Klicken Sie für einen Ausdruck bitte hier oder benutzen Sie manuell die Druckfunktion Ihres Browsers.



Das Team des Gewinner-Films "Black Coal, Thin Ice" vor der Preisverleihung im Berlinale-Palast. Foto: Berlinaleng

Atmosphäre nur in der Warteschlange


Highlight des Hauptstadt-Marketings: Die 64. Berlinale war größer, werbeträchtiger und überlaufener denn je. Nur die Orientierung ist ihr völlig abhanden gekommen: Das zeigen die Preisvergabe ebenso drastisch wie die Programme der Sektionen.


Der aktuelle Trend ist, dass es keinen Trend mehr gibt. Normalerweise zählt zu den Pflichtübungen von Kritikern, bei Festivals Tendenzen aufzuspüren: vorab in der Auswahl des Wettbewerbs-Programms, danach unter den prämierten Filmen. Aber wie soll man in der Liste der Preisträger der 64. Berlinale irgendeinen roten Faden ausmachen?

 

Info

 

64. Berlinale

 

06. – 16.02.2014
in diversen Spielstätten, Berlin

 

Website des Festivals

 

Mit dem Goldenen Bären wurde "Black Coal, Thin Ice" von Diao Yinan aus China ausgezeichnet: ein stilbewusst inszenierter, mit Gewalt gesättigter film noir über eine Kleinstadt-Mordserie. Für Hauptdarsteller Liao Fan gab es obendrein einen Silbernen Bären.

 

Liebenswert aus der Zeit gefallen

 

Sein Gegenstück für die beste Hauptdarstellerin ging an Haru Kuroki; sie spielt im Melodram "The Little House" das fügsame Hausmädchen einer japanischen Mittelklasse-Familie im Zweiten Weltkrieg. Das sensibel arrangierte Sittenbild des 82-jährigen Altmeisters Yoji Yamada wirkt anrührend betulich und liebenswert aus der Zeit gefallen.

Trailer des Gewinner-Films "Feuerwerk am hellichten Tage/ Black Coal, Thin Ice"

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigen wir Ihre explizite Zustimmung, um Videos von Youtube anzuzeigen. Mit Klick auf den Play-Button akzeptieren Sie unsere Datenschutz-Erklärung.

 

91-Jähriger mit neuen Perspektiven

 

Von den beiden weiteren Wettbewerbs-Beiträgen aus China wurde "Blind Massage" von Lou Ye für die beste Kamera prämiert. Doch ergibt das einen Ostasien-Trend? Ausgerechnet der älteste Teilnehmer, der 91-jährige Alain Resnais, bekam den Silbernen Bären "für einen Spielfilm, der neue Perspektiven eröffnet" – mit "Aimer, boire et chanter" nach einem Stück von Alan Ayckbourn. Die Quasselstrippen-Komödie fiel bei den meisten Kritikern durch.

 

Dagegen musste sich Richard Linklater für seine zwölf Jahre dauernde Familien-Beobachtung "Boyhood", den die Kritik einmütig feierte, mit dem Silbernen Bären für die beste Regie zufrieden geben. Ebenso Dietrich Brüggemann für das beste Drehbuch zu "Kreuzweg" über eine selbstzerstörerisch fromme 14-Jährige. Das Drama war teils gelobt, teils verrissen worden.

 

Nur noch die Devise: Mehr ist besser!

 

Das passt ins Klischee von der Berlinale als Problemfilm-Podium. Doch mit dem "Großen Preis der Jury" wurde das glatte Gegenteil bedacht: "Grand Budapest Hotel" von Wes Anderson ist pures Konfetti-Kino; ein bonbonbunter Bilderbogen für Kinder von acht bis 80, so detailverliebt arrangiert wie folgenlos durchgeblättert.

 

Eine Ausrichtung ist in den Entscheidungen der Jury nicht auszumachen. Wie bei der gesamten Berlinale; sie hat jeden Anspruch aufgegeben, Schneisen der Orientierung durch das Dickicht der weltweiten Filmproduktion zu schlagen, um Relevantes von Überflüssigem und Erst- von Nachrangigem zu unterscheiden. Stattdessen verbreitet sie nur noch die Devise: Mehr ist besser!

 

Filmreihen vermehren sich wie streaming-Portale

 

Das Festival frönt der Logik grenzenlosen Wachstums. Mehr Filme – 409 waren es diesmal. Mehr verkaufte Karten: in diesem Jahr 330.000, zehn Prozent mehr als 2013. Mehr Stars auf dem roten Teppich für mehr Gratis-PR in der Presse, um den Kartenabsatz anzukurbeln. Mehr Abspielstätten: diesmal der frisch renovierte Zoo-Palast. Von den Umsätzen im European Film Market, Hotellerie und Gastronomie nicht zu reden.

 

Auch die Filmreihen vermehren sich wie streaming-Portale. Allein unter Direktor Dieter Kosslick kamen seit 2001 hinzu: die "Perspektive Deutsches Kino" für heimische Jungfilmer, "Berlinale Shorts" für Kurzfilme, "Berlinale Special" für glamouröse Großproduktionen, das "Forum Expanded" für mit Film arbeitende Künstler, "Berlinale Talents" als Workshop-Reihe für den Nachwuchs, "Berlinale goes Kiez", um Publikum in abgelegene Programmkinos zu locken, und "Kulinarisches Kino" als watch & dine show mit Starköchen für solvente Gourmets – die Leib-und-Magen-Kreation des vegetarischen Schlemmers Kosslick.

 

Indigene Sonderreihe mit zwei Filmen

 

Ihn stört nicht, dass diese Inflation von Sektionen absurde Züge annimmt; etwa bei der 2013 eingeführten Sonderreihe "NATIVe" für "filmische Erzählungen indigener Völker". Die sind offenbar so rar, dass sich die Reihe schon ein Jahr später auf zwei Filme beschränkt: "Birdwatchers" aus Brasilien von 2008 und "Utu" aus Neuseeland von 1983. Kein gutes Omen: Nicht für jede Minderheit lässt sich mit Gutmenschen-Gestus die passende Sektion schneidern.

 

Oder sie sind in regulären Reihen völlig überrepräsentiert: Im "Panorama", laut Berlinale "ein Ausblick auf die Tendenzen des Arthouse-Kinos", behandelte etwa jeder vierte Film schwullesbische Themen – obwohl die Zielgruppe weniger als zehn Prozent der Bevölkerung ausmacht. Doch Tradition verpflichtet: Gründer Manfred Salzgeber war ebenso Gay-Aktivist wie sein Nachfolger Wieland Speck.

 

 

Implantate spritzende Transe in Manila

 

Beide stifteten für solche Filme 1987 den "Teddy Award". Der braucht genügend Anwärter, und seien sie noch so abseitig: wie eine Doku über eine Implantate spritzende Transe in Manila oder über die Geschichte der Schwulen in Italien seit dem Faschismus. Dass ihr Schwerpunkt auf "queeren" Themen längst kein Alleinstellungsmerkmal der Berlinale mehr ist, ficht sie nicht an.

 

Solche Absonderlichkeiten erklärt ein Blick auf die Macher der wichtigen Sektionen. Den jährlichen Bilderrausch verantworten wenige Personen: Wieland Speck ist seit 32 Jahren dabei, davon 22 Jahre als "Panorama"-Leiter. Christoph Terhechte arbeitet seit 17 Jahren für das "Forum", davon 13 Jahre als Leiter.

 

Kritik weggrinsen + aussitzen wie Wowereit

 

Rainer Rother wählt seit 13 Jahren Wettbewerbs-Filme aus; seit acht Jahren leitet er die Retrospektive. In diesem Veteranen-Zirkel ist Direktor Kosslick, dessen Vertrag 2016 endet, fast ein Frischling. Vermutlich wird er verlängern, um mit seinem Vorgänger gleichzuziehen: Moritz de Hadeln amtierte 21 Jahre lang.

 

Diese Altgedienten reiten unbeirrbar ihre Steckenpferde, obwohl das Feuilleton alljährlich am Festival herummäkelt. Doch Kritik von außen perlt an ihnen ab; warum auch nicht? Als Regierender Bürgermeister macht Klaus Wowereit ja vor, wie man Pannen und ziellose Stagnation einfach weggrinsen und aussitzen kann, solange Touristen herbeiströmen und der Rubel rollt.

 

Ins programmatische Nirgendwo steuern

 

Da hülfe vermutlich nur ein Komplett-Austausch der Führungsriege. Doch anders als das Wahlvolk kann das Kinopublikum die Berlinale-Leitung nicht entmachten. So dürfte sie weiter wie eine Behörde agieren: Mögen Kritiker schimpfen, die Kommissionen planen wie gewohnt. Auch wenn sie dabei ins programmatische Nirgendwo steuern.

 

Von der 2013 vollmundig ausgerufenen Renaissance des osteuropäischen Films blieb diesmal fast nichts übrig. Aus Lateinamerika kamen in den Hauptreihen nur fünf Filme. Selbst in Ostasien wurden wichtige Nationen übergangen: weder ein Beitrag aus Thailand noch aus Indonesien. Sieht so ein kompetenter Überblick über das Weltkino aus?

 

Festival kennt keine digitalen Lebenswelten

 

Zumal die Berlinale nicht nur ganze Regionen ignoriert, sondern auch gesellschaftliche Entwicklungen. Kein einziger Beitrag beschäftigte sich mit digitalen Lebenswelten, die selbst im Kommerzkino längst angekommen sind: allein im letzten halben Jahr mit einer Doku und einem Spielfilm über Wikileaks sowie dem Cyber-Thriller "Disconnect".

 

Hintergrund

 

Lesen Sie hier ein Interview mit Panorama-Leiter Wieland Speck über das Programm der 64. Berlinale 2014

 

und hier ein Interview mit Direktor Dieter Kosslick über das Programm der 63. Berlinale 2013

 

und hier die Bilanz "Berlinale goes worldwide" der 62. Internationalen Filmfestspiele 2012.

 

Mediale Beschleunigung kontert das Festival mit weiten Wegen. Das westlichste Kino "Delphi" trennt rund zehn Kilometer vom östlichsten "Colosseum"; dazwischen verstreut liegen elf weitere Abspielstätten. Durch das halbe Stadtgebiet eilend, kommt beim Publikum kaum Festival-Atmosphäre auf; wo wäre ein zentraler Versammlungsort für Austausch und Reflexion?

 

Kollektiv-Zwang zum Warten

 

Dem begegnet die Berlinale mit dem Kollektiv-Zwang zum Warten. Es gibt nur drei Vorverkaufsstellen, die höchstens drei Tage im Voraus zwei Karten pro Person abgeben. Zwar kann man seit wenigen Jahren im Internet Tickets kaufen und neuerdings – Gipfel der Innovation – auch zuhause ausdrucken, doch das Online-Kontingent ist stark begrenzt; der Rest geht über herkömmliche Kassen. Offizielle Begründung: um Schwarzmarkt zu verhindern.

 

Das ließe sich auch anders regeln. Der Sinn dieses Anno-Tobak-Verfahrens ist ein anderer: Nur beim stundenlangen Schlangestehen erleben sich Hunderttausende von Kinogängern als Festspiel-Publikum. Nur ihr gespanntes Starren auf Anzeigetafeln, ob der gewünschte Film schon ausverkauft ist, verschafft ihnen noch ein Gemeinschafts-Gefühl – und der Berlinale-Leitung die nötige Legitimation. Mehr ist vom Festival-Erlebnis in diesem gigantischen Rummel der Beliebigkeit nicht mehr übrig.



Von Oliver Heilwagen, veröffentlicht am 15.02.2014





URL zu diesem Artikel: https://kunstundfilm.de/2014/02/berlinale-2014-bilanz/

Kurz-URL zu diesem Artikel: /wp.me/p1TwZ4-5Cv