Artikel von Holger Heiland (88)

Geboren 1969 in Frankfurt am Main, seit 1993 in Berlin. Diplomierter Sozialwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Stadtsoziologie. Hat sich unter anderem als Taxifahrer, Musiker, Werbetexter und Filmemacher durchgeschlagen. Sein Kurzfilm „Tangled“ mit Dirk Borchardt in der Hauptrolle lief weltweit auf großen Publikumsfestivals, in Deutschland etwa beim Filmfest Dresden und auf dem Fantasy Filmfest. Heute in erster Linie freier Autor und Journalist sowie Betreiber des Blogs weltwundern.net.

Alle Autoren bei kunstundfilm.de

Nikolaj Arcel

King's Land (Bastarden)

(Kinostart: 6.6.) Wildwest in Dänemark: Ein Ex-Offizier will Jütland urbar machen – gegen erbitterten Widerstand eines Despoten. Der Historienfilm von Regisseur Nikolaj Arcel prunkt mit Schauwerten und einem überragenden Mads Mikkelsen in der Hauptrolle; die übrigen Figuren haben das Nachsehen. ...weiter

Judy Landkammer + Philipp Fussenegger

Teaches of Peaches

(Kinostart. 9.5.) Von Sex, Schweiß, Spaß und Strap-ons: Die Queer-Performerin Peaches ging zum 20. Jahrestag ihres Debüt-Albums auf Tournee. Die wurde von dem Filmemacher-Duo Landkammer + Fussenegger begleitet – ihre Doku porträtiert eine Electroclash-Provokateurin jenseits aller Schubladen. ...weiter

Kanwal Sethi

Was von der Liebe bleibt

(Kinostart: 2.5.) Posthumer Terrorverdacht: Die ermordete kurdische Frau eines Deutschtürken könnte PKK-Unterstützerin gewesen sein. Das behaupten hiesige Ermittler – was den Witwer völlig verstört. Regisseur Kanwal Sethi entfaltet anschaulich und sinnlich einen Fall von strukturellem Rassismus. ...weiter

Ryûsuke Hamaguchi

Evil does not exist

(Kinostart: 18.4.) Wo Gut und Böse nichts bedeuten: Nach dem Auto in „Drive My Car“ wird nun der Wald zum Spiegel der Seele im Kino von Regisseur Ryūsuke Hamaguchi. Die kongeniale Filmmusik von Eiko Ishibashi öffnet den Blick auf ein vielschichtiges Drama über die Rolle der Menschen in ihrer Umwelt. ...weiter

Paola Cortellesi

Morgen ist auch noch ein Tag

(Kinostart: 4.4.) Rom, offene Stadt: Regisseurin und Hauptdarstellerin Paola Cortellesi porträtiert eine Nachkriegs-Italienierin, die unter Ausbeutung und häuslicher Gewalt leidet. In nostalgischem Neorealismo-Schwarzweiß, aber mit tausend originellen Einfällen – für Italiens Kassenschlager 2023. ...weiter

Matteo Garrone

Ich Capitano

(Kinostart: 4.4.) So weit die Füße tragen: Regisseur Matteo Garrone schildert die Odyssee zweier Teenager aus Dakar auf ihrem langen Weg nach Europa. Die Gefahren der Fluchtroute kleidet er ins Gewand eines Abenteuerfilms. So wird das Stationen-Drama zur Feier unbezwingbaren Lebenswillens. ...weiter

Timothy Spall + Olivia Colman

Kleine schmutzige Briefe

(Kinostart: 28.3.) Shitstorm über Littlehampton: Unflätige anonyme Briefe wecken in den Frauen einer britischen Kleinstadt den Willen zur Gleichberechtigung. Aus einem historischen verbürgten Kriminalfall macht Regisseurin Thea Sharrock mit großartigem Ensemble einen leichtfüßigen Feelgood-Film. ...weiter

Daniel Craig + Tilda Swinton

Love is the Devil - Studie für ein Porträt von Francis Bacon (WA)

(Kinostart: 21.3.) Wenn die Liebe von der Decke fällt: Regisseur John Maybury porträtiert die Beziehung zwischen dem Künstler Francis Bacon und seinem proletarischen Liebhaber im Stil des Meistermalers. Der Film von 1998 ist eine Studie über Verzweiflung und Abhängigkeiten. ...weiter

Ethan Coen

Drive-Away Dolls

(Kinostart: 7.3.) Neustart in die 1990er Jahre: In seinem ersten Solo als Regisseur kehrt Ethan Coen in die Dekade zurück, in der er und sein Bruder ihre größten Erfolge feierten. Doch auch zwei junge Hauptdarstellerinnen können nicht verhindern, dass sein Roadmovie etliche Längen aufweist. ...weiter

Wei Shujun

Only the River flows

(Kinostart: 29.2.) Detektiv des Absurden: In der atmosphärisch dichten Verfilmung eines Avantgarde-Kriminalromans tappt ein Ermittler im doppelten Sinne im Dunkeln. Mit seinem stimmigen Neo-Noir-Thriller erinnert Regisseur Wei Shujun auch an die Schattenseiten von Chinas Wirtschaftsboom. ...weiter