Artikel von Ingrid Beerbaum (135)

Ingrid Beerbaum kam bei Berlin zur Welt und hat Germanistik, Slawistik und Soziologie in Potsdam, St. Petersburg und Dnjepropetrowsk studiert. Anschließend war sie im PR-Bereich und als Journalistin für Rundfunk, TV-Sender und Presse tätig. Sie lebt und arbeitet in Berlin als Journalistin und Kritikerin für mehrere Zeitungen und Online-Magazine mit dem Schwerpunkt osteuropäisches Kino. Außerdem ist sie als Kuratorin für das Internationale Kurzfilm-Festival "Interfilm" und als Mitglied des deutschen Filmkritiker-Verbandes in Jurys diverser Festivals im In- und Ausland tätig.

Alle Autoren bei kunstundfilm.de

Cécile de France

Eine größere Welt

(Kinostart: 9.7.) Wenn der innere Wolf ruft: Eine Französin lässt sich von Nomaden in der Mongolei zur Schamanin ausbilden. Gelungene Mischung aus berührendem Drama und einfühlsamer Semi-Doku von Regisseurin Fabienne Berthaud ohne Ethnokitsch oder Gefühlsduselei.

...weiter

Tobias Moretti

Gipsy Queen

(Kinostart: 25.6.) Sich durchschlagen für soziale Integration: Eine Roma-Frau in Hamburg trainiert für ihr Comeback als Boxerin. Gelungene Milieuschilderung mit eindrucksvoller Hauptdarstellerin von Regisseur Hüseyin Tabak, der seinen Film leider thematisch überfrachtet.

...weiter

Stefan Ruzowitzky

Narziss und Goldmund

(Kinostart: 12.3.) Odyssee statt Homoerotik: Regisseur Stefan Ruzowitzky adaptiert Hermann Hesses Klassiker als Abenteuerfilm. Die etwas hanebüchene Inszenierung wirkt am besten, sobald die Freundschaft des Duos im Mittelpunkt steht.

...weiter

Harrison Ford

Ruf der Wildnis

(Kinostart: 20.2.) Und ewig lockt der hohe Norden: Jack Londons Roman-Klassiker über den Goldrausch in Alaska aus Hunde-Perspektive wurde schon oft verfilmt. Die Version von Regisseur Chris Sanders ist opulent animiert – mit Harrison Ford als Idealbesetzung eines Säufers.

...weiter

Charlize Theron + Nicole Kidman

Bombshell – Das Ende des Schweigens

(Kinostart: 13.2.) Sturz eines weißen alten Mannes: Den Chef des konservativen US-Senders „Fox News“ brachten Vorwürfe sexueller Belästigung zu Fall. Diese Affäre zeichnet Regisseur Jay Roach präzise, aber etwas zahm nach – trotz eindrucksvoller Starbesetzung.

...weiter

Roman Polanski

Intrige (J'accuse)

(Kinostart: 6.2.) Landesverräter oder nicht? Die Dreyfus-Affäre spaltete Frankreich kurz vor 1900 in zwei Lager. Ihren Verlauf inszeniert Regisseur Roman Polanski virtuos wie einen heutigen Spionage-Thriller – anschaulicher lässt sich Geschichte kaum verfilmen.

...weiter

Cédric Klapisch

Einsam Zweisam (Deux moi)

(Kinostart: 19.12.) Zwischen Therapeut und Tinder-Date: Regisseur Cédric Klapisch inszeniert mit Leichtigkeit und viel Liebe zum Detail, wie zwei einsame Großstadtherzen zusammenfinden. Nur seine altbackene Kulturkritik irritiert bisweilen.

...weiter

Ian McKellen + Helen Mirren

The Good Liar – Das alte Böse

(Kinostart: 28.11.) Der betrogene Betrüger: Ein Hochstapler will eine harmlose Witwe ausnehmen, gerät aber an die Falsche. Ian McKellen und Helen Mirren glänzen im schwarzhumorigen Katz-und-Maus-Spiel von Regisseur Bill Condon, dem nur der letzte Schliff fehlt.

...weiter

Louis-Julien Petit

Der Glanz der Unsichtbaren

(Kinostart: 10.10.) Aus dem Zeltlager zurück in die Gesellschaft: Regisseur Louis-Julien Petit porträtiert obdachlose Frauen, die sich um Reintegration bemühen. Berührende Momente sind eingebettet in krachenden Komödien-Dialogwitz und plakative Botschaften.

...weiter

Tobias Moretti + Ulrich Noethen

Deutschstunde

(Kinostart: 3.10.) Kadavergehorsam und Widerstand an der Waterkant: Den Klassiker der Nachkriegsliteratur von Siegfried Lenz verfilmt Regisseur Christian Schwochow gediegen als moralische Grundsatz-Fabel – und spart die Figur des Nazi-Mitläufers Emil Nolde aus.

...weiter