Dresden

Archiv der Träume – Ein surrealistischer Impuls

Mehr Materialfülle geht nicht: Das „Archiv der Avantgarden“ des Sammlers Egidio Marzona umfasst 1,5 Millionen Objekte. Zur Eröffnung im Blockhaus zeigt es eine Surrealismus-Schau – doch die Exponate werden reizlos monoton präsentiert. Das widerspricht der in sinnlichen Fantasien schwelgenden Bewegung. ...weiter

Düsseldorf

Hilma af Klint und Wassily Kandinsky – Träume von der Zukunft

Wie man einen Weltstar lanciert: Die Kunstsammlungen Nordrhein-Westfalen wollen im K20 die schwedische Esoterikerin Hilma af Klint zur Erfinderin der abstrakten Kunst hochjazzen. Im direkten Vergleich mit den Werken von Kandinsky wird jedoch deutlich: Sie war eher eine fleißige Schamanin. ...weiter

Köln

1863 · Paris · 1874 – Revolution in der Kunst: Vom Salon zum Impressionismus

Salon de Paris en miniature: Das Wallraf-Richartz-Museum zeigt französische Kunst aus nur elf Jahren, in denen die Weichen für die Moderne gestellt wurden. Wobei von Revolution kaum die Rede sein kann – eher von kontinuierlichem Reformprozess, veranschaulicht durch eine überschaubare, aber kluge Auswahl. ...weiter

Anna Novion

Die Gleichung ihres Lebens

(Kinostart: 27.6.) Talent x (Selbstbewusstsein + Anerkennung + Erfahrung + Sex) = Zufriedenheit: Dieser Formel folgend verlässt eine Doktorandin den Hochschul-Elfenbeinturm und taucht ins pralle Leben ein. Regisseurin Anna Novion zeigt die Welt aus Sicht einer Hochbegabten – und nimmt Mathematik völlig ernst. ...weiter

Faouzi Bensaïdi

Déserts – Für eine Handvoll Dirham

(Kinostart: 27.6.) Kredit-Haie im Atlas-Gebirge: Das marokkanische Roadmovie von Regisseur Faouzi Bensaïdi beginnt als schwarzhumorige Satire und mutiert dann zum surrealen Rache-Western. Am Ende verschmelzen beide Filmhälften, doch der Erzählfluss ist unterwegs in der Wüste vertrocknet. ...weiter

Jeff Nichols

The Bikeriders

(Kinostart: 20.6.) Benzin im Blut: Für echte Rocker gibt es kein Leben abseits ihres Motorrads. Mitte der 1960er Jahre gründeten sie in den USA dafür Clubs. Deren heroische Anfangsphase wie ihr Absinken ins Verbrechen schildert Regisseur Jeff Nichols betörend prägnant – mit einem brillanten Tom Hardy als Club-Chef. ...weiter

Kunst+Film-Video des Monats:

In nur elf Jahren wandelte sich die Kunstwelt grundlegend: 1863 wurden im Pariser „Salon des Refusés“ erstmals Werke präsentiert, die nicht zum offiziellen Salon zugelassen waren – 1874 veranstalteten die Impressionisten ihre erste Ausstellung. Wie es dazu kam, zeigt anschaulich die Schau „1863 · Paris · 1874 – Revolution in der Kunst: Vom Salon zum Impressionismus“ bis 28.7. im Wallraf-Richartz-Museum, Köln.

Neuerscheinung:

Essen

Ferne Länder, Ferne Zeiten - Sehnsuchtsfläche Plakat

Europatournee für die Augen samt Abstechern nach Übersee: Das Museum Folkwang schürt Reiselust mit Urlaubsreklame von der Belle Époque bis zu Weltraum-Tourismus plus Postkarten und einem Kaiserpanorama. Ein prachtvoller Augenschmaus – sofern man die dürftige Kommentierung ignoriert. ...weiter

Dresden

Revolutionary Romances? Globale Kunstgeschichten in der DDR

Ausland im Inland: Das Albertinum beleuchtet den Beitrag von Migranten zur Kunst in der DDR und deren Ausrichtung auf die übrige Welt. Ein ambitioniertes Unternehmen, das bemerkenswert gut gelingt – Werke von Ausländern sind meist origineller und fantasievoller als die ostdeutsche Produktion. ...weiter

Venedig

60. Biennale Venedig: Foreigners Everywhere

Expedition auf unbekannte Kunst-Kontinente: Die Biennale rückt lange ignorierte Künstler aus dem globalen Süden und den Rändern der Gesellschaft ins Rampenlicht – von Abstraktion aus dem Orient über Wimmelbilder fremder Lebenswelten bis zu Stammbäumen über 65.000 Jahre und Kriegs-Karaoke aus der Ukraine. ...weiter

Alba Rohrwacher

Was uns hält (Lacci)

(Kinostart: 20.6.) Wenn Scheidung die bessere Alternative wäre: Regisseur Daniele Luchetti beobachtet Eheleute, die einander in herzlicher Abneigung verbunden bleiben. Zerrissen zwischen alter Bande und mangelndem Mut, Neues zu wagen, wird nicht recht klar, warum sie sich dieses Martyrium antun. ...weiter

Hans Block + Moritz Riesewieck

Eternal You – Vom Ende der Endlichkeit

(Kino-Start: 20.6.) Endlich unsterblich: Diesen Menschheitstraum soll Künstliche Intelligenz mit digitalen Avataren wahr machen. Das Regie-Duo Block und Riesewieck beleuchtet einen lukrativen Markt für so ehrgeizige wie verantwortungsscheue Start-ups – und die psychologischen Folgen für trauernde Angehörige. ...weiter

Daniel Auteuil

Ein Schweigen

(Kinostart: 13.6.) Wenn der Bock zum Gärtner wird: Ein Star-Anwalt, der Opfer von Kindesmissbrauchs verteidigt, ist selbst pädophil – am meisten leidet seine Familie darunter. Dieses Psychodrama schildert der belgische Regisseur Joachim Lafosse so taktvoll wie raffiniert, mit mancher falschen Fährte. ...weiter

Aktuelle Top-Ausstellungen

  • „Bauhaus und Nationalsozialismus“: große Bilanz-Ausstellung bis 15.9. in drei Museen, Weimar
  • „Avantgarde and Liberation. Zeitgenössische Kunst und dekoloniale Moderne“ bis 22.9. im Mumok, Wien
  • When We See Us“: figurative Malerei aus Afrika und schwarzer Diaspora bis 13.10. im Kunstmuseum Basel
  • „Bernhard Hoetger. Zwischen den Welten“: Skulptur-Retrospektive bis 3.11. in drei Museen, Worpswede
  • „Courage: Lehmbruck und die Avantgarde“: bis 6.10. im Lehmbruck-Museum, Duisburg

Auch neu im Kino ab 20. Juni

  • „Ivo“: Drama über eine ambulante Palliativ-Pflegerin, die eine Affäre mit dem Mann einer Patientin beginnt.
  • „Made in England: Die Filme von Powell und Pressburger“: Doku über zwei stilbildende britische Filmemacher der 1930er bis 1950er Jahre.
  • „Hardcore never dies“: Doku über die niederländische Techno-Szene Mitte der 1990er Jahre.
  • „2unbreakable“: Doku über zwei junge Breakdancer, die für Olympia trainieren.
  • Sting“: Horrorfilm – eine als Haustier gehaltene Spinne wird zur gefräßigen Bestie.
Frankfurt am Main

The Culture - Hip-Hop und zeitgenössische Kunst

Das wurde auch Zeit: Hip-Hop wird bald 50 Jahre alt und ist weltweit enorm erfolgreich, doch im Kulturbetrieb immer noch ein wenig beachteter Exot. Die Schirn Kunsthalle widmet ihm eine opulente Überblicks-Schau – die aber aus der Binnenperspektive und Selbststilisierung kaum herauskommt. ...weiter

Berlin

Caspar David Friedrich – Unendliche Landschaften

Wo der romantische Maler gleich zwei Mal entdeckt wurde: Für den Durchbruch von C.D. Friedrich war die Alte Nationalgalerie entscheidend, doch zum 250. Geburtstag widmet sie ihm erstmals eine Werkschau – diese lässt in ihrer Konzentration auf „Friedrich pur“ keine Wünsche offen. ...weiter

Frankfurt am Main

Honoré Daumier – Die Sammlung Hellwig

Top-Influencer im Zweiten Kaiserreich: Die Turbulenzen des 19. Jahrhunderts mit seiner Turbo-Modernisierung, sozialen Spaltung und Aufständen hat niemand treffender festgehalten als der Karikaturist Honoré Daumier. Das zeigt die schön komponierte Auswahl aus einer Privatsammlung im Städel Museum. ...weiter

Tilda Swinton

Problemista

(Kinostart: 13.6.) Auf Du und Du mit der Drama Queen: Ein Latino-Einwanderer ohne US-Aufenthaltsgenehmigung gerät an eine kratzbürstige Kunstkritikerin. Seine verspielte Alter-Ego-Nabelschau inszeniert Regisseur Julio Torres bar jeder Plausibilität – als Gag-Revue ohne Ahnung vom Kunstbetrieb. ...weiter

Nikolaj Arcel

King's Land (Bastarden)

(Kinostart: 6.6.) Wildwest in Dänemark: Ein Ex-Offizier will Jütland urbar machen – gegen erbitterten Widerstand eines Despoten. Der Historienfilm von Regisseur Nikolaj Arcel prunkt mit Schauwerten und einem überragenden Mads Mikkelsen in der Hauptrolle; die übrigen Figuren haben das Nachsehen. ...weiter

Klaus Stern

Watching you – Die Welt von Palantir und Alex Karp

(Kinostart: 6.6.) Die Welt ertrinkt in Daten. Palantir-Software verhilft zu Durchblick: Sie filtert Konsum- und Finanztrends ebenso heraus wie Verbrecher und Terroristen – Datenschutz, was ist das? Das Wirken der Analyse-Krake beleuchtet Doku-Regisseur Klaus Stern erhellend, obwohl er sich am Chef die Zähne ausbeißt. ...weiter

Kommende Top-Ausstellungen

  • „Casablanca Art School. Eine postkoloniale Avantgarde 1962–1987“ vom 12.7. bis 13.10. in der Schirn, Frankfurt
  • „Frans Hals. Meister des Augenblicks“: Barockmalerei vom 12.7. bis 3.11. in der Gemäldegalerie, Berlin
  • „Maurice Vlaminck. Rebell der Moderne“: Fauvismus vom 14.9. bis 12.1.2025 im Museum Barberini, Potsdam
  • „Die neue Sachlichkeit – ein Jahrhundertjubiläum“ vom 22.11. bis 9.3.2025 in der Kunsthalle Mannheim
  • „Planet Africa. Eine archäologische Zeitreise“ vom 6.12.2024 bis 27.4.2025 in der James-Simon-Galerie, Berlin
  • „Gerhard Richter. Verborgene Schätze“ vom 5.9. bis 2.2.2025 im Kunstpalast, Düsseldorf

Arthouse-Kino Top 10 Charts

    1. „King’s Land“ von N. Arcel mit Mads Mikkelsen
    2. „Golda – Israels Eiserne Lady“ mit Helen Mirren
    3. „The Bikeriders“ von Jeff Nichols mit Tom Hardy
    4. „Ivo“ von Eva Trobisch
    5. „May December“ von Todd Haynes mit J. Moore
    6. „Challengers – Rivalen“ von Luca Guadagnino
    7. „Problemista“ mit Tilda Swinton
    8. „Sterben“ mit Corinna Harfouch + Lars Eidinger
    9. „Morgen ist auch noch ein Tag“ von P. Cortellesi
    10. „Es sind die kleinen Dinge“ von Mélanie Auffret
Berlin

Ari-Arirang. Korea – Faszination für ein verschlossenes Königreich

Eine Premiere: Das Museum für Asiatische Kunst und das Ethnologische Museum richten ihre erste Sonderausstellung im Humboldt Forum aus. Doch über die koreanische Kultur erfährt man wenig – den Schauraum füllen willkürlich ausgewählte Exponate wie Kopfbedeckungen und Theatermasken. ...weiter

Berlin

Das Romanische Cafe im Berlin der 1920er Jahre

„Nacht! Tauentzien! Kokain! – Das ist Berlin!“ Und mittendrin das Romanische Café: Es war das wichtigste In-Lokal der Weimarer Republik für alle Kreative, die einen Namen hatten – oder gern gehabt hätten. Wie es zum Mythos wurde, zeigt eine charmante Studio-Ausstellung am Original-Schauplatz. ...weiter

Berlin

Mythos und Massaker – Ernst Wilhelm Nay und André Masson

Gemalte Gemetzel: Der französische Surrealist André Masson und der deutsche Informel-Künstler Ernst Wilhelm Nay verarbeiteten Kriegs- und Gewalt-Erfahrungen. Sie trafen sich nie, doch ihre Bilder ähneln einander verblüffend – das zeigt eine beeindruckende Schau in der Sammlung Scharf-Gerstenberg. ...weiter

Daniel Kötter

Landshaft

(Kinostart: 30.5.) Spröde Idylle mit unsichtbarer Todesgefahr: Filmemacher Daniel Kötter dreht am armenischen Sewansee – auf drei Seiten von aserbaidschanischen Gipfeln umzingelt. Das ist der majestätischen Bergwelt nicht anzusehen, nur von Einheimischen zu hören; in einem brillant subtilen Doku-Essayfilm. ...weiter

Julianne Moore + Natalie Portman

May December

(Kinostart: 30.5.) Unbehagen an der Kleinstadtidylle: Eine Schauspielerin wühlt in der Vergangenheit der Frau herum, die sie in einem Film porträtieren soll. Den sich entspinnenden Machtkampf ums eigene Bild inszeniert Regisseur Todd Haynes mit gewohnter Finesse, vielsagend im Vagen zu bleiben. ...weiter

Lionel Baier

Nathalie – Überwindung der Grenzen

(Kinostart: 30.5.) Familienzusammenführung durch Anti-EU-Protest: Eine Eurokratin soll einen Staatsbesuch auf Sizilien organisieren – stattdessen macht sie bei Sponti-Aktionen ihres Sohnes mit. Die anfangs scharfzüngige Politsatire verwandelt Regisseur Lionel Baier in ein rührseliges Versöhnungs-Melodram. ...weiter