Detlev Buck

Asphaltgorillas

Franky (Jannis Niewöhner) macht Geschäfte mit Duc (Hung Manh Le), dem Chef der vietnamesischen Falschgeld-Mafia. Foto: © 2018 Constantin Film Verleih GmbH
(Kinostart: 30.8.) Möchtegernganoven und gefräßige Hunde: Regisseur Detlev Buck inszeniert einen schwunglosen Genre-Mix um einen Falschgeld-Coup im Kreuzberger Gangstermilieu – die verworrene Story hangelt sich lediglich von einem Klischee zum nächsten.

Koks, Knarren und ein Panoptikum an Knallköppen: Dieser Zutaten bedient sich Regisseur Detlev Buck ("Bibi & Tina", "Wir können auch anders") in seinem jüngsten Film "Asphaltgorillas". Hier kracht es auf Biegen und Brechen: Keine Idee ist zu abstrus, als dass sie in diesem Schwank um Falschgeld und Drogen nicht vorkommen könnte. Auch die Genre-Mixtur ist merkwürdig: Der Film setzt sich mit Schwung zwischen alle Stühle.

 

Info

 

Asphaltgorillas

 

Regie: Detlev Buck,

93 Min., Deutschland 2018;

mit: Samuel Schneider, Jannis Niewöhner, Ella Rumpf

 

Weitere Informationen

 

Sieht der Einstieg noch nach Gangster-Milieustudie aus (die TV-Produktion "4 Blocks" lässt grüßen), so kippt der Film auf halber Strecke in kalauernden Trash: Als ein Riesenhund den Schlüssel frisst, der schnellen Reichtum verspricht, tun die Möchtegerngangster alles dafür, dass er ihn schnellstmöglich wieder ausscheidet.

 

Gangsterrapper und Oligarchen-Tochter

 

Auch die Besetzung des Films verspricht reichlich Albernheit: Georg Friedrich ("Wilde Maus") ist als halbseidener Ganove im prolligen Leoparden-Oufit schwer zu toppen. Kiezklischees werden ebenfalls durchdekliniert: Neben Kriminellen unterschiedlichsten Kalibers haben sowohl der Gangsterrapper (vom Rapper Ssio gespielt) als auch die Bio-Mutti-in-spe ihren Auftritt.

Offizieller Filmtrailer

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigen wir Ihre explizite Zustimmung, um Videos von Youtube anzuzeigen. Mit Klick auf den Play-Button akzeptieren Sie unsere Datenschutz-Erklärung.

 

Alles falsch gemacht

 

Die Geschichte von Frank (Jannis Niewöhner), der dringend Geld braucht, um ein verwöhntes Oligarchen-Töchterchen (hölzern: Model und Instagram-Star Stefanie Giesinger) bei Laune zu halten, basiert auf dem Tatsachenbericht "Der Schlüssel" aus Ferdinand von Schirachs Kurzgeschichtensammlung "Schuld". Während Schirach die vielen absurden Momente der Story durch einen trockenen Erzählstil ausbalanciert, setzt Buck in der schmerzfrei adaptierten Groteske um kleine Fische und große Pläne immer noch eins drauf. 

 

Dass er Milieustudie kann, hat Buck vor einigen Jahren mit "Knallhart" bewiesen. Doch in "Asphaltgorillas" sind die Figuren dafür zu schablonenhaft und ihre kriminellen Ambitionen zu hanebüchen. Einzig Franks alter Freund Atris (Samuel Schneider) ist mehr als eine Karikatur – obwohl er alles falsch macht, was man falsch machen kann. Er ist scharf aufs große Geld, weil er sich gern vom sinisteren Gangsterboss El Keitar (Kida Khodr Ramadan) lossagen möchte. 

 

Verliebt in eine freche Diebin

 

Hintergrund

 

Lesen Sie hier eine Rezension des Films "So was von da" - eine Partynacht auf St. Pauli von Jakob Lass

 

und hier einen Bericht über den Film "Victoria" - Nachtleben-Krimi aus Berlin von Sebastian Schipper, mit sechs Deutschen Filmpreisen prämiert

 

und hier einen Beitrag über den Film “Die Vermessung der Welt” – Verfilmung des Bestsellers von Daniel Kehlmann durch Detlef Buck

 

Und von seinen übergriffigen Eltern, bei denen er immer noch wohnt und die ihn unbedingt standesgemäß verkuppeln wollen. Atris verliebt sich allerdings Hals über Kopf in die Diebin Bettina (Ella Rumpf) – wohl nicht zuletzt deshalb, weil er sich von ihrer Unverfrorenheit gern eine Scheibe abschneiden würde. Über seine Darstellerriege sagte Buck unlängst, dass sie Dinge verbinde, die eigentlich gar nicht zusammenpassen würden.

 

An einigen Stellen löst der kühne Mix tatsächlich ein, was die wilde Mischung verspricht. Doch auf Dauer funktioniert das schillernde Neon-Spektakel mit seinen flotten Schnitten nicht. Es fehlt schlichtweg der eigene Blick, der ein solches Genre-Experiment zusammenhalten könnte. Zu oft hangelt sich die Geschichte lediglich von Klischee zu Klischee und verliert dabei immer mehr an Schwung.

 

Wilder Ritt ohne Moral

 

Die Verwirrung, die Buck nach eigener Aussage an der Story interessiert hat, sorgt eben nicht einfach von selbst für Unterhaltungswert und einen wilden Ritt. Versöhnlich stimmt dann wenigstens die Schlussszene: Sie sorgt für eine bittersüße Pointe jenseits aller Moral.


Diesen Artikel drucken