Fatih Akin

Supertanker durch Bosporus lenken

Mit „The Cut“ greift Fatih Akin ein türkisches Tabu-Thema auf: den Völkermord an den Armeniern. Die märchenhaft poetische Form eines Helden-Epos soll bewirken, dass auch Faschos länger als 15 Minuten zusehen, erklärt der Regisseur im Interview.

...weiter
Udo Kier

Arteholic

(Kinostart: 16.10.) Der Schauspieler als Kunstsüchtiger: Filmemacher Hermann Vaske schenkt Udo Kier zum 70. Geburtstag ein Doku-Porträt. Wobei sich Kier mehr für Künstler als ihre Werke interessiert und aus Museen flieht – eine spleenige Hommage.

...weiter

Annekatrin Hendel

Anderson

(Kinostart: 2.10.) Mit Sascha Arschloch in der Wohnküche: Regisseurin Hendel befragt den prominentesten Stasi-Spitzel der DDR-Subkultur und seine damaligen Freunde und Opfer. Eine nüchterne und aufschlussreiche Bestandsaufnahme zum Thema Verrat.

...weiter

Heinz Emigholz

The Airstrip – Aufbruch der Moderne

(Kinostart: 2.10.) Restekiste der Architektur-Geschichte: Hardcore-Dokumentarfilmer Heinz Emigholz lichtet Betonbauten zwischen Görlitz und dem Westpazifik ab. Dort findet er spärliche Weltkriegs-Spuren – ein Trommelfeuer aus Schnipsel-Späne.

...weiter

Christian Petzold

Phoenix

(Kinostart: 25.9.) Wiedergeburt aus der KZ-Asche: 1945 kehrt Nina Hoss als Jüdin nach Berlin zurück. Ihr Mann erkennt sie nicht, will aber mit ihr ein Erbe erschleichen. Regisseur Petzold inszeniert sein Kammerspiel als leicht sperrigen Film Noir.

...weiter

Nikolai Vialkowitsch

Im Krieg – Der 1. Weltkrieg in 3D

(Kinostart: 25.9.) Gemetzel in der dritten Dimension: Historische Stereoskopie-Fotos und Zitate montiert Regisseur Vialkowitsch zum Dokumentarfilm. Das Ergebnis hat mit 3D wenig gemein; es bleibt eine bieder animierte Diaschau auf der Leinwand.

...weiter

Jürgen Vogel

Schoßgebete

(Kinostart: 18.9.) Seelen-Striptease mit Sex-Therapie: Regisseur Sönke Wortmann verfilmt den Bestseller von Charlotte Roche, in dem sie ihre traumatische Familiengeschichte ausbreitet − als Neurosen-Chronik des Schreckens, der jede Komik abwürgt.

...weiter

Volker Schlöndorff

Paris könnte komplett weg sein

Mit „Diplomatie“ zeichnet Volker Schlöndorff nach, wie Paris vor der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg gerettet wurde: Ein einzelner Konsul überredete den deutschen Kommandanten zur Kapitulation – vorbildlich bis heute, so der Regisseur im Interview.

...weiter
Volker Schlöndorff

Diplomatie

(Kinostart: 28.8.) Ein Nazi-General rettete Paris vor der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg. Diese wenig bekannte Episode verwandelt Regisseur Volker Schlöndorff in ein virtuoses Kammerspiel mit zwei Akteuren – als Heldenstück der Überredungskunst.

...weiter

Barbara Weber

Kofelgschroa. Frei. Sein. Wollen.

(Kinostart: 7.8.) Coole, zeitgemäße Volksmusik – was könnte das sein? Vier junge Musiker aus Oberammergau wissen es auch nicht genau, bemühen sich aber leidenschaftlich darum. Dabei beobachtet sie Regisseurin Barbara Weber feinsinnig und geduldig.

...weiter

Dominik Graf

Faszinierende Liebesbrief-Debatte

Epische Länge für ganz große Gefühle: Die Dreiecksbeziehung von Schiller mit zwei Schwestern erzählt Dominik Graf in 140 Minuten; seine TV-Fassung ist noch länger. Warum er für die Figuren-Entwicklung so viel Zeit braucht, erklärt er im Interview.

...weiter
Dominik Graf

Die geliebten Schwestern

(Kinostart: 31.7.) Summer of Love 1788: Schiller liebte zwei Schwestern zugleich. Als er eine heiratete, brach die andere mit beiden. Ihre idealistische Liebes-Utopie filmt Regisseur Dominik Graf formvollendet: als Spiegel für die arg monogame Gegenwart.

...weiter

Dmitri Nabokov

Der Schmetterlingsjäger

(Kinostart: 17.7.) Uni-Seminar auf der Leinwand: Film-Essayist Harald Bergmann versucht sich am Weltliteraten Vladimir Nabokov. Mit Biographie-Rückblenden, nachgespielten Roman-Szenen und Theorie-Debatten – nur für Kenner seines Werks voll verständlich.

...weiter

Heiner Lauterbach

Wir sind die Neuen

(Kinostart: 17.7.) Freak-Renter treffen auf Spießer-Studis: Alt-68er im Ruhestand drehen das Schema des Generationskonflikts um. „Shoppen“-Regisseur Ralf Westhoff macht daraus eine vergnügliche Komödie, die stellenweise unter überzogenen Klischees leidet.

...weiter

Katrin + Susanne Heinz

Art’s Home Is My Kassel

(Kinostart: 10.7.) Alle fünf Jahre bricht die weltgrößte Kunstausstellung über eine mitteldeutsche Mittelgroßstadt herein – ohne sie zu verändern. Zwei Kasseler Schwestern gehen dem Phänomen nach, doch ihre Doku sammelt nur beliebige Impressionen.

...weiter

Jürgen Brügger + Jörg Haaßengier

Vom Ordnen der Dinge

(Kinostart: 29.5.) Das geht völlig in Ordnung: Vom Messen, Zählen und Aufräumen kann mancher nicht genug bekommen. Die Regisseure Brügger und Haaßengier beobachten launig schrullige Statistiker und kalkulierende Käuze, aber ohne eigene Systematik.

...weiter

Wim Wenders + Robert Redford

Kathedralen der Kultur (3D)

(Kinostart: 29.5.) Weltreise durch den Kunstkosmos: Wim Wenders und fünf Co-Regisseure porträtieren sechs Kultureinrichtungen. Auf eigenwillige bis bizarre Weise: Dieser quälend langatmige Episodenfilm wird den Kathedralen kaum mehr Zulauf bescheren.

...weiter

Anna Martinetz

Fräulein Else

(Kinostart: 22.5.) Arthur Schnitzlers Novelle hat eine Neuverfilmung verdient, aber nicht unbedingt diese: Bei der Aktualisierung in Nordindien geht die seelische Substanz verloren. Das Spielfilm-Debüt von Regisseurin Anna Martinetz scheitert schön.

...weiter

Devid Striesow

Zeit der Kannibalen

(Kinostart: 22.5.) Das Böse in Menschengestalt: Unternehmensberater sind die Buhmänner unserer Zeit. Wie sie wirklich ticken, enthüllt dieses Kammerspiel nicht: Regisseur Johannes Naber schnitzt eine Groteske mit Figuren wie aus der Drückerkolonne.

...weiter

Moritz Bleibtreu + Jürgen Vogel

Stereo

(Kinostart: 15.5.) Springen wie ein Stofftier, landen wie ein Tiger: Im Psycho-Thriller von „Schwerkraft“-Regisseur Maximilian Erlenwein will Jürgen Vogel solide werden, doch Moritz Bleibtreu lässt ihm keine Ruhe. Ein rasanter deutscher Genre-Film.

...weiter

Maria Schrader

Vergiss mein Ich

(Kinostart: 1.5.) Regression zum Riesenbaby: Im Film von Jan Schomburg spielt Maria Schrader eine Akademikerin, die an Amnesie leidet. Doch das Drehbuch lässt sie ins Halbdebile abrutschen: für eine Nummernrevue mit peinlicher Situationskomik.

...weiter

Frankfurt am Main

Baal + Fassbinder – Jetzt

Fassbinder ist Baal: ein egomanischer Berserker, der die Welt aufsaugt. Wie sehr das Regie-Genie der Hauptfigur von Brechts Drama ähnelte, zeigt eine Schau im Filmmuseum – und Volker Schlöndorffs gleichnamiger Film, der nach 44 Jahren ins Kino kommt.

...weiter

Feo Aladag

Koran-Rezitation nur bei Beerdigung

Filme machen unter dem Schutz des Verteidigungs-Ministeriums: Feo Aladag hat „Zwischen Welten“ an den Original-Schauplätzen in Afghanistan gedreht. Im Interview spricht sie über Hilfe durch die Bundeswehr und gestrichene Szenen; Authentizität geht vor.

...weiter
Feo Aladag

Zwischen Welten

(Kinostart: 27.3.) Unsere Jungs in Afghanistan wirken wie Jedi-Krieger auf dem falschen Planeten. Regisseurin Feo Aladag erfindet im Alleingang den zeitgenössischen deutschen Kriegsfilm: Bei der Bundeswehr ist Eigeninitiative strikt untersagt.

...weiter

Christian Schwochow

Westen

(Kinostart: 27.3.) Aus den Stasi- in die CIA-Verhöre: DDR-Übersiedler kamen im Westen zunächst in Notaufnahmelager. Dieses triste Zwischenreich einer abgeschlossenen Parallelgesellschaft zeigt Regisseur Schwochow atmosphärisch dicht und pointiert.

...weiter

Jakob Lass

Love Steaks

(Kinostart: 27.3.) Blutig, Medium oder Well Done: Bei einem jungen Liebespaar im Luxus-Hotel fliegen die Fetzen. Regisseur Jakob Lass bleibt möglichst nah an der Realität; ein konsequent radikales Experiment, dessen Aufbruchstimmung fasziniert.

...weiter

Dietrich Brüggemann

Kreuzweg

(Kinostart: 20.3.) In der Nachfolge Jesu Christi: Eine 14-Jährige wächst in einer strenggläubigen Familie auf und zieht radikale Konsequenzen. Für seine berührende Milieu-Studie bekam Regisseur Brüggemann den Silbernen Bären für das beste Drehbuch.

...weiter

Noël Dernesch + Moritz Springer

Journey to Jah

(Kinostart: 20.3.) Zwei Europäer im Rasta-Paradies: Gentleman und Alborosie, die derzeit größten Reggae-Stars weltweit, sind keine Jamaikaner. Diese Doku begleitet sie – und legt ausgezeichnet offen, welche Sehnsüchte Weiße in die Karibik ziehen.

...weiter

Wes Anderson

The Grand Budapest Hotel

(Kinostart: 6.3.) Der will nur spielen: Regisseur Wes Anderson inszeniert einen riesigen Kindergeburtstag. Seine Komödie über ein Luxus-Hotel der K.u.k.-Zeit ist ein Fest der visuellen Opulenz, durchdrungen vom Esprit reiner Liebenswürdigkeit.

...weiter

Arne Birkenstock

Keiner will Fälschungen entlarven

Regisseur Arne Birkenstock hat Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi ausgiebig bei der Arbeit beobachtet. Im Interview spricht er über das Schweige-Kartell der Geschädigten und erklärt, warum enorme Nachfrage Bilder-Fälschungen quasi provoziert.

...weiter
Wolfgang Beltracchi

Die Kunst der Fälschung

(Kinostart: 6.3.) Die Welt will betrogen werden – Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi deckte die Nachfrage. In Arne Birkenstocks Doku zeigt er freimütig seine Tricks, während die Gegenseite eher zugeknöpft bleibt: ein liebevolles Spitzbuben-Porträt.

...weiter

Andreas Prochaska

Das finstere Tal

(Kinostart: 13.2.) Perfekter Western aus Südtirol: Regisseur Andreas Prochaska lässt einen mysteriösen Fremden im verschneiten Berg-Dorf alte Rechnungen begleichen. Formvollendet sorgfältig inszeniert – als hätte Sergio Leone in den Alpen gedreht.

...weiter

Berlin

Hanna Schygulla - Traumprotokolle

Im Bett mit Hanna Schygulla: Die große alte Dame des deutschen Autorenfilms stellt in der Akademie der Künste 35 Jahre alte Träume auf selbst gedrehten Video-Bändern aus – einer der seltsamsten Beiträge zu dieser an Kuriositäten reichen Berlinale.

...weiter

Michal Kosakowski

Zero Killed

(Kinostart: 6.2.) Herren über Leben und Tod: Regisseur Kosakowski lässt seine Bekannten ihre Mordfantasien in Videos darstellen und befragt sie anschließend dazu. Die Antworten fallen beeindruckend offen aus, doch der Sinn der Übung bleibt unklar.

...weiter

Benno Fürmann

Der blinde Fleck

(Kinostart: 23.1.) Kürzer als der NSU-Skandal, aber umso heftiger: Als 1980 eine Bombe das Oktoberfest sprengte, bekleckerte sich der Verfassungsschutz nicht mit Ruhm. Das Dokudrama von Daniel Harrichs klebt leider uninspiriert an den Fakten.

...weiter