Berlin

Emil Nolde – Eine deutsche Legende

Der entartete Nazi: Der Expressionist Emil Nolde war NSDAP-Mitglied und Hitler-Fan – nach Kriegsende stilisierte er sich erfolgreich zum Regime-Gegner. Seine Lebenslügen dokumentiert der Hamburger Bahnhof in einem detailreichen Schau-Prozess. ...weiter


Lars Eidinger

All my Loving

(Kinostart: 23.5.) Kulturprekariat trifft auf Helikopter-Frauchen: Regisseur Edward Berger blickt so warmherzig wie sarkastisch auf ein Geschwister-Trio in der Midlife-Crisis – und übersetzt erfolgreich den Sound der US-Ostküste in deutsches Kino. ...weiter


Bertrand Mandico

The Wild Boys

(Kinostart: 23.5.) Frühlings Erwachen in den Tropen: Regisseur Bertrand Mandico entführt fünf Halbstarke auf eine Insel voller erotischer Reize. Ein irrwitziges, aber sorgsam komponiertes Kaleidoskop der Kinogeschichte – als faszinierend sinnliches Sehvergnügen. ...weiter


Kanwal Sethi

Once Again – Eine Liebe in Mumbai

(Kinostart: 16.5.) Superstar hofiert Köchin: In der Millionenmetropole verlieben sich zwei Menschen aus völlig verschiedenen sozialen Schichten. Regisseur Kanwal Sethi bietet in seinem Bollywood-Arthouse-Mix schöne Bilder, vernachlässigt aber Figuren und Handlung. ...weiter


Frankfurt am Main

Nathalie Djurberg & Hans Berg

Marquis de Sade im Kinderzimmer: Die schwedischen Künstler Nathalie Djurberg und Hans Berg filmen extreme Gewaltfantasien mit Knetgummi-Figuren. Ihr schwer verdauliches Werk präsentiert die Schirn erstmals in Deutschland – als Trip durch eine Plastilin-Hölle. ...weiter


Florian Heinzen-Ziob

Klasse Deutsch

(Kinostart: 16.5.) Integration im Migranten-Klassenzimmer: Mit speziellem Sprachunterricht werden Einwandererkinder intensiv auf die Regelschule vorbereitet. Die Doku von Florian Heinzen-Ziob zeigt unaufgeregt ihren Alltag – versäumt aber, den Stoff zu vertiefen. ...weiter


Sion Sono

Antiporno

(Kinostart: 16.5.) Verfremdungseffekte im Rotlichtmilieu: Das Setting von SM-Softcore entpuppt sich als Gegenteil der Realität. In der plagt sich ein Teenager mit inzestuösem Begehren herum – für knallige Optik suspendiert Regisseur Sion Sono die Plausibilität des Plots. ...weiter


Sandra Maischberger

Keine larmoyante Opfergeschichte

TV-Moderatorin Sandra Maischberger hat den Spielfilm "Nur eine Frau" über den so genannten Ehrenmord an der Kurdin Hatun "Aynur" Sürücü 2005 in Berlin produziert. Damit wollte sie endlich das Geschehen aus Aynurs Sicht darstellen, erklärt Maischberger im Interview. ...weiter

Potsdam

Picasso - Das späte Werk

Mit pausenlosen Pinselschwüngen gegen Alter und Tod anmalen: Das Museum Barberini gibt einen erhellenden Einblick in das wenig bekannte Spätwerk von Pablo Picasso – es wird geprägt durch seine Faszination für menschliche Gestalten in allen Varianten. ...weiter


Sherry Hormann

Nur eine Frau

(Kinostart: 9.5.) Freiheitsdrang kollidiert mit Frauenbild: Regisseurin Sherry Hormann lässt die von ihrer Familie 2005 ermordete Kurdin Hatun Sürücü aus dem Jenseits berichten. Mit diesem dramaturgischen Kniff eröffnet der Film ganz neue Perspektiven auf die Bluttat. ...weiter