Leipzig

Link in Bio- Kunst + soziale Medien

Digitaltechnik mit ihren eigenen Mitteln schlagen: Mit Algorithmen und sozialen Medien kommentieren und kritisieren junge Künstler die virtuelle Realität. Ihre Werke fallen oft recht konventionell aus – das zeigt eine Schau im Museum für bildende Künste. ...weiter

Dresden

Jan und Eva Švankmajer 

Alle Macht der Imagination: Das Ehepaar Švankmajer zählt zu den bedeutendsten Surrealisten in Tschechien. Ihr einzigartiges Werk zwischen Puppentheater, Fabelwesen und Trickfilmen präsentiert der Lipsiusbau kongenial als prachtvolle Wunderkammer. ...weiter

Essen

Der montierte Mensch

Zwischen Fortschrittsbegeisterung und Maschinenstürmerei: Die Angstlust vor und an der Technik ist seit mehr als 100 Jahren ein wichtiges Thema der bildenden Kunst. Ihre Geschichte zeichnet das Museum Folkwang nach – anschaulich und am Ende ausfransend. ...weiter

Fernanda Valadez

Was geschah mit Bus 670?

(Kinostart: 10.2.) Über den „Krieg gegen Drogen“ an der US-mexikanischen Grenze wimmelt es von Kinoklischees. Regisseurin Fernanda Valadez zeigt ihn faszinierend neu: so wuchtig wie „Apocalypse Now“, aber mit den reduzierten Stilmitteln des Autorenfilms. Ein kleines Meisterwerk. ...weiter

Andre Hörmann

Mahendra Highway

(Kinostart: 10.2.) Mit Hochglanz-Bildern Zweitverwertungs-Kasse machen: Diese Doku über Nepals wichtigste Fernstraße war bereits auf Arte zu sehen. Regisseur Andre Hörmann schwelgt in skurrilen Klischees – und ignoriert revolutionäre Veränderungen in jüngster Zeit. ...weiter

M. Moghadam + B. Sanaeeha

Ballade von der Weißen Kuh

(Kinostart: 3.2.) Mater dolorosa in der Milchfabrik: Eine iranische Witwe wird nicht nur Opfer eines Justizirrtums, sondern auch etlicher weiterer Schicksalsschläge. Das spannungsarme Hiob-Porträt eines Regie-Duos bewahrt nur die Hauptdarstellerin vor papiernem Moralismus. ...weiter

Kunst+Film-Video des Monats:

Die documenta war oft umstritten – aber noch keine hat einen derartigen Eklat verursacht wie die „documenta fifteen“.  Beim Streit über Antisemitismus und die Verantwortung des ruangrupa-Kuratorenkollektivs gerät aus dem Blick, welche thematische Vielfalt die Mega-Schau erneut bietet – etwa eine Mini-Retrospektive zur Roma-Kunst (cf. Startbild); bis 25. September in Kassel.

Auch neu im Kino ab 30. Juni

  • „The Princess“: Doku über Lady Di, die aus Archivmaterial zusammengestellt wurde.
  • „Axiom“: deutsches Drama über redegewandten und charmanten Lügner à la Baron Münchhausen.
  • „Dear Memories – Eine Reise mit Magnum-Fotografen Thomas Hoepker“: Doku.
  • „Mein Name ist Violeta“: Doku über ein trans* Mädchen und vorurteilsfreie Elternliebe.
  • Der Menschliche Faktor“ mit Sabine Timoteo („Cronofobia“, „Die Farbe des Ozeans“) + Mark Waschke („Der Geburtstag“, „Schilf“): Drama über Konflikte durch unterschiedliche Wahrnehmung eines Einbruchs.

Wöchentlich aktuelle Kinostarts, Film-Kritiken + Ausstellungs-Tipps direkt in Ihre Mailbox:

Berlin + Bernried

Unzertrennlich – Rahmen und Bilder

Nicht aus dem Rahmen fallen: Ohne ihn könnte kein Bild an der Wand hängen. An der harmonischen Einheit beider Komponenten lag den Expressionisten sehr. Das zeigt eine originelle Ausstellung im Brücke- und Buchheim-Museum – mit reichlich Tischlerei-Jargon. ...weiter

Bremen

Ikonen – Was wir Menschen anbeten

Gott ist tot, es lebe die Kunst: Die Sinnstiftung, die früher Religion bot, beansprucht heute der Kunstbetrieb. Diesen Geltungstransfer führt die Kunsthalle vor – anhand von 60 Werken in je einem Raum. So ambitioniert wie erhellend; inklusive Verzettelung. ...weiter

Köln + Prag

Inside Rembrandt - 1606-1669

Insider-Report zum 350. Todestag: Das Wallraf-Richartz-Museum würdigt den Barockkünstler mit einer Werkschau, die als Quasi-Drama inszeniert ist. Das wirkt leicht bemüht, doch Vergleiche mit Arbeiten von Zeitgenossen veranschaulichen Rembrandts Genie. ...weiter

Essen + Zürich

Federico Fellini – Von der Zeichnung zum Film

Die Geburt von Kinoklassikern aus dem Geist der Karikatur: Federico Fellini, Schöpfer von vielschichtig sinnlichen Ausstattungsorgien, bereitete seine Filme mit zahllosen Zeichnungen vor. Eine Auswahl von 200 Exemplaren wird im Museum Folkwang und Kunsthaus Zürich anschaulich präsentiert. ...weiter

Paul Thomas Anderson

Licorice Pizza

(Kinostart: 27.1.) Der perfekte Nostalgietrip für alle, denen vor 50 Jahren in Kalifornien die erste Liebe den Kopf verdreht hat: Regisseur Paul Thomas Anderson schwelgt in skurrilen Jugenderinnerungen. Alle anderen haben von seinem Popkulturzitate-Cocktail eher wenig. ...weiter

Shipei Wen

Are you lonesome tonight?

(Kinostart: 27.1.) Tote sind nicht einsam – Alleinsein ist ein Problem der Lebenden: In seinem stilsicher Neo-Noir-Thriller erzählt Regisseur Shipei Wen eine Schuld-und-Sühne-Fabel voller Bezüge auf klassische Vorbilder; von Alfred Hitchcock über Stanley Kubrick bis Wong Kar-Wei. ...weiter

Reportage: Spazierfahrt nach Syrakus

Auf den Spuren von Johann Gottfried Seumes legendärem „Spaziergang nach Syrakus“ 1802 radelt Oliver Heilwagen von Sachsen bis Sizilien. Dabei vergleicht er, was Seume damals sah, mit dem heutigen Italien. Abseits der Rennstrecken führt seine Reportage „Spazierfahrt nach Syrakus“ durch kaum bekannte Gegenden: von schrägen Schönheiten am Straßenrand bis zur Bar als Lebensraum.
304 S. mit 1 Karte + 80 Fotos; 20 €. (Anzeige)

Arthouse-Kino Top 10 Charts

    1. „Elvis“ von Baz Luhrmann
    2. „Schmetterlinge im Ohr“ mit Sandrine Kiberlain
    3. „Everything Everywhere All At Once“
    4. Der schlimmste Mensch der Welt“ von J. Trier
    5. „A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe“
    6. „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“
    7. „Glück auf einer Skala von 1 bis 10“ 
    8. „Alles in bester Ordnung“ mit Corinna Harfouch
    9. „Leander Haußmanns Stasikomödie“
    10. „Downton Abbey II: Eine neue Ära“ von S. Curtis
Münster

Turner – Horror and Delight

Meister des Lichts: Mit radikal subjektiven Landschaftsansichten wurde William Turner zum Wegbereiter des Impressionismus. Dem bedeutendsten britischen Maler des 19. Jahrhunderts widmet das LWL-Museum für Kunst und Kultur eine fulminante Werkschau. ...weiter

Hamburg

25 Jahre Sammlung Falckenberg

In der Geisterbahn der Gegenwartskunst: Sammler Harald Falckenberg hat ein Faible für Provokationen im XXL-Format. Die Jubiläumsschau präsentiert ein Best-of seiner Kollektion – von Werken voller hintersinniger Aktualität bis zu solchen mit plakativer Drastik. ...weiter

Berlin

Horst Janssen zum Neunzigsten

Hausillustrator der alten Bundesrepublik: In den 1970/80er Jahren war Horst Janssen einer ihrer populärsten Künstler. An ihn erinnert eine hübsch komponierte Gedenkschau in der Sammlung Scharf-Gerstenberg – allerdings vorwiegend mit grafischen Zufallsprodukten. ...weiter

Cate Blanchett + Bradley Cooper

Nightmare Alley

(Kinostart: 20.1.) Ich weiß, was Sie in Ihrer Tasche haben: Mit solchen Tricks feiert ein Gedankenleser-Duo im New York der 1930er Erfolge, bis Geldgier es zu Fall bringt. Ästhetischer Neo-Film noir von Regisseur Guillermo del Toro – er führt dem Publikum vor, wie leichtgläubig es ist. ...weiter

Agnieszka Holland

Charlatan

(Kinostart: 20.1.) Männer, die auf Urinproben starren: Das Leben des tschechischen Kräuterheilers Jan Mikolášek verfilmt Regisseurin Agnieszka Holland als vielschichtiges Psychogramm eines schwulen Nonkonformisten, der in zwei Diktaturen verfolgt wurde. ...weiter

Udo Flohr

Effigie – Das Gift und die Stadt

(Kinostart: 20.1.) Scheidung mit Schierlingsbecher: In den 1810/20er Jahren vergiftete die Bremerin Gesche Gottfried zwei Gatten und 13 andere Menschen. Die Enttarnung der Serienmörderin verfilmt Regisseur Udo Flohr als hölzernes Kammerspiel mit feministischem Feigenblatt. ...weiter