Bonn

The British Museum

Das British Museum beherbergt sieben Millionen Objekte von der Steinzeit bis zur Gegenwart. Den immensen Reichtum seiner Schätze macht eine Auswahl in der Bundeskunsthalle deutlich – als faszinierende tour d´horizon durch alle Epochen.

...weiter
Berlin

K. H. Hödicke

Hödicke ist ein Grandseigneur der Berliner Kultur-Szene, die er seit mehr als 50 Jahren mitgeprägt hat. Die Berlinische Galerie zeigt einen gelungenen Überblick über seine variantenreich expressive Kunst – die erste Werkschau seit 20 Jahren.

...weiter
Köln

Das göttliche Herz der Dinge

Mehr als Azteken, Maya und Inka: Vor Ankunft der Spanier blühten in Lateinamerika seit Jahrtausenden Hochkulturen. Über ihre Künste bietet das Rautenstrauch-Joest-Museum einen anschaulichen Überblick – inklusive erotischer Keramik aus Peru.

...weiter
Berlin

Martin Kippenberger: sehr gut

Ein begnadeter Sprücheklopfer, Situations-Komiker, Wortkünstler und Kunstbildner: Martin Kippenberger war und ist eine kaum versiegende Inspirationsquelle. Zum 60. Geburtstag ehrt ihn der Hamburger Bahnhof mit einer großen Werkschau.

...weiter
Berlin

Margaret Bourke-White: Fotografien

Die erste Frau, die für das Life-Magazin und in der Sowjetunion fotografierte: Bourke-White war eine Pionierin in der Männer-Domäne Bild-Reportage. Der Martin-Gropius-Bau zeigt einen umfassenden Überblick über ihr vielfältiges Werk.

...weiter
Idris Elba

Es war wie ein Déjà-vu

Vom 20-jährigen Feuerkopf bis zum 70-jährigen Landesvater: Idris Elba spielt Nelson Mandela in allen Lebensaltern. Im Interview spricht er über Erinnerungen an Mandelas Freilassung, eine Nacht in seiner Gefängniszelle und den Riss durch Südafrika.

...weiter
Justin Chadwick

Mandela -Der lange Weg zur Freiheit

(Kinostart: 30.1.) Ein Heldenepos als One-Man-Show: Regisseur Chadwick zeichnet getreulich alle Stationen im Leben des Friedensnobelpreisträgers nach, den Idris Elba brillant verkörpert. Dabei kommt die Geschichte der Apartheid in Südafrika zu kurz.

...weiter
Asghar Farhadi 

Le Passé – Das Vergangene

(Kinostart: 30.1.) Ingmar Bergman in Paris: Oscar-Preisträger Asghar Farhadi lässt eine französisch-iranische Patchwork-Familie uneingestandene Konflikte und Schuldgefühle austragen. Ein ebenso intensives Kammerspiel wie “Nader und Simin”.

...weiter
Tom Shoval

Youth

(Kinostart: 23.1.) Kidnapping für die Haushaltskasse: Zwei israelische Brüder wollen mit einer Spontan-Entführung ihre Familie sanieren. Der Debütfilm von Regisseur Tom Shoval lotet das Gewaltpotential einer orientierungslosen Jugend in Waffen aus.

...weiter
Marco Wilms

Art War

(Kinostart: 23.1.) Make art, not war: Regisseur Marco Wilms begleitet Street Artists in Kairo, die Mauern mit provokanten Agitprop-Bildern bemalen. Geistreich, gewitzt und ästhetisch gewagt – doch ihre wirkliche Rolle in Ägyptens Wirren bleibt unklar.

...weiter

Flop-Ausstellungen 2013

Antike: Uruk - Megacity im Irak

Das Pergamonmuseum müht sich, eine der ältesten Städte der Welt vorzustellen. Doch es gibt kaum etwas zu sehen.

...weiter

Kunst bis 1900: Schloss Hubertusburg

Hier wurde der erste weltweite Krieg beendet, aber das Museum stellt lieber Jagdwaffen aus: völlig provinziell.

...weiter

1900 bis 1945: Museum Berggruen

Pfusch des Jahres: im März pompös wieder eröffnet, 7 Monate später wegen Schimmelbefall geschlossen.

...weiter

Hinter der Leinwand

Heutige Jugend beeindruckt mich

"Blau ist eine warme Farbe" gewann in Cannes die Goldene Palme. Die lesbische Love Story widmet er der Sex-Revolution, sagt der Regisseur.

...weiter

Jeder ist Alois Nebel

Der abseitige Animations-Film über einsame Bahner ist in Tschechien ein Knüller. Die Macher stehen vor einem Rätsel.

...weiter

Sich treiben lassen ist die Story

Dem Held von "Inside Llewyn Davis" passiert nichts Aufregendes. Wie man das fesselnd filmt, erklären Joel + Ethan Coen.

...weiter
Wuppertal

Peter Paul Rubens

Rubens ohne Rubensfrauen: Viele seiner überbordenden Gemälde spielen auf zeitgenössische Ereignisse an. Eine faszinierende Ausstellung im Von der Heydt-Museum zeigt den Barock-Maler als eminent politischen Künstler und Spitzen-Diplomaten.

...weiter
Köln

David Hockney: A Bigger Picture

Mit seinen Swimmingpool Paintings wurde der Pop-Art-Künstler berühmt. Nun zeigt das Museum Ludwig neue Landschafts-Ansichten: Monumentale Gemälde, teils am Computer entstanden, und Video-Installationen – ein kunterbunter Augenschmaus.

...weiter
Berlin

Heinz Mack

Jagd nach dem Licht: Als Mitgründer der ZERO-Gruppe wurde Heinz Mack ein Hauptvertreter von kinetischer Kunst und früher Land Art. Die Galerie ARNDT zeigt nun eine umfassende Werkschau mit Arbeiten aus 50 Jahren – bis zu bunten Geometrien.

...weiter
Berlin

Olafur Eliasson

Rundreise durch Island mit dessen berühmtesten Künstler: Seine Foto-Serien erheben die einzigartigen Landschaften der Insel zu Kunstwerken. Die Galerie neugerriemschneider zeigt sie als streng angeordnete Wand-Installationen.

...weiter
Ludwigshafen

Schwestern der Revolution

So viel weibliche Avantgarde-Kunst vom Beginn des 20. Jahrhunderts war nie zuvor in Deutschland zu sehen: Das Wilhelm-Hack-Museum zeigt 112 Werke von zwölf russischen Künstlerinnen – als Rückblick auf eine Revolution der Ästhetik.

...weiter
Benno Fürmann

Der blinde Fleck

(Kinostart: 23.1.) Kürzer als der NSU-Skandal, aber umso heftiger: Als 1980 eine Bombe das Oktoberfest sprengte, bekleckerte sich der Verfassungsschutz nicht mit Ruhm. Das Dokudrama von Daniel Harrichs klebt leider uninspiriert an den Fakten.

...weiter
Steve McQueen

Obama macht es möglich

Das richtige Thema für den US-Präsidenten: Seitdem ein Farbiger im Weißen Haus sitzt, haben Rassismus-Filme Konjunktur. Regisseur Steve McQueen erklärt, warum in “Twelve Years a Slave” Stars die Nebenrollen und ein Newcomer die Hauptfigur spielen.

...weiter
Michael Fassbender

Twelve Years a Slave

(Kinostart: 16.1.) Sklaverei in Amerika, das größte Verbrechen der Menschheit, kommt fast nie ins Kino: Es fehlt an Zeugnissen. Einen Opfer-Erlebnisbericht von 1853 verfilmt Regisseur Steve McQueen werkgetreu: wohl der beste Geschichtsfilm des Jahres.

...weiter
Martin Scorsese

The Wolf of Wall Street

(Kinostart: 16.1.) Turbo-Achterbahnfahrt mit Sex & Drugs & Rock’n’Roll: Leonardo DiCaprio brilliert als Finanzhai mit dem Lebensstil von Caligula. Das malt Martin Scorsese lustvoll aus: Börse als organisierter Betrug wird zum höllischen Heidenspaß.

...weiter
Jia Zhangke

A Touch of Sin

(Kinostart: 16.1.) Ein schroffer Felsbrocken von Film: In vier Episoden porträtiert Regisseur Jia Zhangke Erniedrigte, die sich an ihren Peinigern rächen – und zeichnet ein Panorama des heutigen China, wie es im Westen völlig unbekannt ist.

...weiter