Hamburg

Feuerbachs Musen – Lagerfelds Model

Historienmaler-Muse trifft Hochglanz-Fleischsalat: Die Kunsthalle erweitert eine Wiesbadener Ausstellung über Anselm Feuerbachs Lieblingsmodell Nanna um Softporno-Fotos von Karl Lagerfeld. Elegische Porträts und Erotik-Kitsch verbindet nichts.

...weiter
Berlin

Marsden Hartley: Bilder 1913-1915

Marsden Hartley goes to war: Der US-Amerikaner schwärmte für deutsche Offiziere, zog nach Berlin und schuf die Pop-Art des preußischen Militarismus. Die wandelte sich von pastellener Erotik zu avantgardistischer Farbexplosion, zeigt die Nationalgalerie.

...weiter
Karlsruhe

High Performance - Julia Stoschek

Kulturelle Höchstleistungen: Das ZKM zeigt 50 Werke der Video- und Multimedia-Kunst aus der Sammlung von Julia Stoschek. Eine kluge Auswahl von Arbeiten, die einander kommentieren oder auch kritisieren – der Betrachter wird zum Teilnehmer.

...weiter
Wien

Eric Fischl

Der Maler des 11. September 2001: Seine Bilder von Terror-Opfern lösten in den USA einen Skandal aus. Dabei zählen die zarten Aquarelle fallender Menschen zu den besten Arbeiten von Eric Fischl, wie eine Werkschau in der Albertina augenfällig macht.

...weiter
Kassel + Berlin

Wols – Aufbruch 1945 + Photograph

Sehen, was ist: Der früh verstorbene Informel-Künstler fotografierte unscheinbare Strukturen und schuf als Grafiker fantastische Gebilde, die als große Befreiung galten. Zwei Werkschauen in Neuer Galerie und Gropius-Bau ergänzen sich hervorragend.

...weiter
Freida Pinto

Ich habe zwei linke Füße

Im Drama “Wüstentänzer” spielt Freida Pinto eine tanzbesessene junge Iranerin, die heroinabhängig ist. Mit “Slumdog Millionaire” wurde sie 2008 weltberühmt, doch diese Rolle war die größte Herausforderung ihrer Laufbahn, erzählt Pinto im Interview.

...weiter
Freida Pinto

Wüstentänzer

(Kinostart: 3.7.) Sanddünen als Bühne: Dort führt ein enthusiastischer junger Iraner seine erste Choreografie auf – was ihn fast den Kopf kostet. Seine Leidenschaft schildert Regisseur Richard Raymond elegant unaufgeregt: Tanz als Akt des Widerstands.

...weiter
Sébastien Betbeder

2 Automnes 3 Hivers

(Kinostart: 3.7.) Eine auf eineinhalb Stunden gestreckte Kurzfilmidee: Regisseur Sébastien Betbeder begleitet vier Jungerwachsene in Paris. Sie grübeln viel und sprechen ihre Gedanken in die Kamera – als fades Potpourri belangloser Assoziationen.

...weiter
Sandrine Kiberlain

Violette

(Kinostart: 26.6.) Pionierin einer Sprache für weiblichen Sex: Die Autorin Violette Leduc, protegiert von Simone de Beauvoir, schrieb sich frei von multipler Frustration. Ihre Biographie verfilmt Regisseur Martin Provost mit Respekt und Distanz.

...weiter
Katell Quillévéré

Unerschütterliche Liebe der Suzanne

(Kinostart: 19.6.) Verquaster Titel, ergreifender Film: Eine junge Frau brennt mit einem Dealer durch und wird aus Hingabe zum Drogen-Kurier. Diese fatale Amour fou erzählt Regisseurin Quillévéré als raffiniert konstruierte Langzeitbeobachtung.

...weiter

Flop-Ausstellungen 2013

Antike: Uruk - Megacity im Irak

Das Pergamonmuseum müht sich, eine der ältesten Städte der Welt vorzustellen. Doch es gibt kaum etwas zu sehen.

...weiter

Kunst bis 1900: Schloss Hubertusburg

Hier wurde der erste weltweite Krieg beendet, aber das Museum stellt lieber Jagdwaffen aus: völlig provinziell.

...weiter

1900 bis 1945: Museum Berggruen

Pfusch des Jahres: im März pompös wieder eröffnet, 7 Monate später wegen Schimmelbefall geschlossen.

...weiter

Hinter der Leinwand

Heutige Jugend beeindruckt mich

"Blau ist eine warme Farbe" gewann in Cannes die Goldene Palme. Die lesbische Love Story widmet er der Sex-Revolution, sagt der Regisseur.

...weiter

Jeder ist Alois Nebel

Der abseitige Animations-Film über einsame Bahner ist in Tschechien ein Knüller. Die Macher stehen vor einem Rätsel.

...weiter

Sich treiben lassen ist die Story

Dem Held von "Inside Llewyn Davis" passiert nichts Aufregendes. Wie man das fesselnd filmt, erklären Joel + Ethan Coen.

...weiter
Wiesbaden + Emden

Horizont Jawlensky

Hinter dem Horizont der Moderne geht’s weiter: Im Münchener Exil eignete sich Alexej von Jawlensky alle Malstile seiner Zeit an – und wurde so zum wegweisenden Expressionisten. Das zeigen Museum Wiesbaden und Kunsthalle Emden akribisch genau.

...weiter
München + Damstadt

Der Stachel des Skorpions

Im surrealistischen Filmklassiker “Das Goldene Zeitalter” zeigte Buñuel 1929/30 verstörende Szenen voller Absurdität und Gewalt. Daran wollen sechs Kunst-Filme in der Villa Stuck anschließen: Ihre Attacken auf guten Geschmack geraten zur Attitüde.

...weiter
Berlin

Echte Gefühle: Denken im Film

Überambitionierte Enzyklopädie aller Emotionen: Die Kunst-Werke wollen klären, wie Kino Empfindungen hervorruft und manipuliert. Mit einem Bildsalat aus Filmklassiker-Schnipseln und zwölf erratischen Kunst-Filmen – da stellt sich rasch Konfusion ein.

...weiter
Berlin

Ai Weiwei – Evidence

Sammelwut als Regimekritik: Die bislang größte Ausstellung des chinesischen Künstler-Dissidenten im Martin-Gropius-Bau überwältigt mit schierer Fülle. Politische Bezüge der Werke werden bestens erklärt, autonome Ästhetik geht darin eher unter.

...weiter
Frankfurt am Main

Esprit Montmartre: Bohème um 1900

Jeden Montag Markt für Maler-Modelle mit 600 Damen: Ende des 19. Jahrhunderts wurde ein Armenviertel im Norden von Paris zum Künstler-Mekka. Den Mythos Montmartre aus Absinth, Bordell und Picasso präsentiert die Schirn hervorragend mit 200 Werken.

...weiter
Tom Hardy

No Turning Back

(Kinostart: 19.6.) One Man Show auf nächtlicher Autobahn: Ein Bauingenieur fährt Job und Familie davon – und Regisseur Steven Knight filmt ihn ausschließlich hinter dem Steuer. Tom Hardy brilliert in einem rasend spannenden Kammerspiel.

...weiter
Spiros Stathoulopolos

Meteora

(Kinostart: 12.6.) Wo Priester auf Felsspitzen wohnen: Manche der griechischen Meteora-Klöster erreicht man nur mit einer Korbwinde. In dieser atemberaubenden Landschaft siedelt Regisseur Stathoulopolos ein schlichtes Kleriker-Liebesdrama an.

...weiter
Gustav Hofer + Luca Ragazzi

What Is Left?

(Kinostart: 12.6.) Was ist die italienische Linke, und wenn ja, wie viele? Zwei Kultur-Journalisten grasen das politische Spektrum links der Mitte ab; ihre vergnügliche Doku schwankt zwischen Albernheit und Verzweifelung – wie der Rest des Landes.

...weiter
Richard Linklater

Zum 120-Kilo-Wrestler werden

Dreharbeiten als Zeitreise ins Unbekannte: Richard Linklater hat zwölf Jahre lang Kindheit und Jugend eines Jungen mit der Kamera begleitet. In der Pubertät drohte sein Hauptdarsteller abzuspringen, erzählt er im Interview: Alles hätte scheitern können.

...weiter
Richard Linklater

Boyhood

(Kinostart: 5.6.) Die längsten Dreharbeiten aller Zeiten: Zwölf Jahre benötigte Regisseur Linklater für diese Chronik einer Kindheit, die authentischer nicht sein könnte. Zweieinhalb Stunden Auf und Ab entfalten das größte aller Dramen: normales Leben.

...weiter

© Kunst+Film

  • Impressum
  • Kontakt
  • Über uns

  • Bewertungen: 1 Stern: ärgerlich, 2 Sterne: uninteressant, 3 Sterne: zwiespältig, 4 Sterne: annehmbar, 5 Sterne: sehenswert, 6 Sterne: hervorragend