Axel Ranisch

Auf den Wellen des Moments reiten

Regisseur Axel Ranisch hat Erfolg mit Low- bis No-Budget-Filmen: Er dreht ohne Förderung oder Drehbuch, dafür mitten aus dem Leben. Ein Gespräch über seinen Überraschungs-Hit "Dicke Mädchen" und den Nachfolger "Ich fühl mich Disco". ...weiter

Frauke Finsterwalder

Große Sehnsucht nach Nähe

"Finsterworld" ist der erste Spielfilm von Frauke Finsterwalder; ihr Mann, Pop-Literat Christian Kracht, schrieb am Drehbuch mit. Ein Gespräch über Normalität, Küsse auf der Straße in Argentinien und subtile Irritationen durch eine leere Welt. ...weiter

Mike Lerner + M. Posdorowkin

Pussy Riot: A Punk Prayer

Für ihren Auftritt in Moskaus Kathedrale sitzen drei Mitglieder von "Pussy Riot" zwei Jahre Haft ab. Ein Interview mit Mike Lerner und Maxim Posdorowkin über Ziele der Gruppe, die Doku-Dreharbeiten und die wirkungsvollste Performance der Welt. ...weiter

Berlin

Doku.Arts 2013

Warum selbst Filme drehen, anstatt sich bei anderen zu bedienen? Viele Regisseur stellen neue Filme aus Archivmaterial zusammen. Beispiele über Kunst und Künstler zeigt das Doku.Arts-Festival, das am Mittwoch beginnt: von Kubrick bis zu Tadao Ando. ...weiter


Essen

Der Titel wird im Bild fortgesetzt

Keine Autorenkino-Klassiker ohne Filmplakate von Hans Hillmann: Er gestaltete 20 Jahre lang die Poster für Bergman, Buňuel, Fellini, Godard, Truffaut uva. – unverwechselbar prägnant: Das Museum Folkwang zeigt seine 100 besten Entwürfe. ...weiter


Wayne Blair

The Sapphires

(Kinostart: 20.6.) Flashback in die 1960er Jahre: Das Debüt von Regisseur Wayne Blair zeigt als Musical-Komödie mit sozialkritischem Touch, wie sich vier junge Aborigines-Frauen mit ihrem Gesangstalent gegen Rassismus in Australien durchsetzen. ...weiter


Peter Strickland + Toby Jones

90 Minuten über Film-Tonstudios

Mit "Berberian Sound Studio" ist Regisseur Peter Strickland ein Psycho-Thriller der besonderen Art gelungen. Ein Gespräch mit ihm und Hauptdarsteller Toby Jones über Avantgarde im Genre-Kino und Film-Ausstattung wie auf alten Platten-Cover. ...weiter

Olivier Assayas

Filme sollten Fragen stellen

In «Die Wilde Zeit» greift Regisseur Olivier Assayas auf Jugenderlebnisse im Frankreich der frühen 1970er Jahre zurück. Ein Gespräch über Lebensgefühl und utopische Hoffnungen einer Epoche, die extrem und verrückt war, aber nie peinlich. ...weiter

München

Kino der Kunst

Das ideale Festival für «Kunst+Film»: «Kino der Kunst» ist allein Filmen von bildenden Künstlern gewidmet. Was in Ausstellungen meist nur auf Monitoren läuft, kommt hier auf die große Leinwand – und zeigt überdeutlich Stärken und Schwächen. ...weiter


Van Groeningen + Heldenbergh

Tattoos als Tagebuch eines Lebens

«The Broken Circle» erzählt vom Auf und Ab der Liebe eines Bluegrass-Musikers zu einer Tätowiererin. Regisseur van Groeningen und Hauptdarsteller Heldenbergh über ehrliche Musik als größtes Geschenk des Lebens und ein sich aufdrängendes Ende. ...weiter