Artikel von Oliver Heilwagen (379)

Jahrgang 1968, Studium der Geschichte, Philosophie und Volkswirtschaft in Göttingen, Bordeaux, Berlin und Moskau. Rundfunk-Volontariat, danach Redakteur und/oder Autor für diverse Medien, u.a. bei F.A.Z., Die Welt, Der Tagesspiegel, Berliner Zeitung, Deutschlandradio, Netzeitung und kultiversum - Die Kulturplattform. Mitgründer und seit 2011 V.i.S.d.P von Kunst+Film. Interessen: Alte Meister, ost- und außereuropäische Kunst sowie Autorenfilme mit dem, was früher "gesellschaftliche Relevanz" hieß.

Alle Autoren bei kunstundfilm.de

Berlin

Lucian Freud: Closer

Wider jede Hochglanz-Ästhetik: Mit schonungslos realistischen Menschenbildern wurde Lucian Freud zu einem der bedeutendsten Porträtmaler des 20. Jahrhunderts. Der Martin-Gropius-Bau zeigt eine beeindruckende Auswahl von Radierungen.

...weiter

Ruben Östlund

The Square

(Kinostart: 19.10.) Gemeinsinn im Quadrat: Im Cannes-Siegerfilm porträtiert Regisseur Ruben Östlund einen aalglatten Museumschef in Nöten – nicht als Abrechnung mit Absurditäten des Kunstbetriebs, sondern als Episodenreigen mit moralischem Mehrwert.

...weiter

Richard Gere

Norman

(Kinostart: 21.9.) Ich möchte Sie jemandem vorstellen: Richard Gere als Möchtegern-Magnat wird erst zum Freund von, dann zur Gefahr für Israels Regierungschef – eine subtile Hochstapler-Sittenkomödie in New Yorker Finanzkreisen von Regisseur Joseph Cedar.

...weiter

Hamburg

Bill Viola - Installationen

Rembrandt des Digitalzeitalters: Mit aufwändigen Inszenierungen veranschaulicht der Videokünstler Bill Viola elementare Erfahrungen. Ihm widmen die Deichtorhallen eine opulente Werkschau – zwischen raffinierter Lichtregie und semisakralem Edelkitsch.

...weiter

Gurinder Chadha

Der Stern von Indien

(Kinostart: 10.8.) Geburt zweier Staaten im Flüchtlings-Chaos: Unter welch dramatischen Umständen Indien und Pakistan unabhängig wurden, erzählt Regisseurin Gurinder Chadha mit leichter Hand als mitreißendes Historien-Epos – ohne Scheu vor großen Gesten.

...weiter

documenta 14

Wang Bing

Ein Riesenreich, das keiner kennt: Der Filmemacher Wang Bing hält die Schattenseiten von Chinas Wirtschaftsboom fest – Armut, Ausbeutung und Verfall. Seine brillant subtilen Dokus sind ein Höhepunkt der documenta – und werden leider miserabel präsentiert.

...weiter

Catherine Deneuve

Belle de Jour – Schöne des Tages

(Kinostart: 20.7.) Sex nur bis fünf Uhr: Eine Ehefrau schafft heimlich im Bordell an. Daraus machte Surrealismus-Regisseur Luis Buñuel 1967 ein verführerisches Meisterwerk voller Ambivalenzen – und Catherine Deneuve zum Star. Nun als Digitalfassung wieder im Kino.

...weiter

Jessica Chastain

Die Erfindung der Wahrheit

(Kinostart: 6.7.) Politik als Fortsetzung von Krieg mit anderen Mitteln: Mit dem Porträt einer Top-Lobbyistin führt Regisseur John Madden so präzise wie spannend vor, wie Macht heutzutage gelenkt wird. Jessica Chastain brilliert als eiskalter Engel mit Escort-Lover.

...weiter

Kassel

documenta 14

Totale Entgrenzung für die totale Verweigerung: Kurator Adam Szymczyk verwandelt die weltgrößte Ausstellung zeitgenössischer Kunst in eine Neuinszenierung von Agitprop-Spektakeln der 1960/70er Jahre – und versorgt nebenbei das Umfeld in seiner Wahlheimat.

...weiter

Ethan Hawke

Born to be Blue

(Kinostart: 8.6.) Eight Miles High: Der Trompeter Chet Baker war eine Ikone des 50er-Jahre- Cool-Jazz – die an der Nadel hing. Sein Achterbahn-Leben verfilmt Regisseur Robert Budreau als bestechendes Psychogramm eines Opfers himmelstürmender Ambitionen.

...weiter