Artikel von Hannah Osterkorn (83)

Kindheit und Jugend in Haifa/ Israel und Würzburg. Studierte Kunstwissenschaft an der Kunsthochschule Kassel; Abschluss 2001 mit einem Vergleich der Konzepte von documenta und Biennale di Venezia. War 2002 bis 2012 in verschiedenen Funktionen für die documenta Veranstaltungs-GmbH tätig; berichtet für diverse Medien über Kultur-Themen. Schreibt seit 2012 für Kunst+Film; am liebsten – aber nicht nur – über zeitgenössische Kunst.

Alle Autoren bei kunstundfilm.de

München

Jörg Immendorff: Für alle Lieben

Ein Ex-Maoist als Staatskünstler der alten Bundesrepublik: Deren Zeitgeist und Personal hielt kein anderer Maler so vielschichtig opulent fest wie Immendorff. Die enorme Bandbreite seines Werks führt das Haus der Kunst in seiner großen Retrospektive anschaulich vor. ...weiter

Isabel Gathof

Moritz Daniel Oppenheim

(Kinostart: 25.10.) Es bleibt in der Familie: Moritz Daniel Oppenheim war der erste akademisch ausgebildete jüdische Maler in Deutschland. Regisseurin Isabel Gathof würdigt seinen Beitrag zur jüdischen Emanzipation und vernachlässigt seine Stellung in der Kunstgeschichte. ...weiter

Hamburg

Thomas Gainsborough

Bilderschau gegen den Brexit: Daheim gilt Thomas Gainsborough als einer der drei größten englischen Maler des 18. Jahrhunderts. Nun stellt ihn die Kunsthalle erstmals in Deutschland ausführlich vor – als Meister von Harmonie und Experimentierfreude. ...weiter

Dortmund

Afro-Tech - Future of Re-Invention

Vorsprung durch Technik: Beim Afrofuturismus deuten farbige Künstler die Gegenwart um – Afrika wird High-Tech-Zentrum, seine Bewohner erobern den Weltraum. Diesem Mix aus Allmachts- und Rachefantasien widmet der HMKV eine ambivalente Überblicks-Schau. ...weiter

Frankfurt am Main

Glanz + Elend in Weimarer Republik

Mehr als Charleston und Romanisches Café: Die Weimarer Republik taumelte von einer Krise in die nächste. Wie sich das in der Kunstproduktion jener Jahre niederschlug, zeichnet die Schirn Kunsthalle nach - anschaulich und etwas einseitig. ...weiter

Berlin

Jeanne Mammen: Die Beobachterin

Chronistin von Bubikopf und Monokel: Kein Künstler hat die "Goldenen Zwanziger Jahre" so federleicht aufs Papier gebracht wie Jeanne Mammen. In der NS- und Nachkriegszeit änderte sie ihren Stil radikal – die Berlinische Galerie präsentiert erstmals ihr Gesamtwerk. ...weiter

München

Französische Salonkunst 1840 - 1910

Wider das Klischee vom hohlen Pathos: Die Hypo-Kunsthalle führt vor, wie vielgestaltig die Werke waren, die im Paris des 19. Jahrhunderts die Massen anzogen – von Pin-up-Girls bis zu Porträts von Landleuten und Streikenden. Eine längst überfällige Rehabilitierung. ...weiter

Schwerin

Die Menagerie der Medusa

Im Kleintierzoo der Kunstgeschichte: Der Niederländer Otto Marseus van Schrieck erfand um 1650 das Waldboden-Stillleben mit allem, was da kreucht und fleucht. Dem malenden Naturkunde-Virtuosen widmet das Staatliche Museum eine prächtig schillernde Werkschau. ...weiter

Berlin

Roberto Burle Marx: Tropen-Moderne

Ein Renaissancemensch im 20. Jahrhundert: Der Brasilianer Roberto Burle Marx ließ Ideen von Bildern, Skulpturen und Musik in seine epochale Garten- und Landschaftsgestaltung einfließen. Sein Lebenswerk stellt die Deutsche Bank KunstHalle vor – leider recht karg. ...weiter

documenta 14

Neue Neue Galerie + Nordstadt

Kassels halbleere Hauptpost bietet eindrucksvolle Ausstellungsflächen: für monumentale Agitprop, Agro-Protestkunst aus Rentier-Schädeln und eine Armee schöner Frauen für Jugo-Berufsmode. Die Nordstadt lockt mit Esoterik-Angeboten für jeden Geschmack. ...weiter