Simonsson + Stjärne Nilsson

Sound of Noise - Musik-Terroristen

(Kinostart: 11.8.) Einstürzende Neubauten unplugged: Sechs Schlagzeuger legen mit innovativen Gastauftritten eine Großstadt lahm. Nur die Umbaupausen, auch Rahmenhandlung genannt, ziehen sich arg lang hin. ...weiter

Isabella Rossellini

Die Einsamkeit der Primzahlen

(Kinostart: 10.8.) Postmodernes Biedermeier: Alice und Mattia, beide emotional versehrt, schmachten einander seit Kindertagen an. Die Verfilmung eines italienischen Erfolgsromans gerät zur bleischweren Ode auf unerfüllte Jugendliebe. ...weiter

Subadeh Mortezai

Im Bazar der Geschlechter

(Kinostart: 4.8.) Die strenge Sexualmoral im Iran kennt ein Schlupfloch: die Ehe auf Zeit. Regisseurin Mortezai porträtiert Mullahs, Machos und Kupplerinnen – das fesselnde Sittenbild einer Gesellschaft voller Widersprüche. ...weiter

Kunst+Film-Video des Monats:

Bilder aus einer verschwundenen Stadt: Keine deutsche Metropole hat sich so stark verändert wie Berlin. Die Atmosphäre in der früheren Mauerstadt beschwören grafische Werke herauf: Teils unterschieden sich Ost und West, teils ähnelten sie sich verblüffend. Das zeigt die Schau „Gezeichnete Stadt – Arbeiten auf Papier 1945 bis heute“ noch bis 4.1. in der Berlinischen Galerie – nach dem Lockdown.

Auch neu im Kino ab 23. September

  • „The Sunlit Night“ von David Wnendt („Er ist wieder da“, „Feuchtgebiete“): Romanverfilmung über Künstlerin, die auf den Lofoten nach Lebenssinn sucht und die Liebe findet.
  • „Operation Portugal“ mit Farida Ouchani („Eine Frau mit berauschenden Talenten“): französische Komödie über einen Polizisten marokkanischer Herkunft, der die lokale Portugiesen-Community infiltriern soll.
  • „Why we are (not) creative?“ von Hermann Vaske („Arteholic“): Doku über Geheimnisse der Kreativität.
  • „Toubab“: deutsche Buddy-Komödie über zwei Kleingangster, die Abschiebung verhindern wollen.
  • „Dogs don‘t wear pants“: schwarze Komödie aus Finnland – Witwer findet Trost bei einer Domina.

Wöchentlich aktuelle Kinostarts, Film-Kritiken + Ausstellungs-Tipps direkt in Ihre Mailbox:

Seyfi Teoman

Our Grand Despair

(Kinostart: 4.8.) Zwei türkische Junggesellen und Busenfreunde vergucken sich in dasselbe Mädchen. Wie in «Jules und Jim» von Francois Truffaut bleibt ihre Zuneigung unerfüllt – bloß ohne dessen Humor und Esprit. ...weiter

Johannes Naber

Der Albaner

(Kinostart: 4.8.) Eine Höllenfahrt in den bundesdeutschen Untergrund: Der illegale Einwanderer Arben wird wider Willen zum Kapitalverbrecher. Mit archaischer Wucht gewann der Film in Saarbrücken den Max-Ophüls-Preis. ...weiter

Johannes Naber

Als Rap-Freak ins Außenministerium

«Der Albaner» mordet im Exil für den Brautpreis seiner Verlobten. Regisseur Johannes Naber über Gewalt unter Illegalen und Volkslieder über Emigration. ...weiter

Kommende Top-Ausstellungen

  • „The Cool and the Cold“: Malerei aus USA und UdSSR 1960–1990 vom 24.9. bis 9.1.2022 im Gropiusbau, Berlin
  • „Der geteilte Picasso“: Der Künstler und sein Bild in der BRD und DDR vom 25.9. bis 30.1.2022 im Museum Ludwig, Köln
  • „Nennt mich Rembrandt! Durchbruch in Amsterdam“ vom 6.10. bis 30.1.2022 im Städel Museum, Frankfurt am Main
  • „Paula Modersohn-Becker“: große Werkschau vom 8.10. bis 6.2.2022 in der Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main
  • „Electro. Von Kraftwerk bis Techno“: 100 Jahre elektronische Musik vom 9.12. bis 15.5.2022 im Museum Kunstpalast, Düsseldorf

Arthouse-Kino Top 10 Charts

    1. „The Father“ mit Anthony Hopkins
    2. „Je suis Karl“ von Christian Schwochow
    3. „Die Unbeugsamen“ von Thorsten Körner
    4. „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“
    5. „Der Rausch“ von Thomas Vinterberg
    6. „Der Rosengarten von Madame Vernet“
    7. „Nomadland“ von Chloé Zhao
    8. „Fabian“ von Dominik Graf mit Tom Schilling
    9. „Paolo Conte – Via con me“ von Giorgio Verdelli
    10. „Promising Young Woman“ mit Carey Mulligan
Tetsuya Nakashima

Geständnisse - Confessions

(Kinostart: 28.7.) Kein Amoklauf, nur eine Auslöschungs-Fantasie: Regisseur Nakashima stürzt eine japanische Schulklasse in ein Massaker. Mit den Ereignissen in Norwegen hat das nichts zu tun, aber wer will zurzeit einen solchen Film sehen? ...weiter

Peter Luisi

Ein Sommersandtraum

(Kinostart: 21.7.) Der Schweizer Peter Luisi erzählt clever, wie sich Hass in Liebe umkehren kann und irgendwann die Uhr tickt, wenn man das Glück nicht beim Schopf packt. Sehr erfrischende Komödie mit tollen Schauspieler-Entdeckungen. ...weiter

Stipe Erceg

Belgrad Radio Taxi

(Kinostart: 21.7.) Burleske auf der Brücke: Im Stau läuft das Leben von vier Städtern völlig aus dem Ruder. Die krude Handlung, die alle in denselben Schlamassel stürzt, können weder Wortwitz noch gute Schauspieler retten. ...weiter