Olivier Assayas

Filme sollten Fragen stellen

In «Die Wilde Zeit» greift Regisseur Olivier Assayas auf Jugenderlebnisse im Frankreich der frühen 1970er Jahre zurück. Ein Gespräch über Lebensgefühl und utopische Hoffnungen einer Epoche, die extrem und verrückt war, aber nie peinlich. ...weiter

Olivier Assayas

Die wilde Zeit – Après mai

(Kinostart: 30.5.) Frankreich im Sommer 1971: Debatten, Träume und Aktionismus. «Carlos»-Regisseur Assayas bringt die Ära der K-Gruppen auf die Leinwand – und wie sie in bürgerliche Berufe mündete. Selten waren Jugenderinnerungen so ansehnlich. ...weiter


Brian de Palma

Passion

(Kinostart: 2.5.) Alles da für Nervenkitzel: Gute Schauspieler, schickes Hochglanz-Setting, Machtkampf, Mobbing und Mord. Doch Brian de Palmas neuer Film, das Remake eines Thrillers von 2010, wirkt so antiquiert, dass keine Leidenschaft aufkommt. ...weiter


Charlotte Rampling

I, Anna

(Kinostart: 2.5.) Mord in der Hochhaus-Einöde von London: Ein Polizei-Kommissar und eine geheimnisvolle Frau verbünden sich im Widerstand gegen die Wahrheit und in der Suche nach Liebe. Psycho-Thriller mit therapeutischen Untertönen. ...weiter


Van Groeningen + Heldenbergh

Tattoos als Tagebuch eines Lebens

«The Broken Circle» erzählt vom Auf und Ab der Liebe eines Bluegrass-Musikers zu einer Tätowiererin. Regisseur van Groeningen und Hauptdarsteller Heldenbergh über ehrliche Musik als größtes Geschenk des Lebens und ein sich aufdrängendes Ende. ...weiter

Felix van Groeningen

The Broken Circle

(Kinostart: 25.4.)Boy meets Girl in Belgien: Ein Banjo spielender Ex-Punk und eine Tätowiererin finden zueinander – und scheitern an Kinder-Krankheiten. Vom Berlinale-Publikum prämiertes, tragikomisches Melodram mit berührenden Bluegrass-Songs. ...weiter


Claudia Schmid

Richard Deacon - In Between

(Kinostart: 25.4.) Zweikampf von Innen- und Außenraum: Mit seinen verschlungenen und verschachtelten Groß-Skulpturen zählt Deacon zu den wichtigsten Gegenwarts-Bildhauern. Die Doku von Regisseurin Schmid beobachtet ihn geduldig und intensiv. ...weiter


Jeanne Moreau

Eine Dame in Paris

(Kinostart: 18.4.) Estnisch-französische Dreiecks-Geschichte: Eine Frau aus Estland umsorgt eine alte Emigrantin, die nur Augen für ihren jungen Geliebten hat. Regisseur Ilmar Raag inszeniert zauberhaft, was von der Liebe im Alter übrig bleibt. ...weiter


Sally Potter

Ginger & Rosa

(Kinostart: 11.4.) London 1962: Die 17-jährige Ginger sucht zwischen Eltern-Streit und Kuba-Krise sich selbst und verliert ihre beste Freundin. Regisseurin Sally Potter rekonstruiert den Look der Epoche, aber nicht ihr Lebensgefühl. ...weiter


Rémi Bezançon

Ein freudiges Ereignis

(Kinostart: 4.4.) Nach dem Wunschkind ist nichts mehr, wie es war: Freud und Leid junger Eltern verfilmt Regisseur Rémi Bezançon als ebenso witzige wie realistische Tragikomödie, die das Abenteuer des Familien-Alltags einfühlsam schildert. ...weiter