Hannover

Made in Germany Zwei – Internationale Kunst in Deutschland

Zimmer-Springbrunnen aus dem Asia-Deko-Shop in der kestnergesellschaft - Keller / Kosmas: World Community Grid Water Features, 2012, Installationsansicht; Courtesy Kraupa-Tuskany, Berlin. Foto: Raimund Zakowski

Makaber morbide Hirngespinste

 

Am ärgsten reizt Reynold Reynolds das Potential von Kunst zur Simulation aus: Im Sprengel Museum zeigt er überbordende Kulissen, in denen 1930 der Horror-Streifen «Die Verlorenen» gedreht worden sein soll. In der kestnergesellschaft stopft er eine ganze Raumflucht mit Requisiten und storyboards voll, die dabei Verwendung gefunden hätten; zudem sind kurze Film-Szenen im Ufa-Look zu sehen. Allein: Den Film «The Lost» gibt es nicht – alles fake.

 

Hätte, könnte, wäre – wenn Kunstwerke nur Hirngespinsten entspringen und sie fort spinnen,  entbehren sie jeder Relevanz. Oder entgleiten ins makaber Morbide: Dirk Dietrich Hennig baut eine komplette Holzhütte samt Einrichtung und fälscht Magazin-Titelseiten wie Kunst-Lexika. Er will die Vita des Fluxus-Künstlers Jean Guillaume Ferrée dokumentieren, der 1974 Selbstmord begangen habe. Unsinn: Ferrée hat nie gelebt, konnte somit auch nicht sterben.


Impressionen der Ausstellung im Sprengel Museum

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigen wir Ihre explizite Zustimmung, um Videos von Vimeo anzuzeigen. Mit Klick auf den Play-Button akzeptieren Sie unsere Datenschutz-Erklärung.

 

Das Geld ist da und muss weg

 

Dieser Rückzug ins Wolkenkuckucksheim ist typisch für Nachwuchs-Künstler, denen schlicht handwerkliches Können, Bildung und Lebenserfahrung fehlt, um mehr als Nabelschau zu betreiben. «An entire generation that has nothing to say», besang schon die Neo-Rock-Band «The Strokes» 2001 auf ihrem Debüt-Album «Is this it?» ihre Altersgenossen: die Kinder von Spiele-Konsolen und Smartphones.

 

Was den Kuratoren ihre Aufgabe erleichtert: Sie kaufen die üblichen Verdächtigen ein, die bei namhaften Galeristen unter Vertrag sind, und schütten sie mit Arbeits-Stipendien zu. Das Geld ist da und muss weg.

 

In der Ausstellung wie auf dem Rummelplatz

 

Derweil freut sich das Publikum über leicht konsumierbare Freizeit-Vergnügen: Besucher solcher Groß-Ausstellungen schlendern meist hindurch wie über Rummelplätze. Sie gönnen jedem Werk nur kurze Blicke, weil sie sofort erkennen, dass mehr Aufmerksamkeit nicht lohnt: Das könnte unser Kind auch, hätte es so viel Taschengeld.

 

Der Katalog wird allenfalls gekauft, um ihn daheim als Staubfänger ins Regal zu stellen – als Status-Symbol des Infotainment-Zeitalters: Seht her, wir waren da, sind also keine Banausen!

 

Alle sind zufrieden

 

Lesen Sie hier alle Beiträge zur dOCUMENTA (13) bei Kunst+Film

 

und hier eine Kritik der 7. Berlin-Biennale

 

und hier einen Beitrag über die Schau "Based in Berlin" mit Werken von 80 in Berlin lebenden Nachwuchs-Künstlern an fünf Ausstellungs-Orten.

So integriert sich der Kunst-Betrieb geschmeidig in die Spaß-Gesellschaft mit ihrer Sucht nach stets neuen, aber keinesfalls anstrengenden Reizen. Womit alle zufrieden sind: die Sponsoren, weil ihr Mäzenatentum den Marken-Namen aufwertet. Die Macher, weil wachsende Besucher-Zahlen bei kommenden Budget-Verhandlungen Trumpf sind.

 

Die Künstler, weil sie im Karussell der Eitelkeiten immer höher und weiter fliegen. Die regionale Wirtschaft, weil Kultur-Tourismus Einnahmen bringt. Und das Publikum, weil alles schön bunt und abwechslungsreich ist. Auf der Strecke bleibt nur Kunst, die ihren Namen verdiente – als Medium kreativer Weltbefragung und Selbstvergewisserung.

 

Wachpersonal schlägt Kasernenhof-Ton an

 

In einer Hinsicht macht «Made in Germany Zwei» jedoch seinem volltönenden Namen alle Ehre: Im Sprengel Museum beaufsichtigen Rudel von Aufpassern 65+ die Räume und verlangen alle paar Minuten, die Eintrittskarte vorzuzeigen.

 

Während die Damen wenigstens höflich bleiben, schlagen rüstige Rentner dabei einen kernigen Kasernenhof-Ton an, der an die unseligsten Zeiten der deutschen Geschichte gemahnt. So pflegt das Wachpersonal eine Tradition, für die unsereins weltweit berühmt-berüchtigt ist: «Made in Germany» bleibt in Hannover ein Qualitäts-Siegel aus deutschen Landen.


Diesen Artikel drucken