Joris Ivens

Lied der Ströme

Völker, hört die Signale: Der Niederländer Joris Ivens brachte den Dokumentarfilm als Agitprop-Kunstform für die sozialistische Arbeiterbewegung zur höchsten Blüte. Sein in 32 Ländern gedrehtes Monumentalwerk zeigt das Filmmuseum Düsseldorf am 3. Januar. ...weiter

František Vláčil

Marketa Lazarová

(Kinostart: 1.12.) Zeitreise ins 12. Jahrhundert: Regisseur František Vláčil wollte 1967 dem Publikum vermitteln, wie sich das Mittelalter anfühlte. Seine Raubritter-Fabel gilt als "bester tschechischer Film aller Zeiten" – und kommt 49 Jahre später in deutsche Kinos. ...weiter


David Cronenberg

Naked Lunch

Himmel und Hölle eines Junkies: Mit seinem wild experimentellen Schlüssel-Roman von 1959 machte William S. Burroughs Drogensucht literaturfähig. Seinen surrealen Albtraum verfilmte David Cronenberg 1991 kongenial – am 13. Dezember im Filmmuseum Düsseldorf. ...weiter

Béla Tarr

Die Werckmeisterschen Harmonien

Weltuntergang mit Walfisch: Sein ausgestopfter Kadaver versetzt ein ungarisches Dorf in Aufruhr. Regisseur Béla Tarr drehte im Jahr 2000 eine vieldeutige Parabel über Anarchie und Autoritarismus in betörenden Schwarzweiß-Bildern – am 8.11. im Filmmuseum Düsseldorf. ...weiter

Eiichi Yamamoto

Belladonna of Sadness

(Kinostart: 1.9.) Ein Hexen-Märchen als psychedelische Farbexplosion: 1973 entstand in Japan ein formvollendetes Gesamtkunstwerk der Pop-Ära. Der einmalige Animationsfilm kommt endlich auf die Leinwand – mit der wohl wildesten Orgie der Kino-Geschichte. ...weiter