Artikel von Renée-Maria Richter (132)

Geboren 1972 in Rheinland-Pfalz; nach dem Abitur Umzug nach Berlin. Studium der Germanistik, Komparatistik und Psychologie an der FU Berlin, danach Kamerafrau an der Hochschule für Film und Fernsehen (heute: Filmuniversität) Babelsberg. Mitarbeit bei diversen Film- und TV-Produktionen; schreibt seit 1998 regelmäßig über Kino. Mag Filme, die in keine Schublade passen – oder, noch besser, deren Grenzen sprengen.

Alle Autoren bei kunstundfilm.de

Agnes Lisa Wegner + Cece Mlay

Das leere Grab

(Kinostart: 23.5.) Keine Raubkunst, sondern Leichenschändung: Im Maji-Maji-Krieg in Ostafrika wurden zahlreiche Schädel getöteter Schwarzer nach Deutschland abtransportiert – Nachfahren fordern sie zurück. Darauf macht die Doku des Regie-Duos Wegner und Mlay aufmerksam, aber nur aus der Ameisenperspektive. ...weiter

Thomas Karrer + Karin Bucher

Kraft der Utopie – Leben mit Le Corbusier in Chandigarh

(Kinostart: 22.2.) Eine Modellstadt aus Betonbauten mitten in Nordindien: Das ist Chandigarh. Dort konnte Le Corbusier, Prophet der Architektur-Moderne, seine Visionen verwirklichen. Die Doku des Regie-Duos Karrer und Bucher setzt allerdings mehr auf Impressionen als auf Erläuterungen seiner Bauweise. ...weiter

Emilia Clarke + Chiwetel Eijofor

Baby To Go

(Kinostart: 11.1.) Nachwuchs aus dem Überraschungs-Ei: Ein hippes New Yorker Paar lässt sein künftiges Kind von einem Dienstleister ausbrüten. Die SciFi-Satire von Regisseurin Sophie Barthes auf Helikopter-Eltern mit Kontrollwahn schneidet radikal ethische Fragen an, macht aber am Ende einen Rückzieher. ...weiter

Bradley Cooper + Carey Mulligan

Maestro

(Kinostart: 6.12.) Bildnis des Musikers als bisexueller Charmeur: Sein Porträt von Leonard Bernstein macht Regisseur und Hauptdarsteller Bradley Cooper zur feinfühligen Analyse von dessen Ehe – ein beeindruckend unorthodoxes Biopic, in dem Carey Mulligan als Gattin Felicia genauso wichtig ist wie er. ...weiter

Craig Gillespie

Dumb Money – Schnelles Geld

(Kinostart: 2.11.) Dumb Movie: Die Spekulationsblase mit „GameStop“-Aktien, die 2021 Wall Street erschütterte, verklärt Regisseur Craig Gillespie zum Klassenkampf von Kleinanlegern gegen das Großkapital. Doch Zocker, die auf Online-Broker-Apps herumtippen, sind so aufregend wie der Börsenreport. ...weiter

Sally Hawkins

The Lost King

(Kinostart: 5.10.) Ein Königreich für ein Pferd: Richard III. von England war kein Superschurke wie bei Shakespeare. Das findet eine Amateurhistorikerin heraus – und zugleich seine verschollenen Gebeine. Im federleicht ergreifenden Alltags-Heldenepos von Regisseur Stephen Frears glänzt Sally Hawkins. ...weiter

Ben Affleck

Hypnotic

(Kinostart: 10.8.) Dem Hypnotiseur ist nichts zu schwör: Regisseur Robert Rodriguez pumpt Hypnose zur sagenhaften Superfähigkeit auf, die jedermanns Bewusstsein im Nu kontrollieren kann. Doch dem durchs alberne Action-Szenario stolpernden Ben Affleck glaubt man seine enormen Geisteskräfte keine Sekunde lang. ...weiter

Jan Philipp Weyl

Running against the Wind

(Kinostart: 20.7.) Wunder geschehen immer wieder: Seine Mutmacher-Fabel über zwei Freunde in Äthiopien, die sich nach langer Trennung wiederfinden, inszeniert Regisseur Jan Philipp Weyl bar jeder Plausibilität. Was floskelhafte Dialoge und etliche Anschlussfehler kongenial ergänzen. ...weiter

Ulrich Seidl

Sparta

(Kinostart: 18.5.) Erotische Selbstverwirklichung in der rumänischen Provinz: Dort schart ein Pädophiler im Freizeitheim Knaben um sich. Ohne ihn zu dämonisieren, schildert Regisseur Ulrich Seidl das einfühlsam, aber auch spannungsarm – sein Komplementärfilm zu „Rimini“ plätschert matt dahin. ...weiter

Ana Girardot

La Maison – Haus der Lust

(Kinostart: 30.3.) Kein Job wie jeder andere: Um Material für ihr nächstes Buch zu sammeln, arbeitet eine französische Autorin zwei Jahre lang in einem Berliner Bordell. Ihren Erfahrungsbericht verfilmt Regisseurin Anissa Bonnefont einfühlsam und sinnlich – aber ohne Effekthascherei. ...weiter