Artikel von Wibke Weishaupt (75)

Rheinländerin qua Geburt und aus Überzeugung; lebt in Köln. Im Studium der Visuellen Kommunikation und Kulturwissenschaft kam sie mit allen Spielarten von Kunst in Berührung. Schreibt seit ihrer Schulzeit für diverse Periodika; volontierte 2006 bis 2008 beim Bonner "Generalanzeiger". Danach freie Journalistin; NRW-Korrespondentin von "Kunst+Film" seit 2012. Lieblingsthema: die Bonner Museumsmeile mit Sicht auf den Rhein.

Alle Autoren bei kunstundfilm.de

Pieter van Huystee

Hieronymus Bosch – Teufels-Schöpfer

(Kinostart: 15.9.) Fachchinesisch vor Infrarot-Aufnahmen: Ein Expertenteam begutachtet weltweit Bilder, die man dem Künstler zuschreibt – Regisseur Pieter van Huystee dokumentiert heutigen Ausstellungs-Betrieb, nicht das Schaffen des Fabelwesen-Malers. ...weiter

Bonn

Parkomanie – Fürst Pückler

Den Wald vor lauter Raumteilern nicht sehen: Fürst Pückler war einer der bedeutendsten Gartengestalter des 19. Jahrhunderts – er perfektionierte den englischen Landschaftspark. Die Gedenkschau der Bundeskunsthalle verliert sich im Unterholz. ...weiter

Bonn

Das Bauhaus – Alles ist Design

Alles ist irgendwie Bauhaus: Die Ausstellung in der Bundeskunsthalle will seinen enormen Einfluss auf heutige Produkt-Gestaltung erklären, verfranst sich aber zwischen spärlichen Exponaten, wolkigen Wandtexten und überdesignten Paradiesvogel-Objekten. ...weiter

Mannheim + Mülheim an der Ruhr

Hannah Höch - Kunst-Revolutionärin

Die erste Dadaistin: Mit der Erfindung der Foto-Collage prägte Hannah Höch die Kunst des 20. Jahrhunderts. Ihr umfangreiches, so vielseitiges wie fantasievolles Spätwerk ab 1945 ist weniger bekannt – Kunsthalle und Kunstmuseum laden zur Neuentdeckung ein. ...weiter

Karlsruhe

Elger Esser – zeitigen

Piktorialismus für die Gegenwart: Fotografien veredelt Elger Esser aufwändig zu Kunstwerken weiter – wie vor 100 Jahren. Seine faszinierend detailreichen Landschafts-Aufnahmen präsentiert nun die Staatliche Kunsthalle in einer großen Werkschau. ...weiter

Stuttgart

Die Welt des Schattentheaters

Reise durch das Schattenreich: In der halben Welt wird Schattentheater gespielt – rituell in Süd- und Ostasien, burlesk im Orient. Doch stets mit enorm kunstfertig gearbeiteten Figuren; eine prachtvolle Auswahl rückt das Linden-Museum ins Rampenlicht. ...weiter

Wuppertal

Weltkunst – Von Buddha bis Picasso

Die ganze Welt in einer Ausstellung: Ein schwerreicher Exzentriker baute die größte private Kunstsammlung vor dem Krieg auf – sie füllt heute zwei wichtige Museen. Das zeigt die anschaulich und opulent inszenierte Gedenk-Schau im Von der Heydt-Museum. ...weiter

Koblenz + Halle/ Saale

Rudolf Schlichter: Eros+ Apokalypse

Der deutsche Dalì: Rudolf Schlichter lebte als Bohemien im Rotlichtmilieu, wurde in den 1920er Jahren mit neusachlichen Porträts bekannt und verstieg sich später zu Splatter-Surrealismus. Zwei Museen rekonstruieren anschaulich seine Zickzack-Laufbahn. ...weiter

Oostende/ Belgien

Europäische Geister – Afrika-Kunst

Die Idee ist gut, doch das Museum noch nicht bereit: Das belgische Mu.ZEE will nachzeichnen, wie traditionelle Kunst aus Afrika ab etwa 1900 im Westen wahrgenommen wurde. Vor dieser Mammut-Aufgabe flüchten die Macher in eine wilde Material-Mischung. ...weiter

Neuss

Olafur Eliasson: Boros Collection

Naturschauspiele auf der Ex-Raketenstation: Die Langen Foundation bietet den perfekten Rahmen für die kinetische Op-Art des Isländers. 36 Arbeiten aus der Boros-Sammlung ergeben eine gute Werkschau – und zeigen, wie mechanisch und epigonal vieles ist. ...weiter