Artikel von Renée-Maria Richter (104)

Geboren 1972 in Rheinland-Pfalz; nach dem Abitur Umzug nach Berlin. Studium der Germanistik, Komparatistik und Psychologie an der FU Berlin, danach Kamerafrau an der Hochschule für Film und Fernsehen (heute: Filmuniversität) Babelsberg. Mitarbeit bei diversen Film- und TV-Produktionen; schreibt seit 1998 regelmäßig über Kino. Mag Filme, die in keine Schublade passen – oder, noch besser, deren Grenzen sprengen.

Alle Autoren bei kunstundfilm.de

John Trengove

Die Wunde

(Kinostart: 14.9.) Mit einer Handkamera zwei Tabus knacken: Der südafrikanische Regisseur John Trengove beobachtet geheime Initiations-Rituale der Xhosa – und zugleich allgegenwärtige Homophobie. Ein sehr hellsichtiger und facettenreicher Enthüllungsfilm.

...weiter

Vincent Lindon

Auguste Rodin

(Kinostart: 31.8.) Mit Rodin begann die moderne Bildhauerei. Zum 100. Todestag porträtiert ihn Regisseur Jacques Doillon in einem subtilen Kammerspiel – fein austariert zwischen Atelier-Praxis, Amour Fou zu Camille Claudel und künstlerischen Obsessionen.

...weiter

João Pedro Rodrigues

Der Ornithologe

(Kinostart: 13.7.) Grüne Hölle Nordportugal: Ein Forscher erleidet im Naturpark Schiffbruch – auf seiner Odyssee verwandelt er sich in Antonius von Padua. Das schräge Heiligen-Biopic erzählt Regisseur Rodrigues als schwule Fabel in herrlicher Landschaft.

...weiter

Jasna Fritzi Bauer

Axolotl Overkill

(Kinostart: 29.6.) Wohlstands-Verwahrlosung deluxe: Jungautorin Helene Hegemann verfilmt ihren Skandal-Bestseller von 2010 selbst – als beliebigen Bildersalat voller Kaputtniks, der nur vom grenzenlosen Narzissmus seiner Macherin zusammengehalten wird.

...weiter

Terrence Malick

Song to Song

(Kinostart: 25.5.) Sex, Drugs, but no Spirit of Rock ’n‘ Roll: Regie-Einzelgänger Terrence Malick kommt an die Grenzen seiner Stilmittel – großes Star-Aufgebot, rastlos schweifende Kamera und innere Monologe können Liebeshändel unter Musikern kaum darstellen.

...weiter

Matthew McConaughey

Gold

(Kinostart: 13.4.) Die alte Fabel von Aufstieg und Fall: Zwei Glücksritter werden mit vermeintlichem Gold aus Indonesien steinreich – bis die Blase platzt. Matthew McConaughey spielt seinen Hochstapler phänomenal, doch Regisseur Stephen Gaghan inszeniert konventionell.

...weiter

Pablo Larraín

Neruda

(Kinostart: 23.2.) Als das Dichten noch geholfen hat: Den chilenischen Nationalpoeten Pablo Neruda porträtiert Regisseur Pablo Larraín als charismatischen Lebemann auf der Flucht vor der Geheimpolizei – ein grandioses Panorama romantischer Politik.

...weiter

Olivier Assayas

Personal Shopper

(Kinostart: 19.1.) Von allen guten Geistern verlassen: Regisseur Olivier Assayas lässt eine Star-Einkäuferin auf Botschaften aus dem Jenseits warten. Sein Mystery-Thriller voller Geraune über Okkultes walzt das Elend von Lifestyle-Esoterik aus.

...weiter

Christopher Doyle

Hong Kong Trilogy

(Kinostart: 15.12.) Revolution der Regenschirme: 2014 protestierten Hunderttausende in Hongkong gegen Bevormundung durch Beijing. Der Doku-Drama-Verschnitt von Christopher Doyle gerät zum konfusen Remake von Improvisationsfilmen aus den 1970er Jahren.

...weiter

Natalie Portman

Geschichte von Liebe und Finsternis

(Kinostart: 3.11.) Glanz und Elend einer Literatur-Adaption: Star-Schauspielerin Natalie Portman verfilmt als Regisseurin die Roman-Autobiographie des israelischen Autors Amos Oz – ihrem sorgfältig bebilderten Episoden-Reigen fehlt meist die Tiefendimension.

...weiter