Penélope Cruz + Javier Bardem

Offenes Geheimnis (Everybody Knows)

Laura (Penélope Cruz) lässt Paco (Javier Bardem) ihre tiefe Verzweiflung über das Verschwinden ihrer Tochter Irene spüren. Foto: © 2018 PROKINO Filmverleih GmbH
(Kinostart: 27.9.) Intrigen um Geld und Liebe: Der iranische Regisseur Asghar Farhadi erzählt in seinem in Spanien gedrehten Film mit einem großartigen Ensemble von der inneren Zerstörung einer nach außen glücklich und erfolgreich wirkenden Familie.

Gleich zu Beginn wird man ins komplexe Geflecht einer spanischen Großfamilie geworfen. Zunächst einmal muss man sich zwischen all den Namen und Gesichtern orientieren: Aus Anlass von Anas Hochzeit (Inma Cuesta) versammeln sich die Verwandten aus nah und fern in einem beschaulichen Dorf, um das herum üppig der Wein gedeiht.

 

Info

 

Offenes Geheimnis (Everybody Knows)

 

Regie: Asghar Farhadi

123 Min., Spanien/ Frankreich/ Italien 2018;

mit: Penélope Cruz, Javier Bardem, Ricardo Darín

 

Website zum Film

 

Laura (Penélope Cruz) ist mit ihren zwei Kindern, dem kleinen Diego (Ivan Chavero) und der temperamentvollen Teenagerin Irene (Carla Campra), sogar aus Argentinien zur Trauung ihrer Schwester angereist. Lauras Gatte Alejandro (Ricardo Darín) konnte sie aus beruflichen Gründen nicht begleiten. Die überschwängliche Wiedersehensfreude ist von einer leisen Fremdheit begleitet, die entsteht, wenn einst sich nahe stehende Menschen im Grunde nicht mehr viel voneinander wissen.

 

Tochter wurde entführt

 

Auch Paco (Javier Bardem), ein Freund der Familie und früherer Liebhaber Lauras, ist zur rauschenden Feier eingeladen. Die Menschen sind schön, die Tische opulent gedeckt und die Musik schmachtend. Das Fest schreitet ausgelassen voran, selbst ein Wolkenbruch und ein Stromausfall können der überbordenden Fröhlichkeit nichts anhaben. Die Stimmung kippt, als Laura plötzlich feststellt, dass ihre Tochter verschwunden ist. Schnell stellt sich heraus, dass Irene entführt wurde – 300.000 Euro Lösegeld müssen aufgebracht werden.

Offizieller Filmtrailer

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigen wir Ihre explizite Zustimmung, um Videos von Youtube anzuzeigen. Mit Klick auf den Play-Button akzeptieren Sie unsere Datenschutz-Erklärung.

 

In spanische Kultur eingetaucht

 

Indem Asghar Farhadi Irene auf so abrupte Weise aus dem Spiel nimmt, zieht er einen Baustein aus dem familiären Gefüge, das nun mächtig zu knirschen beginnt. Der sich entspinnende Kriminalfall gibt Anlass, um die persönlichen Verhältnisse zu sezieren. Wer hinter der Entführung steckt, ist dabei nebensächlich. Ohnehin ist schnell klar, dass es nur jemand aus dem engsten Kreis sein kann. Amouröse und finanzielle Verwicklungen erweisen sich als die Triebfedern der Geschichte. Das im Titel angesprochene Geheimnis hingegen liegt auch für die Zuschauer bald auf der Hand. Dass es im Zeitalter der Patchworkfamilien noch eine so zerstörerische Macht entfalten kann, wirkt allerdings etwas unglaubwürdig.

 

Wie die meisten Filme des Ausnahmeregisseurs ist „Offenes Geheimnis“ ein fein austariertes, psychologisches Kammerspiel, in dem alle Hauptfiguren schuldhaft miteinander verstrickt sind. Nach "Le Passé" (2013) ist es der zweite im Ausland entstandene Film Farhadis und der erste, der keinerlei Bezug zum Iran aufweist. Es war offenbar Farhadis Ehrgeiz, tief in die spanische Kultur einzutauchen - was ihm zweifelsohne gelungen ist.

 

Komplexe Abgründe

 

Das ist einerseits beeindruckend, andererseits geht damit eine spezifische Note verloren. Farhadis iranische Arbeiten handeln ebenfalls von den komplexen Abgründen menschlicher Beziehungen, sie haben darüber hinaus jedoch auch eine starke gesellschaftliche Dimension. So etwa im Vorgänger "The Salesman" (2016), der anhand einer persönlichen Tragödie von den bröckelnden Fundamenten der iranischen Gesellschaft und der Beziehungslosigkeit zwischen den verschiedenen sozialen Milieus berichtet.

 

Hintergrund

 

Lesen Sie hier eine Rezension des Films "The Salesman" - fesselndes Vergewaltigungs-Drama von Asghar Farhadi

 

und hier einen Bericht über den Film „Le Passé – Das Vergangene“Beziehungs-Drama mit Tahar Rahim von Asghar Farhadi

 

und hier einen Beitrag über den Film „Nader und Simin – eine Trennung“  – Oscar-prämiertes Meisterwerk über eine Ehekrise von Asghar Farhadi

 

Letztere spielen auch eine wichtige Rolle in seinem Meisterwerk "Nader und Simin – Eine Trennung" (2011), das außerdem viel über die widersprüchliche Lage der Frauen im Iran erzählt. In Farhadis neuem Film weist jedoch kaum etwas über das rein Persönliche hinaus.

 

Glänzende Schauspieler

 

Im Vergleich zu den Vorgängerfilmen wirkt „Offenes Geheimnis“ glatter, der Stachel geht nicht ganz so tief unter die Haut. Insgesamt ist der Film ein perfekt inszeniertes Arthouse-Produkt: Das Schauspielensemble um das Ehepaar Cruz-Bardem glänzt bis in die Nebenrollen, oft genügen Blicke, um eine ganze Gefühlspalette in Sekunden aufblitzen zu lassen. Und Kameramann José Luis Alcaine setzt die Geschichte in erdfarbenen, wunderbar sinnlichen Bildern in Szene.

 

Wollte man eine Botschaft aus Farhadis Schaffen ziehen, dann wohl diese: Seid offen zueinander, vertraut euch einander an, gerade auch im Schmerz. Denn Geheimnisse wirken sich meist zerstörerisch aus.


Diesen Artikel drucken