Klicken Sie für einen Ausdruck bitte hier oder benutzen Sie manuell die Druckfunktion Ihres Browsers.



Stundenglas zwischen zwei Sonnen: Regisseur Lars von Trier. Foto: © 2011 Concorde Filmverleih GmbH

Europäischer Filmpreis 2011


Depression und Weltuntergang schlagen alles: Mit drei Auszeichnungen ist Lars von Triers Apokalypse-Epos «Melancholia» der große Gewinner der diesjährigen Preisverleihung. «Pina» von Wim Wenders wurde als bester Dokumentarfilm prämiert.


Hamlet hätte sich gefreut: Eine dänisch-britische Allianz beherrschte den 24. Europäischen Filmpreis 2011. Die Auszeichnungen wurden am Samstagabend im Berlin «Tempodrom» vergeben. Mit drei Preisen – für den besten Film, die beste Kamera und das beste Szenenbild – wurde «Melancholia» zum höchstdekorierten Werk des Abends.

Info

Europäischer Filmpreis 2011

 

am 03.12.2011 im Berliner Tempodrom

 

Website der European Film Awards 2011

 

Liste aller Gewinner und Nominierten bei Film-Zeit.


Zu Recht: Das Porträt einer Depressiven, die nach geplatzter Hochzeit als einzige gefasst dem Weltuntergang in kosmischer Kollision entgegen sieht, ist eine bildgewaltige Allegorie für das derzeit von Schuldenkrisen geschüttelte Abendland. Obwohl Regisseur Lars von Trier nach seiner skandalträchtigen «Okay, ich bin ein Nazi»- Pressekonferenz in Cannes diesmal der Zeremonie fernblieb.

 

Regie-Preis für spröden Problemfilm

 

Dagegen sorgte der Regie-Preis für «In einer besseren Welt» von Susanne Bier für Kopfschütteln. Zwar hatte die ebenfalls dänische Regisseurin im März bereits den Auslands-Oscar erhalten. Doch ihr Werk bleibt ein typisch skandinavisch-spröder Problemfilm, dessen Protagonisten unter der Last ihnen aufgebürdeter Moral-Klischees fast zusammenbrechen.


Offizieller Film-Trailer von «Melancholia»

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigen wir Ihre explizite Zustimmung, um Videos von Youtube anzuzeigen. Mit Klick auf den Play-Button akzeptieren Sie unsere Datenschutz-Erklärung.

Wie 1066 in der Schlacht bei Hastings

 

Zudem bekam der Schauspieler Mads Mikkelsen aus Kopenhagen einen Sonderpreis für seine «europäische Leistung im Weltkino»; was immer das bedeuten soll. Neben Dänemark war Großbritannien – dem nordischen Königreich seit dem Sieg von Wilhelm der Eroberer in der Schlacht bei Hastings 1066 eng verbunden – der zweite große Gewinner des Abends.

 

Nach dem Oscar für den besten Film erhielt «The King’s Speech» von Tom Hooper diesmal den Preis für den besten Schnitt und den Publikums-Preis, den eine europaweite Online-Abstimmung ermittelt hat. Für seine fulminant stotternde Rolle als King George VI. wurde Oscar-Preisträger Colin Firth abermals als bester Hauptdarsteller prämiert.

 

Lebenswerk-Ehrung für Regie-Chamäleon

 

Zur besten Schauspielerin wurde die Schottin Tilda Swinton gekürt. Sie spielt in «We need to talk about Kevin» die Mutter eines 16-Jährigen, der ein High-School-Massaker anrichtet. Die US-britische Ko-Produktion von Lynne Ramsay hat noch keinen Start-Termin in den deutschen Kinos.

 

Für sein Lebenswerk wurde das in Leicester geborene Regie-Chamäleon Stephen Frears geehrt. Zuletzt waren von ihm drei sehr unterschiedliche Werke auf hiesigen Leinwänden zu sehen: 2006 das Biopic «The Queen» über Elizabeth II. während der Krise nach Lady Dianas Unfalltod, «Chéri» (2009) über eine Belle-Époque-Edel-Kurtisane, die Michelle Pfeiffer verkörpert, sowie vor einem Jahr das ländliche Lustspiel «Immer Drama um Tamara».

 

Brosamen für romanische Länder

Hintergrund

Lesen Sie hier eine Rezension des Films «Melancholia» von Lars von Trier

 

und hier einen kultiversum-Beitrag über «In einer besseren Welt» von Susanne Bier

 

und hier eine Besprechung von «The King’s Speech» mit Colin Firth

 

und hier einen Artikel über «Immer Drama um Tamara» von Stephen Frears

 

und hier eine Lobeshymne auf «Pina» von Wim Wenders

 

und hier ein Interview mit Wim Wenders über «Pina» aus der Zeitschrift «tanz».


Die einzige Auszeichnung für einen deutschen Beitrag ging an «Pina», Wim Wenders 3-D-Dokumentarfilm über die verstorbene Tanztheater-Legende Pina Bausch. Zählt man noch die Preise des internationalen FRIPRESCI-Filmkritiker-Verbandes an «Atem» vom flämischen Regisseur Hans van Nuffel und für das beste Drehbuch an «Der Junge mit dem Fahrrad» hinzu, dominierte diesmal eindeutig der germanische Sprachraum. Die neueste Arbeit der belgischen Dardenne-Brüder kommt hierzulande am 9. Februar ins Kino.

 

Für die romanischen Länder blieben nur Brosamen: Der französische Schauspieler Michel Piccoli erhielt den Spezialpreis. Der Preis für die beste Musik ging ebenso an einen Franzosen: Ludovic Bourse komponierte den Soundtrack von «The Artist». Dieses Stummfilm-lernt-Sprechen-Drama läuft am 26. Januar in Deutschland an.

 

Belá Tarr ist Verlierer des Abends

 

Zum besten Animationsfilm wurde «Chico & Rita» gekürt, ein spanisch-britisches Melodram über zwei Musiker aus Kuba. Großer Verlierer des Abends war «Das Turiner Pferd» von Belá Tarr: Obwohl auf der Berlinale 2011 mit dem Großen Preis der Jury bedacht und nun drei Mal für die beste Regie, Kamera und Filmmusik nominiert, ging die hermetische Schwarzweiß-Parabel des ungarischen Exzentrikers leer aus.



Von Bela Akunin, veröffentlicht am 04.12.2011





URL zu diesem Artikel: https://kunstundfilm.de/2011/12/europaischer-filmpreis-2011/

Kurz-URL zu diesem Artikel: /wp.me/p1TwZ4-qO