Warwick Thornton

Sweet Country

(Kinostart: 27.9.) Flucht ins Outback: Der australische Regisseur Warwick Thornton inszeniert die Jagd auf zwei Aborigines als minimalistische Melange aus Western, Justiz- und Beziehungsdrama. Eine klassische Geschichte, gesehen aus anderem Blickwinkel.

...weiter
26.09.2018

Philipp Jedicke

Virtuelles Essen mit Leslie Feist

Private Szenen wollte der Musiker Chilly Gonzales nicht mit sich drehen lassen. Doch Philipp Jedicke findet, das habe seinem Dokuporträt nur gut getan. „Wir finden über die Kunst die Privatperson und nicht umgekehrt“, sagt der Regisseur im Interview.

...weiter
19.09.2018
Shirin Neshat

Einen Sommer nur ihre Musik hören

Oum Kulthum ist ein Mega-Star, und Fans sind empfindlich: Als Exil-Iranerin einen Film über Ägyptens nationale Ikone zu drehen, ist von allen Seiten angreifbar. Ihr Werk werde stets teils gefeiert, teils abgelehnt, erklärt Regisseurin Shirin Neshat im Interview.

...weiter
07.06.2018
Frankfurt am Main

50 Jahre "2001: A Space Odyssey"

Der ultimative Trip: Regisseur Stanley Kubrick revolutionierte 1968 den Science-Fiction-Film. Wie visionär sein Meisterwerk ein halbes Jahrhundert später im Sprachassistenten-Zeitalter noch wirkt, führt das Deutsche Filmmuseum in einer Jubiläumsschau glänzend vor.

...weiter
25.04.2018

Christian Petzold

Nur Liebende überstehen die Flucht

Regisseur Christian Petzold hat die Handlung von Anna Seghers Flüchtlings-Roman „Transit“ aus den 1940er Jahren ins heutige Marseille verlegt. Vergangenheit und Gegenwart seien ohnehin stets gleichzeitig präsent, erklärt er seinen Kunstgriff im Interview.

...weiter
04.04.2018
Berlin + München

Die Ufa – Geschichte einer Marke

Das gibt’s nur einmal, das kommt nicht wieder: Die Ufa war Kino-Traumfabrik der Weimarer Republik und Nazi-Propagandaschmiede – heute produziert sie TV-Massenware. Ihre wechselvolle 100-jährige Geschichte beleuchtet eine Ausstellung recht summarisch.

...weiter
27.03.2018

68. Berlinale

Behinderten-Sex im Bären-Portfolio

Die Berlinale-Jury schockiert mit dem Goldenen Bären für „Touch me not“, die potentiell besten Wettbewerbsfilme laufen in Nebenreihen – alles wie gehabt. Dennoch zeichnen sich erste Konturen für ein Festival nach dem Ende des endlosen Kosslick-Regimes ab.

...weiter
26.02.2018

Guillermo del Toro

Reale Monster sind im Menschenherz

Der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro hat mit „Shape of Water“ einen Fantasy-Historienfilm gedreht, der für 13 Oscars nominiert wurde. Das Monster in seinem Film spiegele immer auch das Monster im Menschen, betont er im Interview.

...weiter
16.02.2018