Wolfsburg + Hamburg + Erfurt

Steve McCurry - Im Fluss der Zeit

Augen, deren Blick man nie vergisst: Der Fotograf Steve McCurry dokumentiert die fremdartige Schönheit Asiens und seiner Menschen. Das Kunstmuseum präsentiert seine hinreißend farbsatten Aufnahmen erstmals in Deutschland.

...weiter
Dresden

Die Erschütterung der Sinne

Constable, Delacroix, Friedrich und Goya: So viele Genies der romantischen Malerei sind in keinem deutschen Museum zu sehen. Das Albertinum zeigt sie nun in einer Ausstellung – deren willkürliches Konzept und konfuse Hängung verwirrt.

...weiter
Berlin

Wiedereröffnung Museum Berggruen

Doppelt so viel Platz für Picasso und Paul Klee: Nach zwei Jahren öffnet das erweiterte Museum Berggruen wieder seine Pforten. Seine grandiose Kollektion der Klassischen Moderne wird nun vollständig und großzügig gezeigt.

...weiter
Chemnitz/ Bietigheim/ Hamburg

Conrad Felixmüller

Sein Frühwerk ziert jedes Expressionismus-Handbuch, danach wurde es still um ihn: Was Felixmüller nach 1930 malte, ist weitgehend vergessen. Diese Schau zeigt 200 Werke aus allen Schaffens-Phasen; als erste Retrospektive seit 22 Jahren.

...weiter
Berlin

«Daumier ist ungeheuer!»

Ein «totaler Künstler», der «alles konnte»: So sah Max Liebermann seinen Kollegen Honoré Daumier. Neben berühmten Karikaturen und sarkastischen Porträt-Büsten sind im Liebermann Haus kaum bekannte Gemälde zu sehen – eine grandiose Werkschau.

...weiter
Thomas Dirnhofer

Cerro Torre

(Kinostart: 13.3.) Der Berg ruft: hier eine 3000 Meter hohe Felsnadel in Süd-Argentinien, die als kaum bezwingbar gilt. Auch die Protagonisten von Regisseur Thomas Dirnhofer brauchen drei Anläufe: spektakuläre Doku für eingefleischte Kletter-Fans.

...weiter
Wes Anderson

The Grand Budapest Hotel

(Kinostart: 6.3.) Der will nur spielen: Regisseur Wes Anderson inszeniert einen riesigen Kindergeburtstag. Seine Komödie über ein Luxus-Hotel der K.u.k.-Zeit ist ein Fest der visuellen Opulenz, durchdrungen vom Esprit reiner Liebenswürdigkeit.

...weiter
Arne Birkenstock

Keiner will Fälschungen entlarven

Regisseur Arne Birkenstock hat Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi ausgiebig bei der Arbeit beobachtet. Im Interview spricht er über das Schweige-Kartell der Geschädigten und erklärt, warum enorme Nachfrage Bilder-Fälschungen quasi provoziert.

...weiter
Wolfgang Beltracchi

Die Kunst der Fälschung

(Kinostart: 6.3.) Die Welt will betrogen werden – Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi deckte die Nachfrage. In Arne Birkenstocks Doku zeigt er freimütig seine Tricks, während die Gegenseite eher zugeknöpft bleibt: ein liebevolles Spitzbuben-Porträt.

...weiter
Sérgio Andrade

Im Dunklen Grün

(Kinostart: 6.3.) Wo die wilden Maracujas wachsen: Ein Junge wohnt mit seiner Familie am Rand des Urwalds – und geht verloren, als er etwas wagt. Regisseur Andrade zeigt authentisch das Leben in Amazonien, findet sich aber im Dschungel kaum zurecht.

...weiter

Flop-Ausstellungen 2013

Antike: Uruk - Megacity im Irak

Das Pergamonmuseum müht sich, eine der ältesten Städte der Welt vorzustellen. Doch es gibt kaum etwas zu sehen.

...weiter

Kunst bis 1900: Schloss Hubertusburg

Hier wurde der erste weltweite Krieg beendet, aber das Museum stellt lieber Jagdwaffen aus: völlig provinziell.

...weiter

1900 bis 1945: Museum Berggruen

Pfusch des Jahres: im März pompös wieder eröffnet, 7 Monate später wegen Schimmelbefall geschlossen.

...weiter

Hinter der Leinwand

Heutige Jugend beeindruckt mich

"Blau ist eine warme Farbe" gewann in Cannes die Goldene Palme. Die lesbische Love Story widmet er der Sex-Revolution, sagt der Regisseur.

...weiter

Jeder ist Alois Nebel

Der abseitige Animations-Film über einsame Bahner ist in Tschechien ein Knüller. Die Macher stehen vor einem Rätsel.

...weiter

Sich treiben lassen ist die Story

Dem Held von "Inside Llewyn Davis" passiert nichts Aufregendes. Wie man das fesselnd filmt, erklären Joel + Ethan Coen.

...weiter
Berlin

Indien entdecken!

Autarkie war gestern: Zeitgenössische Kunst in Indien hat längst zu globalen Standards aufgeschlossen. Die Zitadelle Spandau zeigt Malerei der 1960er bis 1980er Jahre, faszinierende Panorama-Fotografie und Land-Art-Skulpturen.

...weiter
Bonn

The British Museum

Das British Museum beherbergt sieben Millionen Objekte von der Steinzeit bis zur Gegenwart. Den immensen Reichtum seiner Schätze macht eine Auswahl in der Bundeskunsthalle deutlich – als faszinierende tour d´horizon durch alle Epochen.

...weiter
Berlin

K. H. Hödicke

Hödicke ist ein Grandseigneur der Berliner Kultur-Szene, die er seit mehr als 50 Jahren mitgeprägt hat. Die Berlinische Galerie zeigt einen gelungenen Überblick über seine variantenreich expressive Kunst – die erste Werkschau seit 20 Jahren.

...weiter
Köln

Das göttliche Herz der Dinge

Mehr als Azteken, Maya und Inka: Vor Ankunft der Spanier blühten in Lateinamerika seit Jahrtausenden Hochkulturen. Über ihre Künste bietet das Rautenstrauch-Joest-Museum einen anschaulichen Überblick – inklusive erotischer Keramik aus Peru.

...weiter
Berlin

Martin Kippenberger: sehr gut

Ein begnadeter Sprücheklopfer, Situations-Komiker, Wortkünstler und Kunstbildner: Martin Kippenberger war und ist eine kaum versiegende Inspirationsquelle. Zum 60. Geburtstag ehrt ihn der Hamburger Bahnhof mit einer großen Werkschau.

...weiter
Paul W.S. Anderson

Pompeii (3D)

(Kinostart: 27.2.) Selten hat man die finale Katastrophe so herbeigesehnt: ein Sandalenfilm als Wiedergänger sattsam bekannter Blockbuster. Regisseur Anderson lässt eine antike Welt untergehen, die man keinen Augenblick länger ertragen würde.

...weiter
Stephen Frears

Philomena

(Kinostart: 27.2.) Profi-Spötter Stephen Frears entdeckt das Kino der Herzen: Der britische Regisseur verfilmt eine Human-Interest-Story um Mütter, denen Klöster ihre Kinder wegnahmen. In der Hauptrolle glänzt Judi Dench mit unverwüstlichem Humor.

...weiter
Abbas Kiarostami

Like Someone in Love

(Kinostart: 27.2.) Quatschen, bis der Gehörnte kommt: Ein alter Gelehrter bestellt ein Callgirl, doch aus dem Schäferstündchen wird nichts. Stattdessen lässt der iranische Regisseur Kiarostami seine japanischen Schauspieler ausufernd palavern.

...weiter
Charlotte Gainsbourg

War für anstößigen Sex zuständig

Für Lars von Trier würde Charlotte Gainsbourg beim Dreh alles tun, doch das Skript zu “Nymphomaniac” jagte ihr Angst ein. Im Interview spricht sie über seinen respektvollen Umgang mit Schauspielern wie Porno-Darstellern – und seine Liebe zu Frauen.

...weiter
Lars von Trier

Nymph( )maniac – Teil 1

(Kinostart: 20.2.) Weder Porno-Epos noch Melancholie-Beschwörung: Lars von Trier unterläuft mit seinem Episodenfilm über eine Nymphomanin alle zuvor geschickt geschürten Erwartungen. Stattdessen gibt er sich seinem zügellosen Spieltrieb hin.

...weiter