektiv

 

Für diese Aktion stellt sie eine rein weibliche Truppe zusammen: ihre alte Komplizin Lou (Cate Blanchett), das Organisationstalent Tammy (Sarah Paulson), die Hackerin Nine Ball (Rihanna), die Juwelierin Amita (Mindy Kaling), die Taschendiebin Constance (Awkwafina) und die Modedesignerin Rose Weil (Helena Bonham Carter). Wer hier mitgezählt hat, dem dürfte klar sein, dass sich im Verlauf der Geschichte überraschend noch ein achtes Mitglied zur Bande dazugesellen wird.

 

Dass es im Gegensatz zu den personalintensiven Raubzügen in Soderberghs "Ocean’s"-Filmen für diesen Coup lediglich acht Akteurinnen braucht, liegt auf der Hand. Schließlich ist eine Halskette wesentlich leichter zu transportieren als Unsummen von Bargeld. Zudem sind die Frauen besser organisiert und deutlich effektiver, vor allem, weil es hier kein männliches Dominanzgerangel gibt. An Kühnheit können es die Damen mit Dannys Mannen allemal aufnehmen – und schöner sind sie sowieso.

 

Stachel in der narzisstischen Modewelt

 

Anfangs, bei der recht langwierigen Rekrutierung von Debbies Mitstreiterinnen, kommt die Story nur mühsam in die Gänge. Erst als die disparate Truppe wirklich in Aktion tritt, nimmt der Film an Fahrt auf, um gegen Ende hin mit bissigen Dialogen und Anspielungen auf Rollenklischees und männliche Machoattitüden regelrecht zu funkeln.

 

Hintergrund

 

Lesen Sie hier eine Rezension des Films "Die Wahlkämpferin – Our Brand is Crisis" – schillernde Polit-Satire über Wahl-Beratung in Bolivien von David Gordon Green mit Sandra Bullock

 

und hier einen Bericht über den Film "Der Moment der Wahrheit - Truth" - Polit- und Medien-Thriller um gefeuerten TV-Moderator von James Vanderbilt mit Cate Blanchett

 

und hier einen Beitrag über den Film "Criminal Activities" - raffinierte Gangster-Komödie mit John Travolta von Jackie Earle Haley

 

Dass die Damen zwischenzeitlich als Werbeträgerinnen für Luxusgüter herhalten müssen, fällt unangenehm auf. Zugleich bieten die Szenen mit der Modedesignerin Rose Weil, die von Helena Bonham-Carter herrlich überdreht verkörpert wird, mehr als eine Gelegenheit, über den oberflächlichen Modebetrieb zu lästern. Das trifft auch auf Anne Hathaways Porträt eines narzisstischen "It-Girls" mit wenig ausgeprägter Sozialkompetenz zu, mit dem sie ihren Kolleginnen fast die Show stiehlt.

 

Deutsch als Mittel der Verwirrung

 

Unter besserer Führung könnten die Darstellerinnen allerdings noch mehr strahlen. Bedauerlicherweise ist Steven Soderbergh diesmal nur als Produzent beteiligt. Waren die elegant ausgeführten Raubzüge in seinen "Ocean’s"-Filmen doch stets ein Anlass für wunderbare, selbstironische Dialogpassagen, während das Schwelgen in mondänen Interieurs über so manches Loch in den Geschichten hinweg tröstete. Gary Ross fehlt Soderberghs inszenatorische Leichtigkeit und Experimentierfreude. Brav spult er die Geschichte ab und gibt den tollen Frauen dabei zu wenig Raum für tiefgründiges Spiel.

 

Wenn möglich, sollte man sich den Film in der Originalfassung anschauen, denn Sandra Bullock, die als Tochter einer deutschen Opernsängerin einen Teil ihrer Kindheit in Nürnberg verbracht hat, spricht während des Raubzuges zur Verwirrung der Sicherheitsleute nur Deutsch. Und wenn Debbie ihre zwischenzeitlich zweifelnden Mitstreiterinnen mit der Vision aufrichtet: "Irgendwo da draußen ist ein achtjähriges Mädchen, das davon träumt, eine Kriminelle zu werden", ist auch mehr als ein Augenzwinkern dabei. Danny hätte das gefallen.

 


Diesen Artikel drucken