Artikel von Dörthe Gromes (96)

Geboren 1978 in Rostock. Studium der Politik- und Kulturwissenschaften in Leipzig. Längere Aufenthalte in Lateinamerika und Russland. Seitdem freiberufliche Tätigkeit als Journalistin und Autorin für Mitteldeutscher Rundfunk, Sächsische Zeitung, Freie Presse, ZEIT, ZEITonline, VisionKino u.a. Interessen: Film und Kino, Zeitgeschichte, Gärtnern, Musik und Reisen.

Alle Autoren bei kunstundfilm.de

Ilker Çatak

Es war einmal Indianerland

(Kinostart: 19.10.) Jung sein ist schön, aber schmerzhaft: In der Roman-Verfilmung von Ilker Çatak erlebt ein 17-jähriger Boxer den Sommer seines Lebens. Doch neben der Liebe lernt auch die Härten des Lebens kennen - unkonventionelles Coming-Of-Age-Drama. ...weiter

Ryan Gosling + Harrison Ford

Blade Runner 2049

(Kinostart: 5.10.) Erinnerungen aus der Zukunft: Die Fortsetzung des SciFi-Klassikers „Blade Runner“ von Regisseur Denis Villeneuve erzählt von einer Welt, in der virtuell und real ununterscheidbar sind – intensive Dystopie in düsteren Bildern. ...weiter

Rostock

Wolfgang Mattheuer

Zeitreise in ein verschwundenes Land: Wolfgang Mattheuer war einer der bekanntesten DDR-Künstler. Zum 90. Geburtstag widmet ihm die Kunsthalle Rostock eine umfangreiche Werkschau – neben gemalter Systemkritik überraschen präzise Landschaftsansichten. ...weiter

Sebastián Lelio

Eine fantastische Frau

(Kinostart: 7.9.) Fremd in der eigenen Haut: Im Film von Sebastián Lelio ringt eine Transsexuelle um Anerkennung in einer intoleranten Familie – schmerzhaftes wie ermutigendes Emanzipationsdrama über die Fallstricke sexueller Identitätsbehauptung. ...weiter

Călin Peter Netzer

Ana, mon amour

(Kinostart: 24.8.) Fragmente einer neurotischen Liebe: Der rumänische Regisseur Călin Peter Netzer schildert die Beziehung einer Angstkranken zu ihrem aufopferungsvollen Mann. Sein ambitioniertes Psychodrama gerät etwas anämisch und bodenschwer. ...weiter

Andrej Kontschalowski

Paradies

(Kinostart: 27.7.) Von Tschechow zu Himmler und zurück: Der russische Regisseur Andrej Kontschalowski porträtiert drei Menschen in der Weltkriegs-Endphase. Sein so eigenwilliges wie fesselndes Psychogramm wurde in Venedig 2016 für die beste Regie prämiert. ...weiter

Philippe Van Leeuw

Innen Leben - Insyriated

(Kinostart: 22.6.) Wenn der Krieg nach Hause kommt: Regisseur Philippe Van Leeuw zeigt, was es bedeutet, wenn der Schrecken zum Alltag gehört - und schafft ein klaustrophobisches Drama über den syrischen Bürgerkrieg und seine menschlichen Ausnahmezustände. ...weiter

Katrin Rothe

1917 – Der wahre Oktober

(Kinostart: 11.5.) Der Triumph der Bolschewiki als monumentale Bastelarbeit: Zum 100. Jahrestag der russischen Revolution stellt Filmemacherin Katrin Rothe sie als Trickfilm nach – eine animierte Geschichtsvorlesung aus der Sicht von fünf Künstlern. ...weiter

Claudio Caligari

Tu nichts Böses– Non essere cattivo

(Kinostart: 6.4.) Italien jenseits von Dolce Vita: Am Strand von Ostia tummelt sich jede Menge Drogenmilieu-Gelichter. Regisseur Claudio Caligari hält die enge Freundschaft zweier Außenseiter als furioses Doppel-Porträt fest – eine fesselnde Sozialstudie. ...weiter

Michael Dudok de Wit

Die Rote Schildkröte

(Kinostart: 16.3.) Robinsonade in Comic-Version: Der neue Animationsfilm von Michael Dudok de Wit erzählt in minimalistischen Bildern und ohne Dialoge von der Beziehung zwischen Mensch und Natur - eine gelungene Parabel mit universaler Botschaft. ...weiter