documenta 14

documenta-Halle

Postfeministisch korrekte Porno-Zombies: In der documenta-Halle frönt Leiter Szymcyk seinem Spleen für Exotisches und Abseitiges aller Art. Der Weg durch diese musikalisch-ethnologische Kuriositäten-Kiste führt schnurstracks in die Vergangenheit. ...weiter

documenta 14

Fridericianum

Da die erste Teil-documenta das Gegenwartskunst-Museum von Athen füllt, wird dessen Kollektion in Kassel gezeigt: als beliebig wirkende Ansammlung zweit- bis drittklassiger griechischer Werke, aus der nur wenige gelungene Beiträge hervorstechen. ...weiter
Weimar + Berlin

Winckelmann – Moderne Antike

Edle Einfalt, stille Größe: Mit homoerotisch grundierten Schönheits- Idealen wurde Johann Joachim Winckelmann zum Begründer von Archäologie und Kunstgeschichte. Zum 300. Geburtstag begräbt ihn das Neue Museum in einer absurd textlastigen Gedenkschau. ...weiter
Sofia Coppola

Die Verführten

(Kinostart: 29.6.) Ein Kriegsfilm ohne Krieg: Sofia Coppola erzählt den Schrecken des US-Bürgerkriegs aus der Sicht von sieben Frauen, die einen Soldaten im Mädcheninternat verarzten – und verführen. Ein packendes Psychodrama über die Ambivalenz von Moral. ...weiter

Jean-Pierre Léaud

Der Tod von Ludwig XIV.

(Kinostart: 29.6.) Monarch in der Matratzengruft: Der Sonnenkönig starb nach zweiwöchiger Agonie an Wundbrand. Das walzt Regisseur Albert Serra zu einem sterbenslangweiligen Schlafgemach-Kammerspiel aus – Versailles als düsteres Hospiz. ...weiter
Jasna Fritzi Bauer

Axolotl Overkill

(Kinostart: 29.6.) Wohlstands-Verwahrlosung deluxe: Jungautorin Helene Hegemann verfilmt ihren Skandal-Bestseller von 2010 selbst – als beliebigen Bildersalat voller Kaputtniks, der nur vom grenzenlosen Narzissmus seiner Macherin zusammengehalten wird. ...weiter

Kunst+Film-Video der Woche:

Johann Joachim Winckelmann (1717-1768) ist weitgehend vergessen - dabei begründete der Schustersohn und Autodidakt fast im Alleingang die moderne Kunstgeschichte und Archäologie. Der Gedenkschau "Winckelmann - Moderne Antike" zum 300. Geburtstag gelingt es kaum, sein bewegtes Leben und Vermächtnis zu verlebendigen - noch bis Sonntag im Neuen Museum, Weimar.

Auch neu im Kino ab 29. Juni

  • "Girls' Night Out" mit Scarlett Johansson ("Ghost in the Shell", "Hail, Cesar!"): schwarze US-Komödie - nach wildem Junggesellinnen-Abschied muss ein Frauen-Quintett den Tod eines Strippers kaschieren.
  • "Dries": Doku über den Modeschöpfer Dries Van Noten.
  • "Mein wunderbares West-Berlin": Doku über die Westberliner schwule Szene in den 1950er bis 1980er Jahren.
  • "Wilson - Der Weltverbesserer" mit Woody Harrelson ("Auge um Auge - Out of the Furnace"): Tragikomödie nach graphic novel - ein Misanthrop versöhnt sich mit seiner Ex-Frau und will eine Beziehung zu seiner Tochter aufbauen.
  • "Sommerfest" von Sönke Wortmann mit Jasna Fritzi Bauer ("Axolotl Overkill", "Scherbenpark"): ein Schauspieler kommt zurück nach Bochum und findet Vergangenheit wieder.

Wöchentlich aktuelle Kinostarts, Film-Kritiken + Ausstellungs-Tipps direkt in Ihre Mailbox:

Kassel

documenta 14

Totale Entgrenzung für die totale Verweigerung: Kurator Adam Szymczyk verwandelt die weltgrößte Ausstellung zeitgenössischer Kunst in eine Neuinszenierung von Agitprop-Spektakeln der 1960/70er Jahre – und versorgt nebenbei das Umfeld in seiner Wahlheimat. ...weiter
Wittenberg + Berlin

Luther + Avantgarde + Luthereffekt

Wie man mit dem Schlagring reformiert: Eine beeindruckende Ausstellung in Wittenberg steckt Gegenwarts-Kunst ins Gefängnis – und veranschaulicht damit Luthers Vermächtnis. Der Martin-Gropius-Bau komprimiert überzeugend 500 Jahre Protestantismus. ...weiter
Berlin

Alchemie – Die Große Kunst

Alles hängt irgendwie mit allem zusammen: Eine Überblicks-Ausstellung im Kulturforum über Geschichte und Folgen der Alchemie gerät zum Rundumschlag, der unsystematisch allerlei Objekte diverser Kulturen aneinanderreiht. Dazu passt der Karteikasten-Katalog. ...weiter
Philippe Van Leeuw

Innen Leben

(Kinostart: 22.6.) Wenn der Krieg nach Hause kommt: Regisseur Philippe Van Leeuw zeigt, was es bedeutet, wenn der Schrecken zum Alltag gehört - und schafft ein klaustrophobisches Drama über den syrischen Bürgerkrieg und seine menschlichen Ausnahmezustände. ...weiter
Fernando Muraca

Das Land der Heiligen

(Kinostart: 22.6.) Verbissen, erfolgreich, weiblich: Regisseur Fernando Muraca gewinnt dem Mafia-Filmgenre eine neue Facette ab. Er beobachtet mächtige Paten der kalabrischen 'Ndrangheta aus Sicht ihrer Frauen – mit vielen Klischees, aber guten Darstellern. ...weiter
Pierre Richard

Monsieur Pierre geht online

(Kinostart: 22.6.) Womanizer werden leicht gemacht: Mit Flirts auf Dating-Portalen erlebt ein Witwer seinen dritten Frühling. Regisseur Stéphane Robelin macht daraus eine konventionelle Dreiecks-Komödie; der Frustfaktor von Internet-Kontakten bleibt außen vor. ...weiter

Top-Ausstellungen im Juni

  • "Das Feld hat Augen. Bilder des überwachenden Blicks“: bis 2.7. im Museum für Fotografie, Berlin
  • "Cranach. Meister – Marke – Moderne": umfassende Werkschau bis 30.7. im Museum Kunstpalast, Düsseldorf
  • "Woman. Feministische Avantgarde der 1970er Jahre": bis 3.9. im MUMOK, Wien
  • "Skulptur Projekte Münster 2017": nur alle zehn Jahre stattfindende Freiluft-Ausstellung bis 1.10. in Münster
  • "Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt": Geschichte des Papsttums bis 31.10. in den REM, Mannheim

Arthouse-Kino Top 10 Charts

  1. "Monsieur Pierre geht online" von Stéphane Robelin
  2. "In Zeiten des abnehmenden Lichts" mit Bruno Ganz
  3. "Der wunderbare Garten der Bella B." von S. Aboud
  4. "Weit. Ein Weg um die Welt" von Allgaier + Weisser
  5. "The Dinner" von Oren Moverman mit Richard Gere
  6. "Born to be Blue" von Robert Budreau mit Ethan Hawke
  7. "Beuys" von Andres Veiel
  8. "Innen Leben" von Philippe van Leeuw
  9. "Loving" von Jeff Nichols
  10. Jahrhundertfrauen" von Mike Mills
Frankfurt am Main

Magritte – Der Verrat der Bilder

Poster-Maler der Philosophie: René Magritte war der rationalste aller Surrealisten – seine Denk-Bilder sollten ungeahnte Zusammenhänge aufzeigen. Dass er mit simplen Motiven zum Postkarten-Lieferanten absank, will die Schirn Kunsthalle ändern – vergeblich. ...weiter
Düsseldorf

Otto Dix: Der böse Blick

Karriere-Kick im Rheinland: Ab 1921 wurde Otto Dix in Düsseldorf zum Star-Künstler. Sein virtuoser Antikriegs- und Erotik-Horror spottet jeder "Neuen Sachlichkeit" – das zeigt eine spektakuläre Gedenkschau zum 125. Geburtstag in den Kunstsammlungen K20. ...weiter
Leverkusen + Wolfsburg

Hans Op de Beeck

So schön kann Farbenblindheit sein: Der belgische Künstler schafft naturgetreue Skulpturen – nur in Grautönen. Wie wohltuend sein schwarzweißer Bilder-Kosmos auf eine überreizte Gesellschaft wirkt, zeigen Museum Morsbroich und Kunstmuseum Wolfsburg. ...weiter
Benny Boom

All Eyez on me

(Kinostart 15.6.) Zwischen Knast, Shakespeare und Schampus: Das kurze, schnelle Leben von Tupac Shakur alias 2Pac schildert Regisseur Benny Boom als modernes Helden-Epos von Aufstieg und Fall – eine Hommage an einen der einflussreichsten Rapper aller Zeiten. ...weiter
Jeff Nichols

Loving

(Kinostart 15.6.) Wenn Liebe legal wird: Regisseur Jeff Nichols erzählt die wahre Geschichte der Lovings, die wegen ihrer "Mischehe" verhaftet werden. 1967 gehen sie vor Gericht – und kippen das US-Gesetz: leises Bürgerrechts-Drama über zwei unfreiwillige Helden. ...weiter
Richard Gere

The Dinner

(Kinostart: 8.6.) Schuld und Sühne im Luxus-Restaurant: Zwischen Haute Cuisine und Handy-Anrufen müssen zwei ungleiche Ehepaare fatale Fehltritte ihrer Söhne ausbügeln. Regisseur Oren Moverman beleuchtet Upper-Class-Moral im Digitalzeitalter. ...weiter

Kommende Top-Ausstellungen

  • "Art et Liberté: Surrealismus in Ägypten" vom 15.7. bis 15.10. in den Kunstsammlungen K20, Düsseldorf
  • "The Great Graphic Boom: Amerikanische Graphik 1960 – 1990" vom 14.7. bis 5.11. in der Staatsgalerie Stuttgart, zeitgleich: "Pop Unlimited" im Graphik-Kabinett
  • "China & Ägypten. Wiegen der Welt": erster systematischer Vergleich antiker Werke aus beiden Kulturkreisen vom 6.7. bis 3.12. im Neuen Museum, Berlin
  • "Alexander Kluge: Pluriversum": erste Werkschau des Filmemachers und Universalkünstlers vom 17.9. bis 7.1.2018 im Museum Folkwang, Essen
  • "Bonnard – Matisse. ‚Es lebe die Malerei!‘": Rückblick auf eine produktive Maler-Freundschaft vom 13.9. bis 14.1.2018 im Städel Museum, Frankfurt
  • "Hinter der Maske. Künstler in der DDR": Überblick über 40 Jahre Kunst im ostdeutschen Sozialismus vom 28.10. bis 4.2.2018 im Museum Barberini, Potsdam

documenta 14 - Spezial

documenta 14 in Kassel - Spezial

Die documenta 14 ist eröffnet, genauer: der zweite Teil in Kassel - der erste begann Anfang April in Athen. Für beide Ausstellungen kassiert Leiter Adam Szymczyk vorwiegend harsche Kritik; Kunst+Film begleitet die 100-Tage-Schau im Spezial-Dossier.

Köln + Basel

Otto Freundlich

Atomphysik als Vorbild für soziale Utopie: Otto Freundlich war einer der originellsten Künstler der 1920/30er Jahre – und einer der kühnsten Theoretiker. Dem umtriebigen Feuerkopf widmen Museum Ludwig und Kunstmuseum Basel eine eindrucksvolle Retrospektive. ...weiter
Potsdam

Impressionismus – Landschafts-Kunst

In den Fußstapfen von Friedrich dem Großen: SAP-Mitgründer und Software-Milliardär Hasso Plattner eröffnet sein Museum im wieder aufgebauten Palais Barberini mit einer glanzvollen Impressionismus-Ausstellung – als formvollendetes Gesamtkunstwerk. ...weiter
Münster

Henry Moore – Impuls für Europa

Bildhauerei gegen den Brexit: Mit tonnenschweren Bronze-Plastiken wurde der Brite Henry Moore zum wichtigsten Staatskünstler der alten Bundesrepublik. Die Retrospektive im LWL Museum zeigt mustergültig, wie ihm das gelang – und warum das passé ist. ...weiter
Julian Radlmaier

Selbstkritik e. bürgerlichen Hundes

(Kinostart: 8.6.) Revolutionary Chic bei der Apfel-Ernte: Ein Jung-Filmemacher will die kommunistische Utopie inszenieren – aber eigentlich nur an seine Schauspielerin ran. Regisseur Julian Radlmaier führt satirisch die Doppelmoral seiner Generation vor. ...weiter
Ethan Hawke

Born to be Blue

(Kinostart: 8.6.) Eight Miles High: Der Trompeter Chet Baker war eine Ikone des 50er-Jahre- Cool-Jazz – die an der Nadel hing. Sein Achterbahn-Leben verfilmt Regisseur Robert Budreau als bestechendes Psychogramm eines Opfers himmelstürmender Ambitionen. ...weiter
Bruno Ganz

Ohnmacht an der Ostberliner Grenze

Schauspieler Bruno Ganz, der "In Zeiten des abnehmenden Lichts" einen greisen SED-Genossen mimt, kannte die Ex-DDR gut: Als Schweizer durfte er problemlos einreisen. Die strengen Grenzkontrollen machten ihm aber furchtbare Angst, erzählt er im Interview. ...weiter