Hamburg

Out of Space

Plötzlich diese Übersicht: Die Hamburger Kunsthalle präsentiert Raumbegriffe und -vorstellungen seit den 1970er Jahren. Die Minimalisten stellten den Begriff des Originals infrage – heutige Digital-Simulationen erscheinen eher als Eskapismus. ...weiter

Berlin

Neueröffnung Museen Humboldt Forum

Globalkunst ohne Globalisierung: Das Humboldt Forum ergibt sich der Postkolonialismus-Debatte, betrachtet aber ansonsten alle Kulturen isoliert. Trotz steriler Überwältigungs-Ästhetik beglückt das Wiedersehen mit fantastischen Meisterwerken. ...weiter

Berlin

Spätgotik – Aufbruch in die Neuzeit

Als die Bilder realistisch wurden: Die Spätgotik überwand mittelalterliche Formeln – mit dem Buchdruck explodierte die Nachfrage nach Motiven. Das zeigt eine opulent bestückte Epochenschau in der Gemäldegalerie, die sich mit ihrem umfassenden Anspruch etwas übernimmt. ...weiter

Stefan Jäger

Monte Verità – Der Rausch der Freiheit

(Kinostart: 16.12.) Die Idee ist gut, doch die Welt noch nicht bereit: Bei Ascona in der Südschweiz entstand die erste moderne Aussteigerkolonie. Daran erinnert Regisseur Stefan Jäger mit dem Porträt einer Frau, die vor ihrem Mann flieht – die Kunst-Tradition des Ortes spielt keine Rolle. ...weiter

Srdjan Dragojevic

Der Schein trügt

(Kinostart. 16.12.) Gottes unzulängliches Bodenpersonal: Bigotterie auf dem heutigen Balkan karikiert Regisseur Srdjan Dragojević mit beißendem Humor. Seine Satire schwankt zwischen Klamauk und Groteske – originell inszenierte Episoden machen platte Momente verzeihlich. ...weiter

Steven Spielberg

West Side Story

(Kinostart: 9.12.) Romeo und Julia in der Einwanderungs-Gesellschaft: Den Musical-Welthit von 1961 hat Regisseur Steven Spielberg neu verfilmt. Schwungvoll, opulent und mit hinreißenden Choreographien – ohne die ungelösten Grundkonflikte des Stoffs zu beschönigen. ...weiter

Kunst+Film-Video des Monats:

Hätte es den Begriff „Op Art“ schon vor 200 Jahren gegeben, hätte ihn Johann Erdmann Hummel für seine Kunst beanspruchen können: Kein anderer deutscher Maler des 19. Jahrhunderts baute so raffinierte visuelle Effekte in seine Bilder ein. Dennoch wurde sein Werk lange kaum beachtet. Die Alte Nationalgalerie in Berlin widmet ihm nun endlich eine verdiente große Retrospektive: „Magische Spiegelungen“ ist noch bis 20. Februar zu sehen.

Auch neu im Kino ab 13. Januar

Wöchentlich aktuelle Kinostarts, Film-Kritiken + Ausstellungs-Tipps direkt in Ihre Mailbox:

Karlsruhe

Inventing Nature. Pflanzen in der Kunst

175 Jahre Staatliche Kunsthalle Karlsruhe: Ihr Jubiläum feiert sie mit einer opulenten Schau über Gewächse in der Kunst zwischen Naturbeobachtung und Umweltzerstörung. Eine facettenreiche Tour d’Horizon von Blumenvasen bis Bäumefällen. ...weiter

Albert Markert

Beuys ist ein deutscher Markenartikel

100 Jahre Joseph Beuys: Im Reigen der Gedenkschauen wird kaum Kritik am Aktionskünstler laut. Ko-Buchautor Albert Markert wies bereits 1996 nach, dass etliche seiner Ideen in der NS-Zeit gründen – der Beuys-Kult blieb davon unbeeindruckt. Ein Gespräch über langlebige Legenden. ...weiter
Berlin

Arbeit am Gedächtnis

Nichts soll verloren gehen: Die Akademie der Künste verwahrt 1200 Künstlernachlässe. Welche Funktion Archive als kulturelle Gedächtnisse haben, zeigt eine enorm facettenreiche, aber auch überladene Ausstellung zum 325. Geburtstag. ...weiter

Valérie Donzelli

Notre Dame – Die Liebe ist eine Baustelle

(Kinostart: 9.12.) Volltreffer im Karriere-Roulette: Eine Aushilfs-Architektin gewinnt den Wettbewerb zur Gestaltung des Kathedralen-Vorplatzes. Noch ein Mühlstein in ihrem komplizierten Leben – darüber macht Regisseurin Valérie Donzelli eine märchenhafte Komödie zwischen Satire und Romantik. ...weiter

Thomas Balmès

Sing me a Song

(Kinostart: 9.12.) Blind Date in Thimphu: Liebesglück im Internet zu finden, fällt auch einem jungen Mönch in Bhutan nicht leicht. Die Doku von Regisseur Thomas Balmès ist ästhetisch ansprechend, begnügt sich aber mit krassen Kontrasten – und bedient so gängige Vorurteile. ...weiter

Charlotte Rampling

Benedetta

(Kinostart: 2.12.) „Der Name der Rose“ trifft „Showgirls“: Regie-Provokateur Paul Verhoeven verfilmt das Leben einer lesbischen Nonne um 1600, die erst als Heilige verehrt wird und dann als Hexe verbrannt werden soll – ein unterhaltsamer und geistvoller Klosterkrimi. ...weiter

Reportage: Mit Rad im Lockdown

Winterreise durch ein geschlossenes Land: Im Januar 2021 radelt Autor Oliver Heilwagen von Nord nach Süd durch die Bundesrepublik und sammelt Eindrücke vom Leben mit Corona. Seine Reportage „Mit Rad im Lockdown“ porträtiert Maskenfetischisten, Querulanten und deutsche Defizite: leere Landstriche, verödete Innenstädte und eine Gesellschaft im Dauerwinterschlaf, die jedes Risiko scheut.
176 S. mit 1 Karte + 12 Fotos; 9,95 €. (Anzeige)

Arthouse-Kino Top 10 Charts

    1. „House of Gucci“ von Ridley Scott mit Lady Gaga
    2. „Wanda, mein Wunder“ von Bettina Oberli
    3. „Contra“ von Sönke Wortmann
    4. „Lamb“ von Valdimar Jóhannsson mit Noomi Rapace
    5. „Respect“ von Liesl Tommy
    6. „Die Königin des Nordens“ mit Trine Dyrholm
    7. „Drive my Car“ von Ryûsuke Hamaguchi
    8. „Moleküle der Erinnerung…“ von Andrea Segre
    9. „The French Dispatch“ von Wes Anderson
    10. „Plötzlich aufs Land“ von Julie Manoukian
Berlin

Murcia: Im Garten Europas

Aus dem Land, wo die Zitronen reifen: Das Museum Europäischer Kulturen stellt die wenig bekannte südostspanische Region Murcia vor – mitsamt allen Aspekten ihrer Alltagskultur von Obstkisten über Regenwasser-Gefäße bis zu Schnecken-Körbchen und Seidenraupen. ...weiter

Hannover

El Lissitzky und eine Rolle Plakate

Konstruktivistischer Kunst-Krimi: Das Sprengel Museum zeigt eine Kollektion von Filmplakaten aus der frühen Sowjetunion, die auf mysteriösem Weg in seinen Besitz kamen. Darunter sind etliche Entwürfe berühmter Grafiker – eindrucksvoll, aber karg präsentiert. ...weiter

Berlin

Dekadenz - Belgischer Symbolismus

In der Peepshow der klassischen Moderne: Der Symbolismus in Belgien war erotischer, drastischer und düsterer als im übrigen Europa. Ihn stellt die Alte Nationalgalerie mit einer hervorragenden Auswahl erstklassiger Werke erstmals hierzulande ausführlich vor. ...weiter

Lady Gaga + Adam Driver

House of Gucci

(Kinostart: 2.12.) Dressed to kill: Erst heiratet eine geldgierige Aufsteigerin den Erben des Gucci-Modeimperiums, dann lässt sie ihn ermorden. Dieses wahre Familiendrama verfilmt Regisseur Ridley Scott unentschieden und ungelenk – trotz hochkarätiger Darsteller. ...weiter

Srdan Golubović

Vater – Otac

(Kino-Start: 2.12.) Das Einfache, das so schwer zu machen ist: Der serbische Regisseur Srdan Golubović porträtiert einen Mann, der seinen Kindern zuliebe zu Fuß 300 Kilometer nach Belgrad läuft. Ein ergreifendes Alltagsdrama über einen durch und durch menschlichen Helden. ...weiter

Salomé Jashi

Die Zähmung der Bäume – Taming the Garden

(Kinostart: 2.12.) Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen: Georgiens heimlicher Herrscher sammelt große Gehölze. Ihren Transport dokumentiert Regisseurin Salomé Jashi in statischen Einstellungen – als eine Art Öko-Elendsporno aus der Borkenkäfer-Perspektive. ...weiter