Asghar Farhadi

Nader und Simin - Eine Trennung

(Kinostart: 14.7.) Ingmar Bergman im Iran: Der Ehekrise eines Mittelklasse-Paares verleiht Regisseur Farhadi universale Bedeutung. Dafür wurde der Film bei der Berlinale zu Recht mit Preisen überhäuft: ein makelloses Meisterwerk! ...weiter
Ben Affleck

The Company Men

(Kinostart: 7.7.) Anleitung zum Selbstständigwerden: John Wells’ Leinwand-Debüt über Arbeitslosen-Frust gibt den Gefeuerten eine neue Chance. Ein großes Star-Aufgebot spielt honorig und motivierend, aber auch überraschungsarm. ...weiter
Wolfgang Fischer

Was Du nicht siehst

(Kinostart: 7.7.) Coming-Of-Age-Drama mit Mystery-Elementen: Der junge Anton muss sich im letzten gemeinsamen Urlaub mit der Familie Ängsten stellen, die tief in ihm schlummern. ...weiter

Kunst+Film-Video der Woche:

Kulturen prallen aufeinander - und der Funke springt über. Das Berliner Bode-Museum konfrontiert seine Kollektion europäischer Skulpturen aus 800 Jahren mit erstklassigen Werken afrikanischer Kunst; plötzlich werden ungeahnte Parallelen in Form und Bedeutung sichtbar. Die wahrhaft Augen öffnende Schau "Unvergleichlich: Kunst aus Afrika im Bode-Museum" läuft noch bis Anfang 2019.

Auch neu im Kino ab 18. Oktober

  • "Champagner & Macarons - Ein unvergessliches Gartenfest": Komödie von und mit Agnès Jaoui ("Unter dem Regenbogen") um eine Hauseinweihungsparty, auf der vom abgewrackten TV-Moderator bis zum lärmgeplagten Nachbarn die verschiedensten Menschen auftauchen.
  • "A Fábrica de Nada": kluges Drama von Pedro Pinho um die Arbeiter einer abgewickelten Fabrik, die von ihrer Geschäftsführung betrogen wurden.
  • "Being Mario Götze": Dokumentarfilm über das Auf und Ab in der Karriere des Fußballweltmeisters Mario Götze.
  • "Johnny English - Man lebt nur dreimal": Der extrem analoge Gelegenheitsagent Johnny English muss den Verantwortlichen für einen Hackerangriff finden. Amüsanter Slapstick mit Rowan Atkinson und Olga Kurylenko ("To the Wonder", "A Perfect Day").

Wöchentlich aktuelle Kinostarts, Film-Kritiken + Ausstellungs-Tipps direkt in Ihre Mailbox:

Tran Anh Hung

Naokos Lächeln

(Kinostart: 30.6.) Ein Liebesdrama für die Generation Psychotherapie: Toru steht zwischen der traumatisierten Naoko und der lebenslustigen Midori. Die Verfilmung des Weltbestsellers von Haruki Murakami gerät erlesen elegisch. ...weiter
Michelangelo Frammartino

Vier Leben

(Kinostart: 30.6.) Keine Zeit für Sommerfrische? Dann ab ins Kino: Dieser wortlose Film über das Leben in einem kleinen Dorf in Kalabrien ist Tiefenentspannung pur – als Reise in eine archaische Welt. ...weiter
Denis Villeneuve

Die Frau, die singt - Incendies

(Kinostart: 23.6.) Familiendrama, das seine Protagonisten schmerzhaft hinter die Biografie der eigenen Mutter blicken lässt: Die unvorstellbaren Gräueltaten des Krieges im Nahen Osten hinterließen darin Narben, die noch ihre Kinder schmerzen. ...weiter

Kommende Top-Ausstellungen

  • "Gustav Klimt": einzige deutsche Retrospektive zum 100. Todestag vom 14.10. bis 6.1.2019 in der Moritzburg, Halle
  • "Max Beckmann. Das Vermächtnis Barbara Göpel": 26.10. bis 13.01.2019 im Kupferstichkabinett, Kulturforum, Berlin
  • "Florenz und seine Maler: Von Giotto bis Leonardo" vom 18.10. bis 27.1.2019 in der Alten Pinakothek, München
  • "Farbe und Licht - Der Neoimpressionist Henri-Edmond Cross":  vom 17.11.2018 bis 17.2.2019 im Museum Barberini, Potsdam

Arthouse-Kino Top 10 Charts

  1. "Werk ohne Autor" von Florian Henckel v. Donnersmarck
  2. "Mackie Messer – Brechts Drei..." von Joachim Lang
  3. "Offenes Geheimnis" von Asghar Farhadi
  4. "Gundermann" von Andreas Dresen
  5. "BlacKkKlansman" von Spike Lee
  6. "Wackersdorf" von Oliver Haffner
  7. "Verliebt in meine Frau" von Daniel Auteuil
  8. "Elternschule" von Jörg Adolph, Ralf Bücheler
  9. "Durch die Wand" von Josh Lowell, Peter Mortimer
  10. "Grüner wird’s nicht…" von Florian Gallenberger
München

Deadly and Brutal

Nichts für zarte Gemüter: Die Pinakothek der Moderne zeigt handgemalte Filmplakate aus Ghana, die vor Drastik strotzen. Doch Ströme von Blut enthüllen starke Einflüsse der christlichen Ikonographie. ...weiter
Florent de la Tullaye

Im Rollstuhl ins Rampenlicht

«Benda Bilili!» porträtiert fünf behinderte Musiker aus Kinshasa. Ein Gespräch mit Regisseur Florent de la Tullaye über Darsteller, die zum ersten Mal in Betten schlafen. ...weiter
Filmbuch

Tarzanismus und Kalebassen-Kino

Heute startet Afrikas größtes Filmfestival, das FESPACO in Ouagadougou: für einen Kurzbesuch etwas weit weg. Einen guten Überblick über die aktuelle Szene bietet das Buch «Neues afrikanisches Kino» von Manthia Diawara. ...weiter