München

Florine Stettheimer

Stil-Ikone im New York der 1920/30er Jahre: Marcel Duchamp war ihr enger Freund, Andy Warhol schätzte sie als Vorläuferin der Pop Art. Doch die Exzentrikerin Stettheimer zeigte ihre Bilder nur zuhause. Nun entdeckt das Lenbachhaus ihr Werk für Europa.

...weiter
Bremen

Jason Rhoades: Four Roads

Trash as Trash can: Der Kalifornier Jason Rhoades schuf riesige Müll-Installationen irgendwo zwischen Schlingensief und Jonathan Meese. Rhoades starb mit 41 Jahren. Die Kunsthalle zeigt nun die erste posthume Retrospektive: von Kant zu Muschi-Synonymen.

...weiter
Bonn + München

August Macke + Franz Marc

Viereinhalb Jahre, die den Expressionismus veränderten: Macke und Marc waren eng befreundet. Ähnliche Einflüsse verarbeiteten sie sehr verschieden, zeigen Kunstmuseum und Lenbachhaus – mit einem Kommentar vom August-Macke-Haus.

...weiter
Frankfurt am Main

German Pop

Als das Pop-Art-UFO in Germanien landete: Viele deutsche Künstler versuchten sich an bunter Alltags-Kunst. Die Schirn stellt vier regionale Zentren erstmals gemeinsam vor: ein variantenreicher Überblick, doch zu heterogen für das Schlagwort „German Pop“.

...weiter
Aachen

Modern Icons

Inflation der Ikonen: Zahllose Film-, Pop- oder Mode-Stars werden mit Heiligenbildern gleichgesetzt. Welche Strategien Kunst, Medien und Werbung dabei anwenden, führt eine kleine Auswahl großformatiger Werke im Ludwig Forum anschaulich vor.

...weiter
Myroslav Slaboshpytskiy

The Tribe

(Kinostart: 15.10.) Wie man schlagkräftiger Homo Sovieticus wird: Regisseur Slaboshpytzkiy zeigt die postsowjetische Wolfsgesellschaft am Beispiel eines Internats für Gehörlose. Dort fällt kein Wort, doch die Gebärdensprache des Faustrechts ist universell.

...weiter
Jonas Carpignano

Mediterranea

(Kinostart: 15.10.) Flüchtlings-Unruhen in Süditalien: 2010 kämpften in der Kleinstadt Rosarno Rassisten gegen Immigranten. Regisseur Carpignano schildert das Drama aus Sicht von Betroffenen und mit ihnen – eine risikofreudige Recherche auf unbekanntem Terrain.

...weiter
Katja Riemann

Er ist wieder da

(Kinostart: 8.10.) Hitler feiert ein strahlendes Comeback: zuerst als TV-Star, dann bei der schweigenden Mehrheit. Timur Vermes‘ Bestseller verfilmt Regisseur David Wnendt virtuos als ätzende Satire – alles Polit-Gequassel versendet sich folgenlos.

...weiter
Ridley Scott

Der Marsianer – Rettet Mark Watney

(Kinostart: 8.10.) Robinsonade eines Marsmenschen: „Alien“-Regisseur Ridley Scott setzt Matt Damon auf dem roten Planeten aus und lässt ihn zweieinhalb Stunden lang auf Rettung hoffen. In diesem Weltraum-Epos passiert realistischerweise nicht viel.

...weiter
Kurt Langbein

Landraub

(Kinostart: 8.10.) Von Indonesien bis Sierra Leone: Regisseur Kurt Langbein jagt Agrarkapitalisten hinterher, die armen Kleinbauern ihr Land wegnehmen. Dazu verfolgt er ein halbes Dutzend anderer Öko-Themen – ein schwer verdaulicher Betroffenheits-Eintopf.

...weiter

Top-Ausstellungen 2014

Antike: Ein Traum von Rom

Trier als Hauptstadt des Römer-Reiches - das Rheinische Landesmuseum zeigt fantastische Skulpturen und Mosaike.

...weiter

Kunst bis 1900: Esprit Montmartre

Von Absinth bis Picasso: In der Frankfurter Schirn wird das Leben der "Bohème um 1900" anschaulich wie nie.

...weiter

1900 bis 1945: Dem Licht entgegen

Blüte und Ende des Jugendstils 1914: Die Mathildenhöhe in Darmstadt breitet aus, was damals verloren ging.

...weiter

Kunst im Film

Die Böhms - Architektur einer Familie

Gottfried Böhm ist der einzige deutsche Pritzker-Preisträger; seine Söhne eifern ihm nach. Porträt von Staerkle-­Drux.

...weiter

National Gallery

Frederick Wiseman, US-Altmeister des Direct Cinema, sieht sich drei Stunden lang im britischen Kunst-Tempel um - ein Augenschmaus für Museums-Fans.

...weiter

Strange Colour of Your Body's Tears

Jugendstil als Horror-Show: Die Brüssel-Paläste von Victor Horta dienen als Kulissen für einen extravaganten Psycho-Thriller.

...weiter
Berlin

Monique Jacot

Federleicht bis tintenschwarz: Monique Jacot hat jahrzehntelang soziale Zustände weltweit mit Aufnahmen voller Poesie dokumentiert. Der Fotografin aus der Schweiz widmet nun das Verborgene Museum ihre erste Retrospektive in Deutschland.

...weiter
Köln

52 Wochen, 52 Städte – Iwan Baan

X-mal um die ganze Erde: Der Architektur-Fotograf hat ein Jahr lang in jeder Woche eine andere Stadt abgelichtet. Seine urbane Weltkarte von Erdhöhlen und Prachtbauten gleicht einem bunt schillernden Flickenteppich – zu sehen im AIT Architektursalon.

...weiter
Berlin

Wiedereröffnung Kunstgewerbemuseum

Ein Methusalem will modisch werden: Das älteste deutsche Kunstgewerbemuseum gönnt sich eine Frischzellenkur. Die beschränkt sich auf kosmetische Eingriffe: Schicke Kleider in Höhlengängen, grelle Signal-Buchstaben und Räume im Raum – besser als nichts.

...weiter
München

Georg Baselitz: Damals... und heute

Seine Welt steht auf dem Kopf: Mit umgedrehten Motiven wurde Baselitz zum Star-Maler. Nun widmet ihm das Haus der Kunst eine üppige Werkschau, die frühe Gemälde mit neuen „Remix“-Variationen kontrastiert – und die Macht des Marktes spiegelt.

...weiter
Berlin

Bettina Rheims: Bonkers

Übergeschnappt in London: Die französische Fotografin Bettina Rheims inszeniert weibliche Erotik raffiniert sinnlich mit frivoler Lust an Klischees. Ihre Bilderserie zwischen Rokoko, Burlesque und Fetisch-Look ist in der Galerie Camera Work zu sehen.

...weiter
Aleksandar Nikolić

Der serbische Anwalt

(Kinostart: 8.10.) Auf der Kriegsverbrecher-Anklagebank: Ein junger Jurist aus Belgrad verteidigt einen der Hauptverantwortlichen für Massaker im Bosnien-Krieg. Regisseur Nikolić beobachtet ihn dabei – und geht mit seinem Helden in Aktenbergen unter.

...weiter
Joshua Oppenheimer

Als ob die Nazis an der Macht wären

Mit „The Act of Killing“ enthüllte Joshua Oppenheimer, dass Massenmörder in Indonesien straffrei leben; in „The Look of Silence“ porträtiert er die Opfer. Ein Gespräch über Prahlerei zur Verdrängung von Schuld und Geister der Toten in jeder Film-Einstellung.

...weiter
Joshua Oppenheimer

The Look of Silence

(Kinostart: 1.10.) Die Mörder sind unter uns: Die Verantwortlichen für Massaker in Indonesien 1965/6 sind bis heute unbehelligt geblieben. Sie konfrontiert Regisseur Oppenheimer mit den Opfern: ein leiser Dokumentarfilm von aufwühlender Intensität.

...weiter
Benicio Del Toro

Sicario

(Kinostart: 1.10.) Der Krieg gegen Drogen als Kampf aller gegen alle: Den politisch-moralischen Schlamassel an der US-mexikanischen Grenze fängt Regisseur Denis Villeneuve so präzise wie fesselnd ein. Benicio Del Toro glänzt als Mysterium im Narco-Modus.

...weiter
Burkhart Klaußner

Der Staat gegen Fritz Bauer

(Kinostart: 1.10.) Er spürte Adolf Eichmann auf und brachte den ersten Auschwitz-Prozess ins Rollen: Dem eigenwilligen Juristen setzt Regisseur Lars Kraume ein Denkmal – merkwürdig verzerrt und verdruckst. Besser ist die Doku „Fritz Bauer – Tod auf Raten“.

...weiter