Frankfurt am Main

Magritte – Der Verrat der Bilder

Poster-Maler der Philosophie: René Magritte war der rationalste aller Surrealisten – seine Denk-Bilder sollten ungeahnte Zusammenhänge aufzeigen. Dass er mit simplen Motiven zum Postkarten-Lieferanten absank, will die Schirn Kunsthalle ändern – vergeblich. ...weiter

Düsseldorf

Otto Dix: Der böse Blick

Karriere-Kick im Rheinland: Ab 1921 wurde Otto Dix in Düsseldorf zum Star-Künstler. Sein virtuoser Antikriegs- und Erotik-Horror spottet jeder "Neuen Sachlichkeit" – das zeigt eine spektakuläre Gedenkschau zum 125. Geburtstag in den Kunstsammlungen K20. ...weiter
Leverkusen + Wolfsburg

Hans Op de Beeck

So schön kann Farbenblindheit sein: Der belgische Künstler schafft naturgetreue Skulpturen – nur in Grautönen. Wie wohltuend sein schwarzweißer Bilder-Kosmos auf eine überreizte Gesellschaft wirkt, zeigen Museum Morsbroich und Kunstmuseum Wolfsburg. ...weiter
Jonathan Teplitzky

Churchill

(Kinostart: 25.5.) Mächtig, launisch, depressiv: Im brillanten Biopic über den britischen Premier Winston Churchill zeichnet Jonathan Teplitzky den hartnäckigsten Kriegsgegner Hitlers als wankelmütigen Feldherrn – er schreckte vor der Normandie-Invasion zurück. ...weiter

Terrence Malick

Song to Song

(Kinostart: 25.5.) Sex, Drugs, but no Spirit of Rock 'n' Roll: Regie-Einzelgänger Terrence Malick kommt an die Grenzen seiner Stilmittel – großes Star-Aufgebot, rastlos schweifende Kamera und innere Monologe können Liebeshändel unter Musikern kaum darstellen. ...weiter
Cate Shortland

Berlin Syndrom

(Kinostart: 25.5.) Opfer des Berlin-Hype: Eine australische Touristin gerät in die Fänge eines Psychopathen. Regisseurin Cate Shortland gelingt ein fesselnder Thriller über die Beweggründe, warum manche Entführer ihre Opfer dauerhaft wegsperren wollen. ...weiter

Kunst+Film-Video der Woche:

Nur noch bis Ende der Woche: Otto Dix machte am Niederrhein sein Glück. Er kam 1921 als mittelloses Nachwuchs-Talent - und zog 1925 als skandalumwitterter Star-Künstler nach Berlin um. In den vier Jahren in Düsseldorf fand er zu seinem unverwechselbaren Stil; das zeigt die Kunstsammlung NRW K20 mit rund 200 Werken in der spektakulären Gedenkschau "Der böse Blick".

Auch neu im Kino ab 18. Mai

  • "You'll never walk alone" von André Schäfer ("Herr von Bohlen"): Doku über die inoffizielle Fußballvereins-Hymne.
  • "Sing it Loud – Luthers Erben in Tansania": ein Ständchen zum Lutherjahr - Doku über Chöre in Tansania, dem Land mit der größten lutherischen Kirche in Afrika.
  • "Zwischen den Stühlen": Doku über die mangelhafte Ausbildung und Startprobleme von Junglehrern.
  • "6 Jahre, 7 Monate und 16 Tage - Die Morde des NSU" von Sobo Swobodnik ("Sexarbeiterin"): Essay-Doku mit Text-Collage über die rechtsextremistische Terrorgruppe.
  • "National Bird": Doku über die kaum kontrollierbare Bedrohung durch militärische Drohnen.
  • "Alien: Covenant" von Ridley Scott ("Prometheus - Dunkle Zeichen"): Fortsetzung der science fiction-Saga.

Wöchentlich aktuelle Kinostarts, Film-Kritiken + Ausstellungs-Tipps direkt in Ihre Mailbox:

Köln + Basel

Otto Freundlich

Atomphysik als Vorbild für soziale Utopie: Otto Freundlich war einer der originellsten Künstler der 1920/30er Jahre – und einer der kühnsten Theoretiker. Dem umtriebigen Feuerkopf widmen Museum Ludwig und Kunstmuseum Basel eine eindrucksvolle Retrospektive. ...weiter
Potsdam

Impressionismus – Landschafts-Kunst

In den Fußstapfen von Friedrich dem Großen: SAP-Mitgründer und Software-Milliardär Hasso Plattner eröffnet sein Museum im wieder aufgebauten Palais Barberini mit einer glanzvollen Impressionismus-Ausstellung – als formvollendetes Gesamtkunstwerk. ...weiter
Münster

Henry Moore – Impuls für Europa

Bildhauerei gegen den Brexit: Mit tonnenschweren Bronze-Plastiken wurde der Brite Henry Moore zum wichtigsten Staatskünstler der alten Bundesrepublik. Die Retrospektive im LWL Museum zeigt mustergültig, wie ihm das gelang – und warum das passé ist. ...weiter
Andres Veiel

Beuys

(Kinostart: 18.5.) Als Aktionskunst noch geholfen hat: Kein deutscher Nachkriegs-Künstler war so berühmt und umstritten wie Joseph Beuys. Dem Propheten der sozialen Plastik widmet Regisseur Andres Veiel eine Archiv-Doku - als Film-Porträt aus der Fan-Perspektive. ...weiter
Bertrand Bonello

Nocturama

(Kinostart: 18.5.) Töten als Acte Gratuit: Eine Gruppe Jugendlicher verübt in Paris mörderische Attentate. Ihre Beweggründe lässt Regisseur Bertrand Bonello im Dunkeln – provokante Sozialstudie über Konsumtempel-Moral und vermeintliche Toleranz des Staates. ...weiter
Annette Bening

Jahrhundertfrauen

(Kinostart: 18.5.) In der vorwiegend weiblichen Patchwork-Familie: Regisseur Mike Mills erinnert sich an sein Aufwachsen unter vier Frauen und einem Alibi-Mann – ein liebevoll gezeichnetes Gruppen-Porträt ganz unterschiedlicher Charaktere in Kalifornien 1979. ...weiter

Top-Ausstellungen im April

  • „Unter italienischen Himmeln“: Italienbilder des 19. Jahrhunderts bis 28.5. im Albertinum, Dresden
  • "Magritte. Der Verrat der Bilder": erste Werkschau seit 20 Jahren bis 5.6. in der Schirn Kunsthalle, Frankfurt/ Main
  • „Das Feld hat Augen. Bilder des überwachenden Blicks“: bis 2.7. im Museum für Fotografie, Berlin
  • „Alchemie. Die Große Kunst“: große Themen-Ausstellung bis 23.7. im Kulturforum, Berlin
  • "Cranach. Meister – Marke – Moderne": umfassende Werkschau bis 30.7. im Museum Kunstpalast, Düsseldorf

Arthouse-Kino Top 10 Charts

  1. "Jahrhundertfrauen" von Mike Mills
  2. "Beuys" von Andres Veiel
  3. "Get Out" von Jordan Peele
  4. "Rückkehr nach Montauk" von Volker Schlöndorff
  5. "Happy Burnout" mit Wotan Wilke Möhring
  6. "Zwischen den Stühlen" von Jakob Schmidt
  7. "Ein Dorf sieht schwarz" von Julien Rambaldi
  8. "Einsamkeit und Sex und Mitleid" von Lars Montag
  9. "Die andere Seite der Hoffnung" von Aki Kaurismäki
  10. "Berlin Rebel High School" von Alexander Kleider
München

Postwar: Kunst 1945-1965

Die ganze Nachkriegszeit soll es sein: Das Haus der Kunst will die Entwicklung aller Künste bis Mitte der 1960er Jahre dokumentieren – weltweit. Trotz etlicher spannender Ausgrabungen kann diese begehbare Enzyklopädie ihren ehrgeizigen Anspruch nicht einlösen. ...weiter
Berlin

Omer Fast

Arbeitsalltag von Porno-Darstellern und Leichenbestattern, Yellow Press statt Katalog: In Videos beleuchtet der Israeli Omer Fast, was tabuisiert wird, mit raffinierten Provokationen. Sein üppige Werkschau im Martin-Gropius-Bau läuft aber ins Belanglose aus. ...weiter
Mannheim

Barock – Nur schöner Schein?

Die Reiss-Engelhorn-Museen nehmen sich viel vor: 200 Jahre europäischer Kulturgeschichte in einer Ausstellung umfassend darzustellen. Ein Vorhaben von geradezu barocker Vermessenheit – es präsentiert 300 Exponate, aber nicht den Geist der Epoche. ...weiter
Volker Schlöndorff

Rückkehr nach Montauk

(Kinostart: 11.5.) Keine Penelope in New York: In seinem Drama nach Motiven der Novelle von Max Frisch baut Regisseur Volker Schlöndorff eine sentimentale Altmänner-Fantasie auf, um sie dann schonungslos zu zerlegen – mit einer Glanzrolle für Nina Hoss. ...weiter
Katrin Rothe

1917 – Der wahre Oktober

(Kinostart: 11.5.) Der Triumph der Bolschewiki als monumentale Bastelarbeit: Zum 100. Jahrestag der russischen Revolution stellt Filmemacherin Katrin Rothe sie als Trickfilm nach – eine animierte Geschichtsvorlesung aus der Sicht von fünf Künstlern. ...weiter
Asaph Polonsky

Ein Tag wie kein anderer

(Kinostart: 11.5.) Morgens ein Joint und der Tag ist dein Freund: Israelische Eltern trauern um ihren verstorbenen Sohn – und finden Trost bei dessen Kifferfreund. Leises und eindringliches Kammerspiel von Regisseur Asaph Polonsky über den Ernstfall des Lebens. ...weiter

Kommende Top-Ausstellungen

  • "Das Puschkin-Museum Moskau zu Gast: Meisterwerke der französischen Malerei" vom 14.5. bis 13.8. im Herzoglichen Museum, Gotha
  • "Woman. Feministische Avantgarde der 1970er Jahre": vom 6.5.bis 3.9. im MUMOK, Wien
  • "documenta 14": die weltweit größte Ausstellung zeitgenössischer Kunst vom 8.4. bis 16.7. in Athen + vom 10.6. bis 17.9. in Kassel.
  • "Luther und die Avantgarde": Zeitgenössische Kunst zum Luther-Jahr vom 19.5. bis 17.9. in Wittenberg
  • "Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt": Themen-Schau zur Geschichte des Papsttums vom 21.5. bis 31.10. in den Reiss-Engelhorn-Museen, Mannheim
  • "Bonnard – Matisse. ‚Es lebe die Malerei!‘": Rückblick auf eine produktive Maler-Freundschaft vom 13.9. bis 14.1.2018 im Städel Museum, Frankfurt

Film-Klassiker des Monats:

Guelwaar

Begräbnis auf dem falschen Friedhof: Aus einem Dorf-Streit im Senegal machte Ousmane Sembène, einer der Väter des afrikanischen Kinos, 1992 in "Guelwaar" eine Parabel für den Konflikt zwischen Fremd- und Selbstbestimmung – im Filmmuseum Düsseldorf am 13.6.

Berlin

Hieronymus Bosch und seine Bildwelt

Spätes Ständchen: Zum 500. Todestag widmet die Gemäldegalerie dem Maler der Monster eine Studio-Ausstellung. Kopien seiner Original-Triptychen sind erst-, Bilder seiner Nachfolger eher zweitklassig – und echte Bosch-Zeichnungen nur kurz zu sehen. ...weiter
Köln

Leidenschaften in Ostasiens Kunst

Mit Buddha und Konfuzius zur Affektkontrolle: Das Museum für Ostasiatische Kunst will das Spektrum der Passionen ausbreiten, bietet aber außer Japan-Pornographie vor allem Belege für ihr Gegenteil – in dieser Schau zeigen Götter mehr Gefühle als Menschen. ...weiter
Karlsruhe

Kunst in Europa 1945–1968

Inventur des überbordenden Füllhorns: Eine Mammut-Ausstellung im ZKM will sämtliche künstlerischen Strömungen der Nachkriegszeit bilanzieren. Damit übernimmt sie sich – beeindruckt aber als Fundgrube von selten gezeigten Werken aus Osteuropa. ...weiter
Sigourney Weaver

Sieben Minuten nach Mitternacht

(Kinostart: 4.5.) Mein Freund, der Baum: Ein Außenseiter-Junge, dessen Mutter bald sterben wird, findet Trost bei einem Monster aus Wurzeln und Zweigen. Regisseur Juan Antonio Bayona verfilmt den Jugendbuch-Bestseller faszinierend fantasievoll. ...weiter
Helmut Krausser

Einsamkeit und Sex und Mitleid

(Kinostart: 4.5.) Kraftmeierei an der Bettkante: Autor Helmut Krausser mokiert sich wortreich über bundesdeutsches Liebeselend. Das verfilmt Regisseur Lars Montag als kunstvoll geflochtenen, aber hämischen Episoden-Reigen – eine sterile Bastelarbeit. ...weiter
Warren Beatty

Regeln spielen keine Rolle

(Kinostart: 4.5.) Verbotene Liebe in der Traumfabrik: In seinem ersten Film seit 1998 verquickt der 80-jährige Warren Beatty den Mythos um die Hollywood-Legende Howard Hughes mit einer Liebesgeschichte seiner Angestellten – als beschwingte Sittenkomödie. ...weiter