Hamburg

Toyen

Radikale Einzelgängerin mit vielen engen Freunden: Die tschechische Surrealistin Toyen schuf ein vielseitig leuchtendes Werk, das nach ihrem Tod in Vergessenheit geriet. Mit einer exzellenten Retrospektive ruft es die Hamburger Kunsthalle in Erinnerung – eine hoch verdiente Wiederentdeckung. ...weiter

Frankfurt am Main

Paula Modersohn-Becker

Märtyrerin der Moderne: So jung Paula Modersohn-Becker starb, so früh wurde sie kultisch verehrt – ihren Fans gilt jedes ihrer Bilder als genial. In der Werkschau der Schirn Kunsthalle entpuppt sich die vermeintliche Vorläuferin des Expressionismus als ideale Projektionsfläche. ...weiter

Berlin

Carl Blechen – Das Einfachste und Schwerste

Keiner ließ Bilder so strahlend leuchten wie er: Der romantische Landschaftsmaler hatte viele Verehrer. Für einen Impressionisten-Vorläufer hielt ihn Max Liebermann, die Nazis missverstanden ihn als Deutschtümler. Die Faszination seiner Bilder ist nun in der Liebermann-Villa zu erleben. ...weiter

Paul Thomas Anderson

Licorice Pizza

(Kinostart: 27.1.) Der perfekte Nostalgietrip für alle, denen vor 50 Jahren in Kalifornien die erste Liebe den Kopf verdreht hat: Regisseur Paul Thomas Anderson schwelgt in skurrilen Jugenderinnerungen. Alle anderen haben von seinem Popkulturzitate-Cocktail eher wenig. ...weiter

Shipei Wen

Are you lonesome tonight?

(Kinostart: 27.1.) Tote sind nicht einsam – Alleinsein ist ein Problem der Lebenden: In seinem stilsicher Neo-Noir-Thriller erzählt Regisseur Shipei Wen eine Schuld-und-Sühne-Fabel voller Bezüge auf klassische Vorbilder; von Alfred Hitchcock über Stanley Kubrick bis Wong Kar-Wei. ...weiter

Cate Blanchett + Bradley Cooper

Nightmare Alley

(Kinostart: 20.1.) Ich weiß, was Sie in Ihrer Tasche haben: Mit solchen Tricks feiert ein Gedankenleser-Duo im New York der 1930er Erfolge, bis Geldgier es zu Fall bringt. Ästhetischer Neo-Film noir von Regisseur Guillermo del Toro – er führt dem Publikum vor, wie leichtgläubig es ist. ...weiter

Kunst+Film-Video des Monats:

Hätte es den Begriff „Op Art“ schon vor 200 Jahren gegeben, hätte ihn Johann Erdmann Hummel für seine Kunst beanspruchen können: Kein anderer deutscher Maler des 19. Jahrhunderts baute so raffinierte visuelle Effekte in seine Bilder ein. Dennoch wurde sein Werk lange kaum beachtet. Die Alte Nationalgalerie in Berlin widmet ihm nun endlich eine verdiente große Retrospektive: „Magische Spiegelungen“ ist noch bis 20. Februar zu sehen.

Auch neu im Kino ab 27. Januar

  • „Monoblock“: Dokumentarfilm über die völkerverbindende Kraft des gleichnamigen, stapelbaren Plastikstuhls, der meist verwendeten Sitzgelegenheit der Welt.
  • „Schattenstunde“: Dokumentarfilm über die Selbstopferung eines christlichen Schriftstellers 1942 bei der Deportation seiner jüdischen Frau durch die Nazis.
  • „The Other Side of the River – No Woman No Revolution“: Durchhalte-Dokudrama aus Kurdistan: Frau flieht vor Zwangsheirat und schließt sich PKK-Brigade an.

Wöchentlich aktuelle Kinostarts, Film-Kritiken + Ausstellungs-Tipps direkt in Ihre Mailbox:

Halle (Saale)

Sittes Welt – Willi Sitte: Die Retrospektive

Auf zum letzten Gefecht: Wille Sitte war der umstrittenste Künstler der DDR. Zum 100. Geburtstag widmet ihm das Kunstmuseum Moritzburg die erste Werkschau seit gut 30 Jahren – ein Panoptikum zwischen Propaganda und Porno-Barock. ...weiter

Berlin

Ways of Seeing Abstraction

Anything goes, solange es ungegenständlich ist: Abstrakte Kunst seit den 1960er Jahren kennt zahllose Spielarten. Das zeigt eine Schau im PalaisPopulaire mit Werken aus der Sammlung der Deutschen Bank – von Lochkarten über Jalousien bis zum Raumpfeiler-Quadrat. ...weiter

Berlin

documenta. Politik und Kunst

Altnazis und Antikommunismus: Das Deutsche Historische Museum zeichnet die Entwicklung der größten Ausstellung für zeitgenössische Kunst nach. Mit wenig Interesse für deren Eigenlogik und Perspektiven – ein papierner Rückblick macht die üblichen Buhmänner dingfest. ...weiter

Agnieszka Holland

Charlatan

(Kinostart: 20.1.) Männer, die auf Urinproben starren: Das Leben des tschechischen Kräuterheilers Jan Mikolášek verfilmt Regisseurin Agnieszka Holland als vielschichtiges Psychogramm eines schwulen Nonkonformisten, der in zwei Diktaturen verfolgt wurde. ...weiter

Udo Flohr

Effigie – Das Gift und die Stadt

(Kinostart: 20.1.) Scheidung mit Schierlingsbecher: In den 1810/20er Jahren vergiftete die Bremerin Gesche Gottfried zwei Gatten und 13 andere Menschen. Die Enttarnung der Serienmörderin verfilmt Regisseur Udo Flohr als hölzernes Kammerspiel mit feministischem Feigenblatt. ...weiter

Sofia Kappel + Ninja Thyberg

Sex-Athleten bei Kampfsportarten

In „Pleasure“ zeigt Regisseurin Ninja Thyberg den Alltag einer Porno-Darstellerin, die Sofia Kappel eindrucksvoll verkörpert. Sie wollten die Branche entmystifizieren, auch gegen bevormundenden Feminismus, erzählen beide im Interview: Alle Akteure spielten nur ihre Rollen. ...weiter

Reportage: Mit Rad im Lockdown

Winterreise durch ein geschlossenes Land: Im Januar 2021 radelt Autor Oliver Heilwagen von Nord nach Süd durch die Bundesrepublik und sammelt Eindrücke vom Leben mit Corona. Seine Reportage „Mit Rad im Lockdown“ porträtiert Maskenfetischisten, Querulanten und deutsche Defizite: leere Landstriche, verödete Innenstädte und eine Gesellschaft im Dauerwinterschlaf, die jedes Risiko scheut.
176 S. mit 1 Karte + 12 Fotos; 9,95 €. (Anzeige)

Arthouse-Kino Top 10 Charts

    1. „Nightmare Alley“ von Guillermo del Toro
    2. „Spencer“ von Pablo Larraín mit Kristen Stewart
    3. „House of Gucci“ von Ridley Scott mit Lady Gaga
    4. „Wanda, mein Wunder“ von Bettina Oberli
    5. „Contra“ von Sönke Wortmann
    6. „Niemand ist bei den Kälbern“ von S. Sarabi
    7. „Pleasure“ von Ninja Thyberg
    8. „Eine Nacht in Helsinki“ von M. Kaurismäki
    9. „Drive my Car“ von Ryûsuke Hamaguchi
    10. „In Liebe lassen“ von Emmanuelle Bercot
Frankfurt am Main

Nennt mich Rembrandt!

Wie man den Glanz des Goldenen Zeitalters auf sich lenkt: Das Städel beleuchtet, wie sich Rembrandt in der Metropole Amsterdam als bestens bezahlter Großkünstler etablierte. Diese höchst anschauliche Betrachtung des Kunstbetriebs vor 400 Jahren blendet allerdings seinen Ruin aus. ...weiter

Berlin

The Cool and the Cold

Als der Kalte Krieg noch heiß war: Der Martin-Gropius-Bau zeigt Malerei, die zwischen 1960 und 1990 in den USA und der Sowjetunion entstanden ist. Eine kluge Auswahl legt unvermutete Ähnlichkeiten in der Kunst der beiden Supermächte frei – die Extreme berühren sich. ...weiter

Halle (Saale)

Die Welt der Himmelsscheibe von Nebra

Kosmischer Kalender aus Gold und Bronze: Das 1999 gefundene Prunkstück erweitert unser Wissen über die Frühbronzezeit in Mitteleuropa erheblich. Das zeigt eine große Themenschau im Landesmuseum für Vorgeschichte, die allerdings im Kleinklein der Fundstätten ausfranst. ...weiter

Ninja Thyberg

Pleasure

(Kinostart: 13.1.) Drüber, drunter und drauf: Eine junge Schwedin will in Kalifornien Pornostar werden. Doch im Sexfilm-Business voranzukommen, fällt ihr schwer – weil es in dieser Branche so unspektakulär hart zugeht wie in vielen anderen, zeigt Regisseurin Ninja Thyberg. ...weiter

Kristen Stewart

Spencer

(Kinostart: 13.1.) Allein gegen die Windsor-Mafia: In den Fesseln des britischen Hof-Zeremoniells wurde Lady Diana zur tragischen Heldin. Bei Regisseur Pablo Larraín setzt sie sich gegen Bevormundung erfolgreich zur Wehr – dank einer überragenden Kristen Stewart in der Hauptrolle. ...weiter

Robert Guédiguian

Gloria Mundi – Rückkehr nach Marseille

(Kinostart: 13.1.) Nachwuchs als Armutsrisiko: Ein Baby stürzt ein Kleinbürger-Paar in Geldnöte. Davon erzählt Regisseur Robert Guédiguian, Spezialist für die Wechselwirkung zwischen Ökonomie und Sozialem, diesmal etwas holzschnittartig – trotz hervorragender Darsteller. ...weiter

Aktuelle Top-Ausstellungen

  • „Der geteilte Picasso“: Der Künstler und sein Bild in der BRD und DDR bis 30.1.2022 im Museum Ludwig, Köln
  • „Paula Modersohn-Becker“: große Werkschau bis 6.2.2022 in der Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main
  • „Träume von Freiheit. Romantik in Russland und Deutschland“ bis 6.2.2022 im Albertinum, Dresden
  • „Toyen“: erste deutsche Retrospektive der tschechischen Surrealistin bis 13.2.2022 in der Hamburger Kunsthalle
  • Federico Fellini – Von der Zeichnung zum Film“: Regie-Entwürfe bis 20.2.2022 im Museum Folkwang, Essen
  • „Fantastisch Real – Belgische Moderne von Ensor bis Magritte“ bis 6.3.2022 in der Kunsthalle München

Kommende Top-Kinofilme 2022

Berlin

Magische Spiegelungen – J. E. Hummel

Spieglein, Spieglein an der Wand: Im 19. Jahrhundert konstruierte keiner vertracktere Licht- und Schattenspiele als Johann Erdmann Hummel. Dem magischen Realisten widmet die Alte Nationalgalerie die erste große Retrospektive seit fast 100 Jahren. ...weiter

Potsdam

Impressionismus in Russland

Im Zarenreich skeptisch beäugt, in der Sowjetunion verpönt: Die kurze Blüte des russischen Impressionismus ist wenig bekannt. Obwohl er Freiräume eröffnete, die berühmten Avantgardisten den Weg ebneten, wie das Museum Barberini eindrucksvoll veranschaulicht. ...weiter

Berlin

Yael Bartana – Redemption Now

Messianische Pläne für Millionen: Die israelische Videokünstlerin Yael Bartana beschäftigt sich bevorzugt mit Heilversprechen. Ihr richtet das Jüdische Museum Berlin die erste große Werkschau aus – ohne Instant-Erlösung, dafür mit Albert Speers megalomanen Germania-Entwürfen. ...weiter

Noomi Rapace

Lamb

(Kinostart: 6.1.) Wenn der Nachwuchs wollig ausfällt: Ein Züchterpaar auf Island adoptiert ein Zwitterwesen. Diese bizarre Prämisse baut Regisseur Valdimar Jóhannsson zur Studie über den Mikrokosmos Kleinfamilie aus − mit der brillanten Noomi Rapace als Mutter. ...weiter

Damiano + Fabio D'Innocenzo

Bad Tales – Favolacce

(Kinostart: 6.1.) Grauen der Alltäglichkeit: Die Regie-Brüder D'Innocenzo porträtieren die Bewohner einer italienischen Vorort-Feriensiedlung. In diesem verstörenden Soziotop passiert bei Sommerhitze nicht viel – nur Demütigungen geben Rätsel auf. ...weiter

Trine Dyrholm

Die Königin des Nordens

(Kinostart: 30.12.) Ungekrönte Herrscherin über ganz Skandinavien: Margarethe I. war die mächtigste Regentin des Mittelalters. Das zeigt Regisseurin Charlotte Sieling anhand einer verwickelten Episode – ein atmosphärisch dichtes Historien-Epos, in der Hauptrolle brilliert Trine Dyrholm. ...weiter