Hamburg

Caspar David Friedrich – Kunst für eine neue Zeit

Bilder zum Sehnsucht stillen – nach was auch immer: Gemälde von C.D. Friedrich sind die berühmtesten der deutschen Romantik. Ihre Aktualität betonen will die Kunsthalle in der ersten von drei Retrospektiven zum 250. Geburtstag; doch der Vergleich mit Gegenwartskunst beweist eher ihre Zeitlosigkeit. ...weiter

Brühl

Surreal Futures

Die Zukünfte des Surrealismus: Geist und Methoden dieser Bewegung will das Max Ernst Museum in der zeitgenössischen Digital-Kunst aufspüren. Mit begrenztem Ertrag: Manche Werke schließen an surrealistische Vorbilder an, andere bieten nur politisch korrekte Spielereien – in einem wilden Mix. ...weiter

Hamburg + Basel

Geniale Frauen – Künstlerinnen und ihre Weggefährten

Kein Geniestreich, eher eine bienenfleißig zusammengetragene Fallsammlung: Bucerius Kunst Forum und Kunstmuseum zeichnen das Arbeitsleben von 30 Künstlerinnen des 16. bis 18. Jahrhunderts nach. Ein überbordender, wenig strukturierter Bilderbogen bietet vorwiegend nahe liegende und etwas banale Einsichten. ...weiter

Birgit Minichmayr

Mit einem Tiger schlafen

(Kinostart: 23.5.) Sich auf den Boden legen, um Körper-Empfindungen unmittelbar auf Leinwand zu übertragen: Mit „body awareness“-Bildern wurde die Malerin Maria Lassnig berühmt. Regisseurin Anja Salomonowitz widmet ihr ein eigenwilliges Porträt – kein Biopic, eher einen experimentierfreudigen Essayfilm. ...weiter

Agnes Lisa Wegner + Cece Mlay

Das leere Grab

(Kinostart: 23.5.) Keine Raubkunst, sondern Leichenschändung: Im Maji-Maji-Krieg in Ostafrika wurden zahlreiche Schädel getöteter Schwarzer nach Deutschland abtransportiert – Nachfahren fordern sie zurück. Darauf macht die Doku des Regie-Duos Wegner und Mlay aufmerksam, aber nur aus der Ameisenperspektive. ...weiter

Nuri Bilge Ceylan

Auf trockenen Gräsern

(Kinostart: 16.5.) Lost in Ostanatolien: Ein dorthin versetzter Lehrer hadert mit seinem Dienstort – zwei Frauen sorgen für Bewegung. Rund um seine grübelnde Hauptfigur entfaltet Regisseur Nuri Bilge Ceylan ein so diskretes wie eindrucksvolles Panorama der Folgen eines latenten Bürgerkriegs. ...weiter

Kunst+Film-Video des Monats:

In nur elf Jahren wandelte sich die Kunstwelt grundlegend: 1863 wurden im Pariser „Salon des Refusés“ erstmals Werke präsentiert, die nicht zum offiziellen Salon zugelassen waren – 1874 veranstalteten die Impressionisten ihre erste Ausstellung. Wie es dazu kam, zeigt anschaulich die Schau „1863 · Paris · 1874 – Revolution in der Kunst: Vom Salon zum Impressionismus“ bis 28.7. im Wallraf-Richartz-Museum, Köln.

Neuerscheinung:

München

Venezia 500<< – Sanfte Revolution der Malerei

Empfindsame Bilder für schlechte Zeiten: Um 1500 entstand in der krisengeschüttelten Lagunenstadt eine neuartige Kunst – voller Vagem und Vieldeutigem, Sanftmütigem und Sinnlichem. Diese Soft Power präsentiert die Alte Pinakothek mit Werken von Tizian, Bellini, Tintoretto und einem neu entdeckten Giorgione. ...weiter

Berlin

Archäologische Schätze aus Usbekistan

Buddha im Gewand von Apoll: Nach dem Alexanderreich entstanden in Mittelasien jahrhundertelang diverse Mischkulturen aus West und Ost, die hierzulande kaum bekannt sind. Neues Museum und James-Simon-Galerie zeigen spektakuläre Beispiele – ihre Bedeutung erschließt sich nur dem, der viel liest. ...weiter

Bonn

Alles auf einmal: Die Postmoderne 1967–1992

Reizüberflutung als Programm: Zum 30-jährigen Bestehen widmet sich die Bundeskunsthalle der postmodernen Epoche, in der sie entstanden ist. Auf den ersten Blick ein Abenteuerspielplatz für Erwachsene, schürft die Ausstellung durchaus tiefer – auch wenn sie Ursachen und Folgen bis heute nur antippen kann. ...weiter

Günter Atteln

Joana Mallwitz – Momentum

(Kinostart: 16.5.) Die menschenscheue Maestra: Sein Porträt der Star-Dirigentin Joana Mallwitz gerät dem Filmemacher Günter Atteln über weite Strecken zum Werbefilm. Energie und Leidenschaft der Neu-Berlinerin vermittelt die Dokumentation aber überzeugend. ...weiter

Potsdam

Voll das Leben! Andreas Dresen und Team

Man kann über jeden Menschen einen spannenden Film machen: Diese Maxime hat Regisseur Andreas Dresen in bislang 19 Filmen verwirklicht. Eine liebevoll aufbereitete Ausstellung im Filmmuseum würdigt sein Gesamtwerk, spart aber das spezifisch Ostdeutsche daran und sein politisches Engagement aus. ...weiter

Oliver Masucci

Bad Director

(Kinostart: 9.5.) Ein Film als ausgestreckter Mittelfinger: Regisseur Oskar Roehler lässt seinem Weltekel freien Lauf und betreibt zugleich monomanische Nabelschau. Kein Wunder bei dieser Vorlage – seinem Roman „Selbstverfickung“ von 2017. Nur bei einer heiligen Hure im Bordell fühlt er sich wohl. ...weiter

Aktuelle Top-Ausstellungen

  • „Bauhaus und Nationalsozialismus“: große Bilanz-Ausstellung bis 15.9. in drei Museen, Weimar
  • „Avantgarde and Liberation. Zeitgenössische Kunst und dekoloniale Moderne“ bis 22.9. im Mumok, Wien
  • When We See Us“: figurative Malerei aus Afrika und schwarzer Diaspora bis 13.10. im Kunstmuseum Basel
  • „Bernhard Hoetger. Zwischen den Welten“: Skulptur-Retrospektive bis 3.11. in drei Museen, Worpswede
  • „Courage: Lehmbruck und die Avantgarde“: bis 6.10. im Lehmbruck-Museum, Duisburg

Auch neu im Kino ab 18. Juli

  • „Juliette im Frühling“ mit Izïa Higelin („Auguste Rodin“): französische Komödie über eine Kinderbuch-Illustratorin, die ihre Familie in der Provinz besucht.
  • „Verbrannte Erde“ von Thomas Arslan („Gold“): Thriller – Gangster beteiligt sich an Diebstahl von Gemälde.
  • „Projekt Ballhausplatz“ von Kurt Langbein („Landraub“): Doku über Österreichs Kurzzeit-Kanzler Sebastian Kurz.
  • „Twisters“ von Lee Isaac Chung („Minari – Wo wir Wurzeln schlagen“): Sequel des Katastrophenfilms von 1996 – Sturmjägerin kämpft mit Wirbelstürmen, Start: 17.7.
Berlin

Als hätten wir die Sonne verscharrt im Meer der Geschichten

Ruinen-Besichtigung im letzten Kolonialreich: Das HKW präsentiert Künstler aus Völkern und Regionen im Riesenraum zwischen Ostsee und Pazifik, deren Kultur vom russischen Imperialismus diskriminiert und zerstört wurde. Eine aufregende Tour d'Horizon – leider sind alle Infos zwischen Buchdeckel verbannt. ...weiter

München + Hamburg

Mythos Spanien – Ignacio Zuloaga (1870 – 1945)

Toreros, Corridas und Flamenco: Kein anderer Künstler hat Spanien-Klischees so fantasievoll bebildert wie Ignacio Zuloaga. Daheim galt das als zu rustikal, im Ausland hatte er viel Erfolg – bis er Francos Hofmaler wurde. Nun präsentieren Kunsthalle und Bucerius Kunstforum sein schillerndes Œuvre. ...weiter

Düsseldorf + Bern

Chaïm Soutine – Gegen den Strom

Deformation mit menschlichem Antlitz: Durch seinen einzigartigen Stil gelang dem radikalen Einzelgänger Chaïm Soutine die wohl erstaunlichste Künstler-Karriere der Zwischenkriegszeit. Im Ausland hochberühmt, ist er hierzulande kaum bekannt – das ändert eine grandiose Retrospektive in K20 und Kunstmuseum. ...weiter

Judy Landkammer + Philipp Fussenegger

Teaches of Peaches

(Kinostart. 9.5.) Von Sex, Schweiß, Spaß und Strap-ons: Die Queer-Performerin Peaches ging zum 20. Jahrestag ihres Debüt-Albums auf Tournee. Die wurde von dem Filmemacher-Duo Landkammer + Fussenegger begleitet – ihre Doku porträtiert eine Electroclash-Provokateurin jenseits aller Schubladen. ...weiter

Emily Blunt + Ryan Gosling

The Fall Guy

(Kinostart: 2.5.) Bekannt aus Funk und Fernsehen: Vor 40 Jahren jagte Stuntman Colt Seavers im ZDF-Vorabendprogramm flüchtige Bösewichte. Der Kinofilm zum Thema feiert altmodisches Stunt- und Filmhandwerk – er modernisiert die TV-Serie mit Ironie und einem idealbesetzten Ryan Gosling. ...weiter

Stéphane Brizé

Zwischen uns das Leben

(Kinostart: 2.5.) Beziehungsaufarbeitung mit Meerblick: Im Wellness-Urlaub trifft ein ausgelaugter Schauspieler auf seine Verflossene. Dieser romantischen Standardsituation entlockt Regisseur Stéphane Brizé mit hervorragenden Darstellern und pointierten Dialogen eine paar tiefe Wahrheiten. ...weiter