Artikel von Hannah Osterkorn (83)

Kindheit und Jugend in Haifa/ Israel und Würzburg. Studierte Kunstwissenschaft an der Kunsthochschule Kassel; Abschluss 2001 mit einem Vergleich der Konzepte von documenta und Biennale di Venezia. War 2002 bis 2012 in verschiedenen Funktionen für die documenta Veranstaltungs-GmbH tätig; berichtet für diverse Medien über Kultur-Themen. Schreibt seit 2012 für Kunst+Film; am liebsten – aber nicht nur – über zeitgenössische Kunst.

Alle Autoren bei kunstundfilm.de

documenta 14

Neue Galerie

Agitprop für Anfänger und ausufernde Materialschlacht: In der Neuen Galerie reizen die documenta-Macher ihre Narrenfreiheit voll aus – für ein Sammelsurium aus Alt und Neu von kindischen Transgender-Zoten bis zum Hochamt der Holocaust-Industrie. ...weiter

documenta 14

documenta-Halle

Postfeministisch korrekte Porno-Zombies: In der documenta-Halle frönt Leiter Szymcyk seinem Spleen für Exotisches und Abseitiges aller Art. Der Weg durch diese musikalisch-ethnologische Kuriositäten-Kiste führt schnurstracks in die Vergangenheit. ...weiter

documenta 14

Fridericianum

Da die erste Teil-documenta das Gegenwartskunst-Museum von Athen füllt, wird dessen Kollektion in Kassel gezeigt: als beliebig wirkende Ansammlung zweit- bis drittklassiger griechischer Werke, aus der nur wenige gelungene Beiträge hervorstechen. ...weiter

Leverkusen + Wolfsburg

Hans Op de Beeck

So schön kann Farbenblindheit sein: Der belgische Künstler schafft naturgetreue Skulpturen – nur in Grautönen. Wie wohltuend sein schwarzweißer Bilder-Kosmos auf eine überreizte Gesellschaft wirkt, zeigen Museum Morsbroich und Kunstmuseum Wolfsburg. ...weiter

Berlin

Hieronymus Bosch und seine Bildwelt

Spätes Ständchen: Zum 500. Todestag widmet die Gemäldegalerie dem Maler der Monster eine Studio-Ausstellung. Kopien seiner Original-Triptychen sind erst-, Bilder seiner Nachfolger eher zweitklassig – und echte Bosch-Zeichnungen nur kurz zu sehen. ...weiter

Schweinfurt

Lockruf der Décadence

Wein, Weib und dekadentes Treiben: Motivisch schöpften viele Maler der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus dem Vollen. Ihre Schauwerte adelt das Museum Georg Schäfer zur eigenen Strömung – und verzichtet nonchalant auf eine Begründung seiner These. ...weiter

Hannover

130% Sprengel. Sammlung Pur

Mehr Platz ist immer besser: Im neuen Erweiterungsbau arrangiert das Sprengel Museum überzeugend seine hochkarätigen Bestände der Klassischen Moderne. Für die Kunst nach 1945 fehlt ihm noch eine ähnlich schlüssige Präsentation. ...weiter

Trier

Nero – Kaiser, Künstler und Tyrann

Das Allround-Showtalent auf dem römischen Kaiserthron: Eine glänzend inszenierte Ausstellungs-Trilogie in drei Trierer Museen reinigt Nero vom Stigma des blutgierigen Ungeheuers – und rehabilitiert ihn als Erfinder der Spektakel-Gesellschaft. ...weiter

Frankfurt am Main + Wien

Kunst für Alle - Farbholzschnitt

Originale für jeden Geldbeutel: Ab 1900 experimentierten Jugendstil-Künstler in Wien mit Farbholzschnitten und schufen faszinierend vielfältige Werke. Schirn und Albertina zeigen die erste Überblicks-Schau zur Blütezeit dieses fast vergessenen Mediums. ...weiter

Augsburg

Aufruhr in Augsburg: Deutsche Maler

Nichts wirkt veralteter als die Kunst-Revolution von gestern: Der Glaspalast zeigt deutsche Neo-Expressionisten und "Neue Wilde" der 1960er bis 1980er Jahre, die ihren Biss meist verloren haben. Eine Etage höher geht es jedoch aufregend wild zu. ...weiter