Artikel von Swantje Seberg (127)

Sächsische Künstlerin und Autorin; lebt und arbeitet in Dresden und Berlin. Dort war sie Ende der 1980er Jahre in der Subkultur-Szene vom Prenzlauer Berg aktiv. Das Ende der DDR erlebte sie als Bilderrausch: eine Flut nie gesehener Ideen und Motive. Seither hat sie sich den westlichen Kunstkanon angeeignet und füttert damit diverse Medien. Besonders interessiert sie die Übertragung von Kunst in Film und umgekehrt; über beides schreibt sie regelmäßig bei K+F.

Alle Autoren bei kunstundfilm.de

Oldenburg

Horst Janssen + Johann Füssli

Virtuosen des kleinen Todes: Johann Heinrich Füssli führte das Unheimliche in die Kunst ein, 200 Jahre später formulierte Horst Janssen es aus. Wie wichtig für seine Grafik der "wilde Schweizer" war, zeigt eine famose Ausstellung des Horst-Janssen-Museums. ...weiter

Wiesbaden + Berlin

Karl Schmidt-Rottluff – Selbstbild

Vom Bilderstürmer zum Großkünstler: Schmidt-Rotluff zählt zu den produktivsten und markantesten Expressionisten. Seinen (Selbst-)Porträts ist nun eine Ausstellung in zwei Museen gewidmet – sie breitet auch sein schwaches Spätwerk schonungslos aus. ...weiter

Jean-Jacques Annaud

Der letzte Wolf (3D)

(Kinostart: 29.10.) Öko-Bewusstsein im Wolfspelz: Den Konflikt zwischen Mongolen und chinesischen Zuwanderern, die Raubbau treiben, verfilmt Regisseur Jean-Jacques Annaud als offizielle Großproduktion – mit diskreter, aber deutlicher Systemkritik. ...weiter

Aleksandar Nikolić

Der serbische Anwalt

(Kinostart: 8.10.) Auf der Kriegsverbrecher-Anklagebank: Ein junger Jurist aus Belgrad verteidigt einen der Hauptverantwortlichen für Massaker im Bosnien-Krieg. Regisseur Nikolić beobachtet ihn dabei – und geht mit seinem Helden in Aktenbergen unter. ...weiter

München + Hamburg + Dresden

Geniale Dilletanten: Subkultur 80er

Sie besangen Betonbauten, tanzten den Mussolini und machten alles anders als ihre Vorgänger – bei gleichen Zielen. Bevor die Neue Deutsche Welle zu NDW verkam, war sie die kreativste Jugendkultur, die dieses Land je sah: Daran erinnert das Haus der Kunst. ...weiter

Cottbus + Leipzig

Russische Avantgarde + Rodtschenko

Konstruktivismus mit der Kamera: Russische Avantgardisten unterwarfen die Welt ihrem radikalen Formwillen. Ihre Entfesselung des Visuellen wirkt fort bis zum Smartphone-Design, zeigen Ausstellungen im Museum dkw und in der Deutschen Nationalbibliothek. ...weiter

Jasna Fritzi Bauer

About a Girl

(Kinostart: 6.8.) "I hope I die before I get old": Nach ihrem Selbstmord-Versuch geht für eine 15-Jährige der Schulstress erst richtig los. Darüber dreht Regisseur Mark Monheim eine subtile Tragikomödie – nicht rabenschwarz, sondern in zarten Grautönen. ...weiter

Dresden

Blicke ! Körper ! Sensationen !

Verheerungen der Wirklichkeit: Im 19. Jahrhundert zeigten Wachsmodelle, was man über Körper und Krankheiten wusste. Ein historisches Panoptikum kontrastiert das Deutsche Hygiene-Museum mit Körperbildern der Gegenwartskunst – Wachs ist härter. ...weiter

Tom Hardy + Noomi Rapace

Kind 44

(Kinostart: 4.6.) Die Sowjetunion als alltägliche Paranoia: Unter Stalin konnte jeder jeden denunzieren und dem KGB ans Messer liefern. Mit Serienkiller-Plot und großem Star-Ensemble legt Regisseur Daniel Espinosa die Wurzeln des heutigen Russland frei. ...weiter

Eran Riklis

Mein Herz tanzt

(Kinostart: 21.5.) Romeo und Julia in Jerusalem: Ein arabischer Israeli geht auf ein Elite-Internat und verliebt sich in eine Jüdin; sein behinderter Freund stirbt. Die Tragikomödie von Regisseur Riklis ist stimmig inszeniert, doch leicht übercodiert. ...weiter