Mike Leigh

Dreckiger Kerl mit erhabenem Werk

"Mr. Turner" setzt dem bedeutendsten englischen Maler ein filmisches Denkmal. Von dem er gleich wieder stürzt: Der Künstler erscheint als rücksichtloser Rüpel. Diese Komplexität seines Charakters wollte er zeigen, so Regisseur Mike Leigh im Interview. ...weiter

Jean-Pierre + Luc Dardenne

Wir sind realistisch optimistisch

In "Zwei Tage, Eine Nacht" will eine Angestellte ihren Job retten, indem sie alle Kollegen zu überreden versucht, auf ihren Bonus zu verzichten. Warum diese Konstellation aus ihrer Sicht plausibel ist, erklären die Gebrüder Dardenne im Interview. ...weiter

Jemaine Clement + Taika Waititi

5 Zimmer Küche Sarg

(Kinostart: 30.10.) Neuseeland als Schattenreich: Die weltweit erste Doku über Vampire kommt aus dem Südpazifik. Dass auch eine Blutsauger-Hausgemeinschaft die üblichen WG-Probleme hat, walzen die Komiker Clement und Waititi mit derben Späßen aus. ...weiter


Fatih Akin

Supertanker durch Bosporus lenken

Mit "The Cut" greift Fatih Akin ein türkisches Tabu-Thema auf: den Völkermord an den Armeniern. Die märchenhaft poetische Form eines Helden-Epos soll bewirken, dass auch Faschos länger als 15 Minuten zusehen, erklärt der Regisseur im Interview. ...weiter

Mads Mikkelsen

Bronson wirkte wie aus der Hölle

In "The Salvation" spielt Mads Mikkelsen einen klassischen Western-Helden: den einsamen Rächer. Dabei orientierte er sich weniger an Clint Eastwood als am maulfaulen Charles Bronson, erzählt der dänische Schauspieler im Interview. ...weiter

Frankfurt am Main

Der filmische Surrealismus

Bewusste Halluzinationen: Surreales Kino von Pionieren wie Luis Buñuel und Salvador Dalí schockierte mit wüsten Ideen und nie gesehenen Effekten. Die Bewegung strahlte weltweit aus; ihr Einfluss dauert bis heute an, wie das Deutsche Filmmuseum zeigt. ...weiter


Volker Schlöndorff

Paris könnte komplett weg sein

Mit "Diplomatie" zeichnet Volker Schlöndorff nach, wie Paris vor der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg gerettet wurde: Ein einzelner Konsul überredete den deutschen Kommandanten zur Kapitulation – vorbildlich bis heute, so der Regisseur im Interview. ...weiter

Nana Ekvtimishvili

Entführung + Mord geschahen täglich

Zeit der Gesetzlosigkeit: In "Die langen hellen Tage" blickt Nana Ekvtimishvili auf die chaotischen 1990er Jahre in Georgien zurück. Im Interview erzählt sie von Brautraub, Ehrenmorden – und wie man Autorenfilme mit Speiseeis finanziert. ...weiter

Dominik Graf

Faszinierende Liebesbrief-Debatte

Epische Länge für ganz große Gefühle: Die Dreiecksbeziehung von Schiller mit zwei Schwestern erzählt Dominik Graf in 140 Minuten; seine TV-Fassung ist noch länger. Warum er für die Figuren-Entwicklung so viel Zeit braucht, erklärt er im Interview. ...weiter

Freida Pinto

Ich habe zwei linke Füße

Im Drama "Wüstentänzer" spielt Freida Pinto eine tanzbesessene junge Iranerin, die heroinabhängig ist. Mit "Slumdog Millionaire" wurde sie 2008 weltberühmt, doch diese Rolle war die größte Herausforderung ihrer Laufbahn, erzählt Pinto im Interview. ...weiter