Berlin

Bettina Rheims: Bonkers

Übergeschnappt in London: Die französische Fotografin Bettina Rheims inszeniert weibliche Erotik raffiniert sinnlich mit frivoler Lust an Klischees. Ihre Bilderserie zwischen Rokoko, Burlesque und Fetisch-Look ist in der Galerie Camera Work zu sehen.

...weiter
Frankfurt am Main

Subodh Gupta – Everything is Inside

Indiens Jeff Koons: Mit Kochtöpfen und Kuhdung-Bildern wurde Gupta einer der teuersten Gegenwarts-Künstler in Asien. Seine glänzend schlichten Großinstallationen sind vielschichtiger als die des US-Kollegen, zeigt die hervorragende Werkschau im MMK.

...weiter
Berlin

Die Wikinger

So vergeht der Ruhm der Welt: Vor 1000 Jahren versetzten die Wikinger ganz Europa in Angst und Schrecken. Mittlerweile inspirieren sie nicht einmal mehr Kuratoren: Die Überblicks-Ausstellung im Martin-Gropius-Bau fällt kleinteilig und fantasielos aus.

...weiter
Berlin

Moshe Gershuni

Ein Jude, der Hakenkreuze malt: Gershuni ist einer der wichtigsten Künstler Israels – und hierzulande fast unbekannt. Das ändert die Werkschau in der Neuen Nationalgalerie: expressive Farbschlachten und Zeichen verbinden Altes Testament und Zeitkritik.

...weiter
München

Die Neue Sachlichkeit

Nüchterne Blicke auf eine harte Wirklichkeit: Das Lenbachhaus zeigt Werke von 22 Malern der Neuen Sachlichkeit. Die alte Einteilung in linke und rechte Künstler taugt nicht mehr viel; was bleibt, sind ungeschönte Szenen, die noch heute beeindrucken.

...weiter
Ronit + Shlomi Elkabetz

Get:Der Prozess der Viviane Amsalem

(Kinostart: 15.1.) In Israel müssen Ehen von Rabbis geschieden werden; wenn der Gatte nicht einwilligt, geht gar nichts. Dieses Dilemma führt dieser Film eindringlich vor: als erhellenden Einblick in die rechtliche Stellung von Frauen im jüdischen Staat.

...weiter
Reese Witherspoon

Der große Trip – Wild

(Kinostart: 15.1.) Hinter den sieben Bergen bei inneren Dämonen: Cheryl Strayed wanderte 2000 Kilometer durch den US-Westen. „Dallas Buyers Club“-Regisseur Jean-Marc Vallée verfilmt ihren Reisebericht: innovativ, dramaturgisch dicht und unsentimental.

...weiter
Jessica Hausner

Amour Fou

(Kinostart: 15.1.) Ein Fall von Leichenfledderei: Regisseurin Jessica Hausner verlegt den Doppel-Selbstmord von Kleist und Henriette Vogel in ein Wachsfigurenkabinett steifer Kleiderständer. Dieser Puppenstuben-Welt kann man nur durch Freitod entfliehen.

...weiter
Damián Szifrón

Wild Tales – Jeder dreht mal durch!

(Kinostart: 8.1.) Wenn Normalos ausrasten: In sechs Episoden malt Regisseur Damián Szifrón skurrile Rachefantasien bis zum Anschlag aus. Seine rabenschwarze, pointiert amüsante Komödie ist der erfolgreichste argentinische Film aller Zeiten.

...weiter
Valeria Bruni Tedeschi

Die süße Gier – Il Capitale Umano

(Kinostart: 8.1.) An der Familie hängt, zur Familie drängt doch alles: Ohne sie kommt in Italien auch Turbokapitalismus-Kritik nicht aus. Regisseur Paolo Virzì mischt noch Generationen-Konflikte hinein – womit er seinen Film sichtlich überfrachtet.

...weiter

Flop-Ausstellungen 2014

Antike: Die Wikinger

Diese Kaperfahrer beeindrucken keinen: kleinteilige und fantasielose Materialschlacht von Fundstücken im Martin-Gropius-Bau.

...weiter

Kunst bis 1900: Feuerbach + Lagerfeld

Muse trifft Softporno - die Kunsthalle in Hamburg mixt Porträts und Erotik-Fotos: absurde Kombination.

...weiter

1900 bis 1945: Avantgarde!

Ohne Worte: Ein Saal ist mit Bildern gepflastert, der zweite mit Vitrinen. Erklärungen fehlen im Berliner Kulturforum.

...weiter

Kunst im Film

Mr. Turner - Meister des Lichts

Ein Maler-Genie als Grobian: Mike Leigh erweitert sein Porträt des größten englischen Malers zum grandiosen Epochen-Panorama.

...weiter

Das Salz der Erde

Sebastião Salgado fotografierte unsagbares Leid und strahlende Schönheit in den entlegensten Winkeln der Erde - nun erzählt er Wim Wenders sein Leben.

...weiter

Das große Museum

Das Kunsthistorische Museum in Wien ist eine Welt für sich. Johannes Holzhausen blickt lakonisch und stilvoll hinter die Kulissen.

...weiter
Naumburg/ Saale

Glanzlichter: Glasmalerei heute

Es werde Licht: Glaskunst der Gegenwart wird zwar meist für Kirchen geschaffen, sprengt aber den christlichen Formenkanon und spielt mit allen möglichen Leucht-Effekten. Das zeigt ein Überblick über 150 Werke im Dom und an vier weiteren Standorten.

...weiter
Berlin

Die Welt um 1914: Farbfotografie

So bunt und vielfältig war die Welt, bevor der Krieg alles in Trümmer legte: Der Martin-Gropius-Bau zeigt seltene frühe Farbfotos, die erste Bildreporter auf allen Kontinenten aufnahmen – nur 100 Jahre her, aber rettungslos verloren wie die Antike.

...weiter
Venedig

Architektur-Biennale 2014

Von politischen Balkonen und Treppen-Forschung: Für die Biennale trägt Star-Architekt Rem Koolhaas eine Enzyklopädie der Gebäude-Elemente zusammen. Dafür klappert er ganz Italien ab – als Beispiel für gegenwärtige Stagnation und Ratlosigkeit weltweit.

...weiter
München

Richard Avedon

Porträtfotografie ist Performance: Wenn Star-Modefotograf Richard Avedon nicht für Hochglanz-Magazine arbeitete, nahm er Amerikas Licht- und Schattengestalten nüchtern auf. Seine schonungslosen Konterfeis sind nun im Museum Brandhorst zu sehen.

...weiter
Berlin

Avantgarde!

Oben die Bilder, unten die Worte: Die Kunstbibliothek sortiert Grafik von 1890 bis 1918 fein säuberlich in zwei Abteilungen. Oben sind die Wände voll, unten die Vitrinen: Erläuterungen erscheinen in der Kulturforum-Ausstellungshalle entbehrlich.

...weiter
Frederick Wiseman

National Gallery

(Kinostart: 1.1.) Der US-Altmeister des Dokumentarfilms im altehrwürdigen Kunsttempel: Drei Stunden lang sieht sich Regisseur Wiseman in der britischen Nationalgalerie um. Neugierig und unaufgeregt verortet er das Museum in 21. Jahrhundert.

...weiter
Roy Andersson

Eine Taube sitzt auf einem Zweig...

(Kinostart: 1.1.) Tristesse totale: Regisseur Andersson bevölkert Schweden mit bleichen Mutanten, die lahme Phrasen dreschen. Dass die Hauptfiguren witzlose Spaßvögel sind, passt ins triste Bild – und war der Venedig-Jury den Goldenen Löwen wert.

...weiter
Ridley Scott

Moses war ein Mann der Extreme

Ein Action-Epos aus dem Alten Testament: In “Exodus” verfilmt Ridley Scott den Auszug der Israeliten ins Gelobte Land. Ihr Anführer habe mit Gott gehadert und Existenz-Beweise verlangt, erklärt Scott im Interview: So sei er erstmals im Kino zu sehen.

...weiter
Ridley Scott

Exodus – Götter und Könige (3D)

(Kinostart: 25.12.) Wie der Monotheismus in die Welt kam: Bibelfest erzählt Regisseur Ridley Scott den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten in so akkurater wie opulenter Ausstattung. Der Pharao stiehlt Christian Bale als Moses glatt die Show.

...weiter
James Ward Byrkit

Coherence

(Kinostart: 25.12.) Kammerspiel über Paralleluniversen: Partygäste entdecken, dass sie in etlichen Kopien herumlaufen. Worüber sie nur reden; für Action war kein Geld da. Regisseur Byrkit verhebt sich mit diesem Low-Budget-Mystery-Thriller völlig.

...weiter