Ridley Scott

Moses war ein Mann der Extreme

Ein Action-Epos aus dem Alten Testament: In „Exodus“ verfilmt Ridley Scott den Auszug der Israeliten ins Gelobte Land. Ihr Anführer habe mit Gott gehadert und Existenz-Beweise verlangt, erklärt Scott im Interview: So sei er erstmals im Kino zu sehen.

...weiter
25.12.2014
Olivier Assayas

Juliette rannte nackt ins Wasser

Mit Fiktion tiefer in die Realität eindringen als sie selbst: Regisseur Olivier Assayas ist ein Archäologe von Emotionen. In „Die Wolken von Sils Maria“ schickt er Juliette Binoche zurück an ihre Anfänge, erklärt er im Interview: Kino als Jungbrunnen.

...weiter
17.12.2014
Berlin

Pasolini Roma

Er war einer der klügsten Künstler des 20. Jahrhunderts: Der schwule Katholik und Marxist Pier Paolo Pasolini sezierte in Wort und Film messerscharf die Verheerungen der Moderne. Nun feiert ihn der Gropius-Bau – und schreckt vor seiner Radikalität zurück.

...weiter
07.12.2014

Terry Gilliam

Don Quixote ist mein Vorbild

Mit der britischen Comedy-Truppe Monty Python filmte er legendäre Komödien; seither ging es für Terry Gilliam auf und ab. Geldnot macht erfinderisch: Wie er „The Zero Theorem“ spottbillig in Rumänien drehte, erzählt der Regisseur feixend im Interview.

...weiter
27.11.2014
Mike Leigh

Dreckiger Kerl mit erhabenem Werk

„Mr. Turner“ setzt dem bedeutendsten englischen Maler ein filmisches Denkmal. Von dem er gleich wieder stürzt: Der Künstler erscheint als rücksichtloser Rüpel. Diese Komplexität seines Charakters wollte er zeigen, so Regisseur Mike Leigh im Interview.

...weiter
06.11.2014
Jean-Pierre + Luc Dardenne

Wir sind realistisch optimistisch

In „Zwei Tage, Eine Nacht“ will eine Angestellte ihren Job retten, indem sie alle Kollegen zu überreden versucht, auf ihren Bonus zu verzichten. Warum diese Konstellation aus ihrer Sicht plausibel ist, erklären die Gebrüder Dardenne im Interview.

...weiter
29.10.2014
Jemaine Clement + Taika Waititi

5 Zimmer Küche Sarg

(Kinostart: 30.10.) Neuseeland als Schattenreich: Die weltweit erste Doku über Vampire kommt aus dem Südpazifik. Dass auch eine Blutsauger-Hausgemeinschaft die üblichen WG-Probleme hat, walzen die Komiker Clement und Waititi mit derben Späßen aus.

...weiter
27.10.2014

Fatih Akin

Supertanker durch Bosporus lenken

Mit „The Cut“ greift Fatih Akin ein türkisches Tabu-Thema auf: den Völkermord an den Armeniern. Die märchenhaft poetische Form eines Helden-Epos soll bewirken, dass auch Faschos länger als 15 Minuten zusehen, erklärt der Regisseur im Interview.

...weiter
22.10.2014
Mads Mikkelsen

Bronson wirkte wie aus der Hölle

In „The Salvation“ spielt Mads Mikkelsen einen klassischen Western-Helden: den einsamen Rächer. Dabei orientierte er sich weniger an Clint Eastwood als am maulfaulen Charles Bronson, erzählt der dänische Schauspieler im Interview.

...weiter
09.10.2014
Frankfurt am Main

Der filmische Surrealismus

Bewusste Halluzinationen: Surreales Kino von Pionieren wie Luis Buñuel und Salvador Dalí schockierte mit wüsten Ideen und nie gesehenen Effekten. Die Bewegung strahlte weltweit aus; ihr Einfluss dauert bis heute an, wie das Deutsche Filmmuseum zeigt.

...weiter
03.10.2014

Volker Schlöndorff

Paris könnte komplett weg sein

Mit „Diplomatie“ zeichnet Volker Schlöndorff nach, wie Paris vor der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg gerettet wurde: Ein einzelner Konsul überredete den deutschen Kommandanten zur Kapitulation – vorbildlich bis heute, so der Regisseur im Interview.

...weiter
27.08.2014
Nana Ekvtimishvili

Entführung + Mord geschahen täglich

Zeit der Gesetzlosigkeit: In „Die langen hellen Tage“ blickt Nana Ekvtimishvili auf die chaotischen 1990er Jahre in Georgien zurück. Im Interview erzählt sie von Brautraub, Ehrenmorden – und wie man Autorenfilme mit Speiseeis finanziert.

...weiter
20.08.2014
Dominik Graf

Faszinierende Liebesbrief-Debatte

Epische Länge für ganz große Gefühle: Die Dreiecksbeziehung von Schiller mit zwei Schwestern erzählt Dominik Graf in 140 Minuten; seine TV-Fassung ist noch länger. Warum er für die Figuren-Entwicklung so viel Zeit braucht, erklärt er im Interview.

...weiter
30.07.2014
Freida Pinto

Ich habe zwei linke Füße

Im Drama „Wüstentänzer“ spielt Freida Pinto eine tanzbesessene junge Iranerin, die heroinabhängig ist. Mit „Slumdog Millionaire“ wurde sie 2008 weltberühmt, doch diese Rolle war die größte Herausforderung ihrer Laufbahn, erzählt Pinto im Interview.

...weiter
03.07.2014
Richard Linklater

Zum 120-Kilo-Wrestler werden

Dreharbeiten als Zeitreise ins Unbekannte: Richard Linklater hat zwölf Jahre lang Kindheit und Jugend eines Jungen mit der Kamera begleitet. In der Pubertät drohte sein Hauptdarsteller abzuspringen, erzählt er im Interview: Alles hätte scheitern können.

...weiter
04.06.2014
Edward Burtynsky

Zwei Jahre Vorbereitung fürs Foto

Ein ferngesteuerter Mini-Helikopter nimmt Muschelbänke im Meer auf: Die Doku „Watermark“ zwang Edward Burtynsky zu sehr aufwändigem Vorgehen. Wo die Schauplätze lagen, war egal, sagt er im Interview: Ihre Optik sollte die Story von selbst erzählen.

...weiter
15.05.2014
Edward Burtynsky

Watermark

(Kinostart: 15.5.) Das neue Bild der Erde: In atemberaubend spektakulären Bildern zeigen Fotograf Burtynsky und Regisseurin Baichwal, wie Menschen mit Wasser umgehen und damit die Welt verändern – der wohl beste Dokumentarfilm des Jahres.

...weiter
14.05.2014

Jalil Lespert

Mutter hielt YSL für den Größten

Keine Diva, sondern ein Kreativer, der mit Sucht und Depression rang: Über Yves Saint Laurent hat Jalil Lespert einen „antimodischen“ Film gedreht. Ein Interview über die Kooperation mit YSL-Partner Pierre Bergé und masochistische Kritiken-Lektüre.

...weiter
16.04.2014
Darren Aronofsky

Die Bibel zum Leben erwecken

Seine Sintflut-Saga „Noah“ ist für Regisseur Darren Aronofsky unvergleichlich: optisch Fantasy, inhaltlich Philosophie. Im Interview erklärt er, warum Gott im Film nur Schöpfer genannt wird, und was er von Verboten in islamischen Ländern hält.

...weiter
02.04.2014
Frankfurt am Main

Baal + Fassbinder – Jetzt

Fassbinder ist Baal: ein egomanischer Berserker, der die Welt aufsaugt. Wie sehr das Regie-Genie der Hauptfigur von Brechts Drama ähnelte, zeigt eine Schau im Filmmuseum – und Volker Schlöndorffs gleichnamiger Film, der nach 44 Jahren ins Kino kommt.

...weiter
28.03.2014

Feo Aladag

Koran-Rezitation nur bei Beerdigung

Filme machen unter dem Schutz des Verteidigungs-Ministeriums: Feo Aladag hat „Zwischen Welten“ an den Original-Schauplätzen in Afghanistan gedreht. Im Interview spricht sie über Hilfe durch die Bundeswehr und gestrichene Szenen; Authentizität geht vor.

...weiter
27.03.2014
Arne Birkenstock

Keiner will Fälschungen entlarven

Regisseur Arne Birkenstock hat Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi ausgiebig bei der Arbeit beobachtet. Im Interview spricht er über das Schweige-Kartell der Geschädigten und erklärt, warum enorme Nachfrage Bilder-Fälschungen quasi provoziert.

...weiter
04.03.2014
Charlotte Gainsbourg

War für anstößigen Sex zuständig

Für Lars von Trier würde Charlotte Gainsbourg beim Dreh alles tun, doch das Skript zu „Nymphomaniac“ jagte ihr Angst ein. Im Interview spricht sie über seinen respektvollen Umgang mit Schauspielern wie Porno-Darstellern – und seine Liebe zu Frauen.

...weiter
19.02.2014
64. Berlinale

Atmosphäre nur in der Warteschlange

Highlight des Hauptstadt-Marketings: Die 64. Berlinale war größer, werbeträchtiger und überlaufener denn je. Nur die Orientierung ist ihr völlig abhanden gekommen: Das zeigen die Preisvergabe ebenso drastisch wie die Programme der Sektionen.

...weiter
15.02.2014

Berlin

Hanna Schygulla - Traumprotokolle

Im Bett mit Hanna Schygulla: Die große alte Dame des deutschen Autorenfilms stellt in der Akademie der Künste 35 Jahre alte Träume auf selbst gedrehten Video-Bändern aus – einer der seltsamsten Beiträge zu dieser an Kuriositäten reichen Berlinale.

...weiter
11.02.2014

Wieland Speck

Was man dem Publikum zumuten kann

Heute beginnt die 64. Berlinale. Seit einem Vierteljahrhundert leitet Wieland Speck die Sektion Panorama: Im Interview erklärt er, wie man Festival-Kurator wird, und spricht über die spannendsten Entdeckungen im diesjährigen Programm.

...weiter
06.02.2014
Idris Elba

Es war wie ein Déjà-vu

Vom 20-jährigen Feuerkopf bis zum 70-jährigen Landesvater: Idris Elba spielt Nelson Mandela in allen Lebensaltern. Im Interview spricht er über Erinnerungen an Mandelas Freilassung, eine Nacht in seiner Gefängniszelle und den Riss durch Südafrika.

...weiter
30.01.2014
Steve McQueen

Obama macht es möglich

Das richtige Thema für den US-Präsidenten: Seitdem ein Farbiger im Weißen Haus sitzt, haben Rassismus-Filme Konjunktur. Regisseur Steve McQueen erklärt, warum in „Twelve Years a Slave“ Stars die Nebenrollen und ein Newcomer die Hauptfigur spielen.

...weiter
15.01.2014
J.C. Chandor

Vom Segeln besessener Teenager

Segeln ist die teuerste Art, unbequem zu reisen: „All Is Lost“-Regisseur J.C. Chandor kennt sich mit Yachten aus. Im Interview erzählt er, wie er Robert Redford für seine Schiffbruch-Idee gewann und Kentern zur emotionalen Reise ins eigene Ich wird.

...weiter
07.01.2014