Bille August + Jeremy Irons

Nachtzug nach Lissabon

(Kinostart: 7.3.) Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Pascal Mercier als Euro-Großproduktion: Der dänische Regisseur Bille August jagt ein internationales Star-Ensemble durch die Handlung, doch vom Flair des Romans bleibt wenig übrig. ...weiter
Sylvie Michel

Die feinen Unterschiede

(Kinostart: 7.3.) Ein Arzt erzieht seinen Sohn mit Taxi-Geld, seine Putzfrau verbietet ihrer Tochter das Handy. Als beide verschwinden, kommt es zum sozialen Eklat – das zeigt Sylvie Michels Debüt-Film gelungen, aber nicht frei von Klischees. ...weiter
Inigo Westmeier

Drachenmädchen

(Kinostart: 28.2.) 26.000 Schüler im Gleichschritt: Neben dem Tempel, wo Kung-Fu erfunden wurde, liegt Chinas größte Kampfkunst-Schule. Regisseur Westmeier zeigt anschaulich ihren paramilitärischen Alltag, tippt aber Probleme nur an. ...weiter

Kunst+Film-Video der Woche:

Triumph der Recycling-Kunst: Der Ghanaer El Anatsui fertigt aus Schnapsflaschen-Verschlüssen und Konservendosen-Deckeln verführerisch glitzernde Gewebe an, die wie Stoffe oder Gobelins Böden und Wände bedecken. Damit wurde er zum bekanntesten Gegenwarts-Künstler aus Afrika - das Münchener Haus der Kunst widmet ihm mit "Triumphant Scale" die erste Werkschau in Europa - bis 28.7.

Auch neu im Kino ab 11. Juli

  • "Ausgeflogen" mit Sandrine Kiberlain ("Verliebt in meine Frau", "Mit Siebzehn"): französische Tragikomödie über die Probleme einer Mutter nach dem Auszug ihrer Tochter.
  • "Made in China": französische Tragikomödie über einen Exil-Chinesen, der nach langjährigem Bruch mit seiner Familie sich ihr wieder annähert.
  • "Un café sans musique c'est rare à Paris": schräger Mystery-Thriller - eine Studentin in Paris wechselt unwillentlich dauernd die Identität.
  • "Child's Play": Horrorfilm - mit einer neuen Puppe zieht das Grauen ins Kinderzimmer ein.
  • "Anna": von Luc Besson ("The Lady - Ein geteiltes Herz", "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten"): Action-Thriller - Pariser Top-Model ist insgeheim eine KGB-Killerin.

Wöchentlich aktuelle Kinostarts, Film-Kritiken + Ausstellungs-Tipps direkt in Ihre Mailbox:

Bill Murray

Hyde Park am Hudson

(Kinostart: 28.2.) Weltgeschichte beim Picknick: 1939 besuchte King George VI. den US-Präsidenten Roosevelt auf dessen Landsitz. Aus der historisch zugespitzten Lage kurz vor dem Krieg macht Regisseur Roger Michell nur amüsantes Geplänkel. ...weiter
Tom Hooper

Les Misérables

(Kinostart: 21.2.) Revolutions-Romantik im XXL-Format: Regisseur Tom Hooper verfilmt die Musical-Fassung des Roman-Klassikers von Victor Hugo – als opulent ausgestattetes Überwältigungs-Kino der großen Gesten und Gefühle. ...weiter
Paul Thomas Anderson

The Master

(Kinostart: 21.2.) Ein Film zu Scientology, der sich nicht festlegen will: Regisseur Paul T. Anderson reduziert sein Drama über die Anfänge der Bewegung auf ein Psycho-Duett zwischen Führer und Zögling, bleibt aber gegenüber der Sekten-Ideologie sehr ambivalent. ...weiter

Kommende Top-Ausstellungen

  • "In einem neuen Licht": Kanada und Impressionismus vom 19.7. bis 17.11. in der Kunsthalle München
  • "Garten der irdischen Freuden" Garten als Metapher vom 26.7. bis 1.12. im Martin-Gropius-Bau, Berlin
  •  Eröffnung des neuen Bauhaus-Museums am 8.9. in Dessau, Sachsen-Anhalt
  • "Tiepolo - Der beste Maler Venedigs" vom 11.10. bis 2.2.2020 in der Staatsgalerie, Stuttgart
  • "Van Gogh: Stillleben": erste Einzelschau zum Thema vom 26.10. bis 2.2.2020 im Museum Barberini, Potsdam

Arthouse-Kino Top 10 Charts

  1. "Yesterday" von Danny Boyle mit Lily James
  2. "Rocketman" von Dexter Fletcher
  3. "Geheimnis eines Lebens" mit Judi Dench
  4. "Ein Becken voller Männer" von Gilles Lellouche
  5. "Tel Aviv on Fire" von Sameh Zaobi
  6. "Unsere große kleine Farm" von John Chester
  7. "The Dead don't die" von Jim Jarmusch
  8. "Rebellinnen" mit Cécile de France
  9. "Apollo 11" von Todd Douglas Miller
  10. "Der Klavierspieler vom Gare du Nord" von L. Bernard
Lasse Hallström

Der Hypnotiseur

(Kinostart: 21.2.) Verbrechens-Aufklärung mit Koma-Patient: In der Thriller-Verfilmung von Lasse Hallström beeindrucken beide Hauptdarsteller – doch neben spannungsgeladenen Szenen einer Ehe kommt die eigentliche Handlung zu kurz. ...weiter
Oskar Roehler

Quellen des Lebens

(Kinostart: 14.2.) Radikale Selbstentblößung: Mit großem Star-Aufgebot verfilmt Regisseur Oskar Roehler seine Familiengeschichte – als Zeitgeist-Panorama der 1950er bis 1970er Jahre, in dem er ausgiebig mit seinen 68er-Eltern abrechnet. ...weiter
Franziska Schlotterer

Ende der Schonzeit

(Kinostart: 14.2.) Dreiecks-Beziehung 1942: Ein jüdischer Flüchtling soll einem Bauern den Stammhalter liefern. Regisseurin Franziska Schlotterer erzählt sanft und bildgewaltig vom ewigen Kampf zwischen Macht und Moral. ...weiter