Filme aus Deutschland ... weitere Beiträge

Andres Veiel

Beuys

(Kinostart: 18.5.) Als Aktionskunst noch geholfen hat: Kein deutscher Nachkriegs-Künstler war so berühmt und umstritten wie Joseph Beuys. Dem Propheten der sozialen Plastik widmet Regisseur Andres Veiel eine Archiv-Doku - als Film-Porträt aus der Fan-Perspektive. ...weiter
Volker Schlöndorff

Rückkehr nach Montauk

(Kinostart: 11.5.) Keine Penelope in New York: In seinem Drama nach Motiven der Novelle von Max Frisch baut Regisseur Volker Schlöndorff eine sentimentale Altmänner-Fantasie auf, um sie dann schonungslos zu zerlegen – mit einer Glanzrolle für Nina Hoss. ...weiter
Helmut Krausser

Einsamkeit und Sex und Mitleid

(Kinostart: 4.5.) Kraftmeierei an der Bettkante: Autor Helmut Krausser mokiert sich wortreich über bundesdeutsches Liebeselend. Das verfilmt Regisseur Lars Montag als kunstvoll geflochtenen, aber hämischen Episoden-Reigen – eine sterile Bastelarbeit. ...weiter

Filme aus Osteuropa ... weitere Beiträge

Katrin Rothe

1917 – Der wahre Oktober

(Kinostart: 11.5.) Der Triumph der Bolschewiki als monumentale Bastelarbeit: Zum 100. Jahrestag der russischen Revolution stellt Filmemacherin Katrin Rothe sie als Trickfilm nach – eine animierte Geschichtsvorlesung aus der Sicht von fünf Künstlern. ...weiter
Goran Radovanović

Enklave

(Kinostart: 16.2.) Im KFOR-Panzer zur Schule: Mit den Augen eines einsamen Jungen blickt Regisseur Goran Radovanović auf den serbisch-albanischen Konflikt im Kosovo. Sein präzise inszeniertes Drama ergreift aber einseitig Partei für die serbische Sache. ...weiter
Radu Jude

Scarred Hearts – Vernarbte Herzen

(Kinostart: 9.2.) Zauberberg am Schwarzen Meer: Im Rumänien der Zwischenkriegszeit zwingt seine Krankheit einen jungen Intellektuellen, jahrelang im Bett zu bleiben. Max Blechers autobiographischen Roman von 1937 verfilmt Regisseur Radu Jude passend statisch. ...weiter

Filme aus Südamerika ... weitere Beiträge

Pablo Larraín

Neruda wollte Flucht-Nervenkitzel

Porträtist politischer Ikonen: Vier Wochen nach "Jackie" über die Kennedy-Witwe kommt die nächste Filmbiographie von Pablo Larraín ins Kino. Sein Werk über Chiles Nationaldichter Pablo Neruda sei aber eher ein Anti-Biopic, so der Regisseur im Interview. ...weiter
Pablo Larraín

Neruda

(Kinostart: 23.2.) Als das Dichten noch geholfen hat: Den chilenischen Nationalpoeten Pablo Neruda porträtiert Regisseur Pablo Larraín als charismatischen Lebemann auf der Flucht vor der Geheimpolizei – ein grandioses Panorama romantischer Politik. ...weiter
Werner Herzog

Salt And Fire

(Kinostart: 8.12.) Zu viele Ideen versalzen den Film: Regisseur Werner Herzog verpflichtet drei Weltstars für einen Öko-Katastrophen-Thriller in Bolivien. Doch hanebüchene Handlung, gestelzte Dialoge und zwangsbesinnliche Musik führen zum freien Fall ins Sinnlose. ...weiter

Filme aus Afrika ... weitere Beiträge

Jonathan Littell

Wrong Elements

(Kinostart: 27.4.) Der Wohlgesinnte: Bestseller-Autor Jonathan Littell lässt junge Ugander berichten, wie sie früher als Kindersoldaten oder Sex-Sklavinnen lebten. Ohne den politischen und sozialen Kontext zu erklären – kaum unterscheidbar von Elends-Pornographie. ...weiter
Lutz Gregor

Mali Blues

(Kinostart 29.9.) Bildgewaltige Meditation über die „Krise“ des Blues in Mali. In seinem Dokumentarfilm zeichnet Regisseur Lutz Gregor das Bild eines Landes, dessen Musikkultur die immer einflussreicher werdenden Islamisten nur wenig anhaben können. ...weiter
Mohamed Ben Attia

Hedis Hochzeit

(Kinostart: 22.9.) Mama kümmert sich drum: Ein junger Tunesier wird von seiner Mutter gegängelt und in eine Ehe gedrängt. Er macht alles mit – bis er eine Animateurin trifft. Regisseur Mohamed Ben Attia zeigt eine Kultur im Würgegriff des Patriarchalismus. ...weiter

Filme aus Westeuropa ... weitere Beiträge

Bertrand Bonello

Nocturama

(Kinostart: 18.5.) Töten als Acte Gratuit: Eine Gruppe Jugendlicher verübt in Paris mörderische Attentate. Ihre Beweggründe lässt Regisseur Bertrand Bonello im Dunkeln – provokante Sozialstudie über Konsumtempel-Moral und vermeintliche Toleranz des Staates. ...weiter
Sigourney Weaver

Sieben Minuten nach Mitternacht

(Kinostart: 4.5.) Mein Freund, der Baum: Ein Außenseiter-Junge, dessen Mutter bald sterben wird, findet Trost bei einem Monster aus Wurzeln und Zweigen. Regisseur Juan Antonio Bayona verfilmt den Jugendbuch-Bestseller faszinierend fantasievoll. ...weiter
Julien Rambaldi

Ein Dorf sieht schwarz

(Kinostart: 20.4.) Culture Clash anders herum: Eine schwarze Arzt-Familie, die in die Provinz zieht, ist kultiviert und modern – also französischen Landeiern heillos überlegen. Die Multikulti-Komödie von Regisseur Rambaldi unterläuft raffiniert übliche Klischees. ...weiter

Filme aus Nordamerika ... weitere Beiträge

Terrence Malick

Song to Song

(Kinostart: 25.5.) Sex, Drugs, but no Spirit of Rock 'n' Roll: Regie-Einzelgänger Terrence Malick kommt an die Grenzen seiner Stilmittel – rastlos schweifende Kamera und innere Monologe können ein Bäumchen-wechsle-Dich-Spiel unter Musikern kaum adäquat darstellen. ...weiter
Annette Bening

Jahrhundertfrauen

(Kinostart: 18.5.) In der vorwiegend weiblichen Patchwork-Familie: Regisseur Mike Mills erinnert sich an sein Aufwachsen unter vier Frauen und einem Alibi-Mann – ein liebevoll gezeichnetes Gruppen-Porträt ganz unterschiedlicher Charaktere in Kalifornien 1979. ...weiter
Warren Beatty

Regeln spielen keine Rolle

(Kinostart: 4.5.) Verbotene Liebe in der Traumfabrik: In seinem ersten Film seit 1998 verquickt der 80-jährige Warren Beatty den Mythos um die Hollywood-Legende Howard Hughes mit einer Liebesgeschichte seiner Angestellten – als beschwingte Sittenkomödie. ...weiter

Filme aus Asien ... weitere Beiträge

Asaph Polonsky

Ein Tag wie kein anderer

(Kinostart: 11.5.) Morgens ein Joint und der Tag ist dein Freund: Israelische Eltern trauern um ihren verstorbenen Sohn – und finden Trost bei dessen Kifferfreund. Leises und eindringliches Kammerspiel von Regisseur Asaph Polonsky über den Ernstfall des Lebens. ...weiter
G. Heinzen + F. Heinzen-Ziob

Original Copy – Verrückt nach Kino

(Kinostart: 9.3.) Das Kino stirbt, es lebe das Kino: Ein neuer Dokumentarfilm porträtiert den letzten Filmplakatmaler von Mumbai – er arbeitet im ältesten Filmtheater der Megacity. Gelungene Reflektion über das Ende und die Zukunft einer alten Zunft. ...weiter
Mahmoud Sabbagh

Barakah meets Barakah

(Kinostart: 9.3.) Romeo und Julia in Saudi-Arabien: Dass die Liebenden zueinander kommen, verhindern keine verfeindeten Familien, sondern die Religionspolizei. Die feinsinnige Sittenkomödie von Regisseur Mahmoud Sabbagh blickt in eine absurd abgeschottete Welt. ...weiter

Ozeanien, Interviews + Sonstiges ... weitere Beiträge

Cate Shortland

Berlin Syndrom

(Kinostart: 25.5.) Opfer des Berlin-Hype: Eine australische Touristin gerät in die Fänge eines Psychopathen. Regisseurin Cate Shortland gelingt ein fesselnder Thriller über die Beweggründe, warum manche Entführer ihre Opfer dauerhaft wegsperren wollen. ...weiter
München

Kino der Kunst 2017

Zwischen Metropolen-Glamour und Millionendorf-Gekungel: Das Spezial-Festival für Künstler-Filme hinkt in der dritten Ausgabe seinen eigenen Ansprüchen weit hinterher. Dabei machen Lokalmatadore wie Julian Rosefeldt Posten und Preise unter sich aus. ...weiter
Berlin

Things to Come – Science · Fiction

Soziologie der Zukunftsfantasien: Kino-Visionen des Künftigen sind so vielgestaltig wie der Sternenhimmel, doch meist eng an ihre Entstehungszeit gebunden. Das zeigt eine vergnügliche Überblicks-Schau der Deutschen Kinemathek im Museum für Film und Fernsehen. ...weiter