Ridley Scott

Prometheus

(Kinostart: 9.8.) Rückkehr der Aliens: Drei Jahrzehnte nach seinem stilbildenden Kassenschlager legt Regisseur Ridley Scott einen neuen Science-Fiction-Film vor. Dabei geht seine visionäre Ästhetik in Budenzauber und Selbstzitaten unter. ...weiter

Robert De Niro

Red Lights

(Kinostart: 9.8.) Als blinder Hellseher hat Robert De Niro den Durchblick – ihn will Sigourney Weaver als Scharlatan entlarven. Die gute Ausgangs-Idee verrät Rodrigo Cortés, Regisseur von «Buried – Lebend begraben», an Effekthascherei. ...weiter

Johnny Depp

Rum Diary

(Kinostart: 2.8.) Jugend-Sünden des Gonzo-Journalisten Hunter S. Thompson: Er startete seine Laufbahn mit viel Rum, LSD und schönen Frauen auf Puerto Rico – kongeniale Verfilmung mit Johnny Depp in der Hauptrolle. ...weiter

Kunst+Film-Video des Monats:

Im Dauerstreit um vermeintlichen Antisemitismus auf der documenta fifteen wird völlig übersehen, dass sie die farbenfroheste und sinnlichste Schau seit langem ist. Besonders prächtigen Augenschmaus in exotisch fremdartigen Formensprachen bieten Taring Padi, Atis Resistanz und das Hübner-Areal an Standorten im Osten von Kassel; noch bis 25. September.

Auch neu im Kino ab 6. Oktober

  • „Vesper“: Science-Fiction-Dystopie aus Litauen über Öko-Desaster – die Oligarchie lebt in Zitadellen, die übrige Bevölkerung im Ödland
  • „Mona Lisa and the Blood Moon“: US-Mysteryfilm – Nach zehn Jahren im Quasi-Koma kann eine 22-Jährige andere Menschen mit ihren Gedanken kontrollieren.
  • „Horizont“: Polit-Drama aus Frankreich: eine junge Frau aus der Pariser Banlieue engagiert sich für Umweltschutz + Bio-Landwirtschaft.
  • „Igor Levit. No Fear!“: Doku über den jüdischen Klassik-Pianisten russischer Abstammung.
  • „Rex Gildo – Der letzte Tanz“ von Rosa von Praunheim („Härte“): Doku über Nicht-Coming Out des Schlagersängers.

Wöchentlich aktuelle Kinostarts, Film-Kritiken + Ausstellungs-Tipps direkt in Ihre Mailbox:

Sophie Quinton

Who killed Marilyn?

(Kinostart: 2.8.) Tod eines Starlets: Eine Marilyn Monroe ähnelnde Provinz-Schönheit stirbt unter mysteriösen Umständen – die ein Bestseller-Autor trickreich aufklärt. Die knifflige Krimi-Komödie gerät zum Psychogramm eines vergeudeten Lebens. ...weiter

Sylvain Estibal

Das Schwein von Gaza

(Kinostart: 2.8.) Mit einem Schwein im Schlepptau durch den Gaza-Streifen: Ein palästinensischer Fischer erlebt den Nahost-Konflikt als alptraumhafte Odyssee. Die inszeniert Sylvain Estibal als absurde Tragikomödie. ...weiter

Oliver Hardt

The United States of Hoodoo

(Kinostart: 26.7.) Voodoo-Praktiken, die auf die westafrikanische Yoruba-Religion zurückgehen, finden sich beiderseits des Atlantiks. Diese Doku spürt ihnen im Süden der USA nach – und kratzt dabei nur an der Oberfläche. ...weiter

Reportage: Spazierfahrt nach Syrakus

Auf den Spuren von Johann Gottfried Seumes legendärem „Spaziergang nach Syrakus“ 1802 radelt Oliver Heilwagen von Sachsen bis Sizilien. Dabei vergleicht er, was Seume damals sah, mit dem heutigen Italien. Abseits der Rennstrecken führt seine Reportage „Spazierfahrt nach Syrakus“ durch kaum bekannte Gegenden: von schrägen Schönheiten am Straßenrand bis zur Bar als Lebensraum.
304 S. mit 1 Karte + 80 Fotos; 20 €. (Anzeige)

Arthouse-Kino Top 10 Charts

    1. „Mittagsstunde“ mit Charly Hübner
    2. „Don’t Worry Darling“ von Olivia Wilde
    3. „Der Gesang der Flusskrebse“ von Olivia Newman
    4. Freibad“ von Doris Dörrie
    5. „Das Leben ein Tanz“ von Cédric Klapisch
    6. „Moonage Daydream“ von Brett Morgen
    7. „Weinprobe für Anfänger“ von Ivan Calbérac
    8. Die Känguru-Verschwörung“ von Kling + Berner
    9. „Da kommt noch was“ von Mareille Klein
    10. „Die Küchenbrigade“ von Louis-Julien Petit
Sion Sono

Guilty of Romance

(Kinostart: 19.7.) Education érotique einer belesenen Hausfrau: Erst wird die brave Izumi zur Nutte, dann in einen Lustmord verstrickt. Alle Genre-Grenzen sprengend, gelingt Regisseur Sono ein Panorama der Passionen von Shakespearescher Wucht. ...weiter

Frédéric Beigbeder

Sex gehört zu Kino + Büchern

In «Das verflixte 3. Jahr» verfilmt Frédéric Beigbeder eine Episode seines Liebeslebens. Ein Gespräch über Selbstentblößung, Mädchen per Klick bei Facebook und Panik-Attacken bei Dreharbeiten. ...weiter
Frédéric Beigbeder

Das verflixte 3. Jahr

(Kinostart: 19.7.) Der französische Skandal-Autor verfilmt seinen eigenen Roman – samt billigen Gags und Zoten en gros. Damit profiliert sich Frédéric Beigbeder als französisches Pendant zu Tommy Jaud oder Mario Barth. ...weiter