Berlin

Spätgotik – Aufbruch in die Neuzeit

Als die Bilder realistisch wurden: Die Spätgotik überwand mittelalterliche Formeln – mit dem Buchdruck explodierte die Nachfrage nach Motiven. Das zeigt eine opulent bestückte Epochenschau in der Gemäldegalerie, die sich mit ihrem umfassenden Anspruch etwas übernimmt. ...weiter

Karlsruhe

Inventing Nature. Pflanzen in der Kunst

175 Jahre Staatliche Kunsthalle Karlsruhe: Ihr Jubiläum feiert sie mit einer opulenten Schau über Gewächse in der Kunst zwischen Naturbeobachtung und Umweltzerstörung. Eine facettenreiche Tour d’Horizon von Blumenvasen bis Bäumefällen. ...weiter

Albert Markert

Beuys ist ein deutscher Markenartikel

100 Jahre Joseph Beuys: Im Reigen der Gedenkschauen wird kaum Kritik am Aktionskünstler laut. Ko-Buchautor Albert Markert wies bereits 1996 nach, dass etliche seiner Ideen in der NS-Zeit gründen – der Beuys-Kult blieb davon unbeeindruckt. Ein Gespräch über langlebige Legenden. ...weiter
Oliver Masucci

Schachnovelle

(Kinostart: 23.9.) Brettspiel gegen den Irrsinn: Ein NS-Opfer überlebt Isolationshaft mit Denksport. Stefan Zweigs Klassiker verfilmt Regisseur Philipp Stölzl neu – als so kühnes wie beklemmendes Psychogramm mit einem überragenden Oliver Masucci in der Hauptrolle. ...weiter

Mads Mikkelsen

Helden der Wahrscheinlichkeit

(Kinostart: 23.9.) Durch Stochastik Vergeltung üben: Mit Hilfe von Mathe-Freaks will sich ein Soldaten-Witwer an Rockern rächen. Wie sich der Männerbund um Mads Mikkelsen verkalkuliert, zeigt Regisseur Anders Thomas Jensen als schwarzhumorige Screwball-Komödie. ...weiter

Denis Villeneuve

Dune: Part One

(Kinostart: 16.9.) Materialschlacht schlägt Ökologie: Regisseur Denis Villeneuve dampft seine Neuverfilmung des SciFi-Epos von Frank Herbert auf dynastische Nachwuchs-Probleme ein. Er zeigt aber nur den ersten Teil – wann der zweite folgen wird, steht in den Sternen. ...weiter

Kunst+Film-Video des Monats:

Bilder aus einer verschwundenen Stadt: Keine deutsche Metropole hat sich so stark verändert wie Berlin. Die Atmosphäre in der früheren Mauerstadt beschwören grafische Werke herauf: Teils unterschieden sich Ost und West, teils ähnelten sie sich verblüffend. Das zeigt die Schau „Gezeichnete Stadt – Arbeiten auf Papier 1945 bis heute“ noch bis 4.1. in der Berlinischen Galerie – nach dem Lockdown.

Auch neu im Kino ab 23. September

  • „The Sunlit Night“ von David Wnendt („Er ist wieder da“, „Feuchtgebiete“): Romanverfilmung über Künstlerin, die auf den Lofoten nach Lebenssinn sucht und die Liebe findet.
  • „Operation Portugal“ mit Farida Ouchani („Eine Frau mit berauschenden Talenten“): französische Komödie über einen Polizisten marokkanischer Herkunft, der die lokale Portugiesen-Community infiltriern soll.
  • „Why we are (not) creative?“ von Hermann Vaske („Arteholic“): Doku über Geheimnisse der Kreativität.
  • „Toubab“: deutsche Buddy-Komödie über zwei Kleingangster, die Abschiebung verhindern wollen.
  • „Dogs don‘t wear pants“: schwarze Komödie aus Finnland – Witwer findet Trost bei einer Domina.

Wöchentlich aktuelle Kinostarts, Film-Kritiken + Ausstellungs-Tipps direkt in Ihre Mailbox:

Berlin

Arbeit am Gedächtnis

Nichts soll verloren gehen: Die Akademie der Künste verwahrt 1200 Künstlernachlässe. Welche Funktion Archive als kulturelle Gedächtnisse haben, zeigt eine enorm facettenreiche, aber auch überladene Ausstellung zum 325. Geburtstag. ...weiter

Berlin

Murcia: Im Garten Europas

Aus dem Land, wo die Zitronen reifen: Das Museum Europäischer Kulturen stellt die wenig bekannte südostspanische Region Murcia vor – mitsamt allen Aspekten ihrer Alltagskultur von Obstkisten über Regenwasser-Gefäße bis zu Schnecken-Körbchen und Seidenraupen. ...weiter

Hannover

El Lissitzky und eine Rolle Plakate

Konstruktivistischer Kunst-Krimi: Das Sprengel Museum zeigt eine Kollektion von Filmplakaten aus der frühen Sowjetunion, die auf mysteriösem Weg in seinen Besitz kamen. Darunter sind etliche Entwürfe berühmter Grafiker – eindrucksvoll, aber karg präsentiert. ...weiter

Roberto Benigni + Isabella Rossellini

Paolo Conte – Via con me

(Kinostart: 16.9.) Der Superstar unter den Cantautore: In der Doku von Regisseur Verdelli preisen viele Berühmtheiten Paolo Conte als größten italienischen Liedermacher. Ein aus vielen Konzert-Szenen schön zusammengestellter Fan-Film, der nicht am Denkmal kratzt. ...weiter

Johannes Naber

Curveball – Wir machen die Wahrheit

(Kinostart: 9.9.) Wie eine Hintergrund-Reportage zum Afghanistan-Abzug: Das aberwitzige Lügengebäude, das der BND vor dem Irakkrieg 2003 auftürmte, nimmt Regisseur Johannes Naber genüsslich auseinander. Als brillante Polit-Satire – die leider nur allzu wahr ist. ...weiter

Louie Schwartzberg

Fantastische Pilze – magische Welt

(Kinostart: 9.9.) Heimliche Herrscher: Pilze prägen unsere Welt weit mehr, als gemeinhin bekannt ist. Regisseur Louie Schwartzberg verbindet eindrucksvolle Doku-Aufnahmen mit allerlei Heilsversprechen – Populärwissenschaft trifft auf psychoaktive Substanzen. ...weiter

Kommende Top-Ausstellungen

  • „The Cool and the Cold“: Malerei aus USA und UdSSR 1960–1990 vom 24.9. bis 9.1.2022 im Gropiusbau, Berlin
  • „Der geteilte Picasso“: Der Künstler und sein Bild in der BRD und DDR vom 25.9. bis 30.1.2022 im Museum Ludwig, Köln
  • „Nennt mich Rembrandt! Durchbruch in Amsterdam“ vom 6.10. bis 30.1.2022 im Städel Museum, Frankfurt am Main
  • „Paula Modersohn-Becker“: große Werkschau vom 8.10. bis 6.2.2022 in der Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main
  • „Electro. Von Kraftwerk bis Techno“: 100 Jahre elektronische Musik vom 9.12. bis 15.5.2022 im Museum Kunstpalast, Düsseldorf

Arthouse-Kino Top 10 Charts

    1. „The Father“ mit Anthony Hopkins
    2. „Je suis Karl“ von Christian Schwochow
    3. „Die Unbeugsamen“ von Thorsten Körner
    4. „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“
    5. „Der Rausch“ von Thomas Vinterberg
    6. „Der Rosengarten von Madame Vernet“
    7. „Nomadland“ von Chloé Zhao
    8. „Fabian“ von Dominik Graf mit Tom Schilling
    9. „Paolo Conte – Via con me“ von Giorgio Verdelli
    10. „Promising Young Woman“ mit Carey Mulligan
Berlin

Dekadenz - Belgischer Symbolismus

In der Peepshow der klassischen Moderne: Der Symbolismus in Belgien war erotischer, drastischer und düsterer als im übrigen Europa. Ihn stellt die Alte Nationalgalerie mit einer hervorragenden Auswahl erstklassiger Werke erstmals hierzulande ausführlich vor. ...weiter

Paderborn

Rubens und der Barock im Norden

Von Paderborn nach Antwerpen und zurück: Das Diözesanmuseum zeigt anschaulich, wie Rubens als Bilderfabrikant und -exporteur auch die Kunstproduktion etwa in Westfalen prägte – wobei die eindrucksvollsten Exponate keine Gemälde, sondern Skulpturen sind. ...weiter

Frankfurt am Main

Impressionismus in Skulptur

Flüchtige Sinneseindrücke in Bronze oder Marmor? Impressionistische Skulpturen erscheinen als Widerspruch an sich. Das Städel Museum spürt sie trotzdem auf – allerdings mit einer Konzentration auf zwei Künstler, die einige Zeitgenossen vernachlässigt. ...weiter

Stellan Skarsgård + Harvey Keitel

The Painted Bird

(Kinostart: 9.9.) Weltkriegs-Odyssee durch Osteuropa: Einen Roman von Jerzy Kosiński verfilmt Regisseur Václav Marhoul als episches Panoptikum von Grauen und Gewalt – mit internationalem Star-Ensemble und einem phänomenalen Jungen in der Hauptrolle. ...weiter

Detlev Buck

Bekenntnisse des Hochstaplers Krull

(Kinostart: 2.9.) Wie man Likes maximiert: Aus dem Roman von Thomas Mann machen Drehbuchautor Daniel Kehlmann und Regisseur Detlev Buck eine pompöse Pointen-Revue. Jannis Niewöhner in der Hauptrolle gibt einen schlaumeiernden Filou. ...weiter

Michelle Pfeiffer

French Exit

(Kinostart: 2.9.) Transatlantik-Flucht vor dem Pleitegeier: Michelle Pfeifer brilliert als reiche Witwe, die mit ihrem Sohn nach Paris abhaut. Regisseur Azazel Jacobs reichert seine Luxusweibchen-Sittenkomödie mit allerlei überraschenden Wendungen an. ...weiter

Aktuelle Top-Ausstellungen

  • Teil-Neueröffnung der Museen für Ethnologie + für Asiatische Kunst ab 22.9. im Humboldt Forum, Berlin
  • „Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik“: Doppelschau der beiden Bildhauer bis 1.11. in der Bundeskunsthalle, Bonn
  • „Sweat“: Werke von 30 Künstlern zum Thema Transpiration bis 9.1.2022 im Haus der Kunst, München
  • „Impressionismus in Russland. Aufbruch zur Avantgarde“ bis 9.1.2022 im Museum Barberini, Potsdam
  • „documenta. Politik und Kunst“: Geschichte 1955 bis 1997 bis 9.1.2022 im Deutschen Historischen Museum, Berlin
  • „Johannes Vermeer. Vom Innehalten“: bis 22.1.2022 in der Gemäldegalerie Alte Meister, Dresden

Kommende Top-Kinofilme 2021

Berlin

Gezeichnete Stadt – 1945 bis heute

Stadtspaziergang für Flaneure: Die Berlinische Galerie zeichnet nach, wie sich das Erscheinungsbild der Metropole in der Grafik der letzten 75 Jahre verändert hat. Als Archäologie des Urbanen: Zum Vorschein kommen etliche Orte und Menschen, die es längst nicht mehr gibt. ...weiter

Berlin

11. Berlin Biennale

Kunst als Traumatherapie und Sozialarbeit: Die 11. Berlin Biennale versteht sich als Gedenkkapelle für benachteiligte Minderheiten. Ihre Theologie der Befreiung geht einher mit geistiger und ästhetischer Schlichtheit, aus der nur wenige Arbeiten positiv herausragen. ...weiter

Hildesheim

Voodoo

Von Göttern im alten Ägypten bis zu Grabschändung auf Haiti: Voodoo ist eine auf drei Kontinenten verbreitete Weltreligion. Deren Varianten stellt das Roemer-Pelizaeus-Museum in einer fabelhaft verschwenderisch bestückten Ausstellung vor – so umfassend wie noch nie. ...weiter

Luca Marinelli

Martin Eden

(Kino-Start: 26.8.) Aufstieg und Fall eines Autors mit seinem Jahrhundert: Einen Roman von Jack London verfilmt Pietro Marcello mit vielen originellen Stilmitteln als grandioses Epochen-Panorama und ergreifendes Kino-Erlebnis – mit einem brillanten Hauptdarsteller. ...weiter

Tim Fehlbaum

Tides

(Kinostart: 26.8.) Vor uns die Sintflut: In diesem SciFi-Thriller hausen die Reste der Menschheit in einem endlosen Wattenmeer. Seiner originell amphibischen Dystopie gewinnt Regisseur Tim Fehlbaum eindrucksvolle Bilder ab – nur die Story ist ein recht dünner Aufguss. ...weiter

Franco Maresco

Die Mafia ist auch nicht mehr ...

(Kinostart: 26.8.) ... das, was sie mal war: organisiertes Verbrechen als Billig-Show. Regisseur Franco Maresco beobachtet die Doppelmoral auf Sizilien gegenüber der Mafia. Seine Doku glänzt mit schrägen Typen, miesen Musikern und einer Schlagerparade des Grauens. ...weiter