Zhang Yimou

Eine Sekunde

(Kinostart: 14.7.) Zeitgeschichts-Narben lassen sich nicht wegwaschen: Während der Kulturrevolution will ein Häftling seine Tochter im Kino sehen – und gerät in eine Propaganda-Dauerschleife. Seine wundervoll doppelbödige Tragikomödie trug Regisseur Zhang Yimou arge Probleme mit der Zensur ein. ...weiter
13.07.2022

Toyoda Toshiaki

Shiver – Die Kunst der Taiko-Trommel

(Kinostart: 23.6.) Big Bang: Die fassförmige Taiko-Trommel aus Japan ist eines der größten Schlaginstrumente der Welt. Das Kodō-Ensemble demonstriert die Vielfalt perkussiver Musikstile – als stimmungsvolle Kombination von Landschaftsaufnahmen und Klang-Performances. ...weiter
21.06.2022

Arthur Harari

Onoda – 10.000 Nächte im Dschungel

(Kinostart: 2.6.) Zweiter Weltkrieg ohne Ende: Nach Japans Kapitulation 1945 kämpfte ein Soldat auf einer Pazifikinsel noch 29 Jahre weiter. Sein Guerillero-Dasein schildert Regisseur Arthur Hariri fesselnd als Robinsonade im Regenwald – und als schonungslose Studie über Realitätsverlust. ...weiter
01.06.2022

Pan Nalin

Das Licht, aus dem die Träume sind

(Kinostart: 12.5.) Dieses Licht kommt natürlich aus dem Projektor: Der indische Regisseur Pan Nalin erinnert sich an die Aufregung der ersten Kinobesuche. Als Porträt eines neunjährigen Jungen, der sein eigenes Lichtspielhaus einrichtet – gefühlsseliger Balsam für Cineasten-Seelen. ...weiter
11.05.2022

Majid Majidi

Sun Children

(Kinostart: 5.5.) Schatzsuche mit doppeltem Boden: Regisseur Majid Majidi lässt Straßenkinder in Teheran nach Kostbarem graben – in ihrer Schule. Sie finden nicht, was sie suchen; doch dieses rasante und mitreißende Sozialdrama ist voller authentischer Einblicke in den iranischen Alltag. ...weiter
02.05.2022

Asghar Farhadi

A Hero – Die verlorene Ehre des Herrn Soltani

(Kinostart: 31.3.) Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert: Ein Schuldner will sich mit guten Taten aus der Haft befreien, verstrickt sich aber in ein Notlügengespinst. Regisseur Asghar Farhadi erweist sich abermals als Meister psychologisch komplexer Kino-Kammerspiele. ...weiter
29.03.2022

Pouya Eshtehardi

Untimely

(Kinostart: 10.3.) Rauchen tötet: Weil er im Wachdienst qualmt, wird ein iranischer Rekrut vom Offizier gemaßregelt – mit fatalen Folgen. In seinem Debütfilm schildert Regisseur Pouya Eshtehardi das Leben in der iranischen Unterschicht; mit faszinierend originellen filmischen Mitteln. ...weiter
07.03.2022

Andre Hörmann

Mahendra Highway

(Kinostart: 10.2.) Mit Hochglanz-Bildern Zweitverwertungs-Kasse machen: Diese Doku über Nepals wichtigste Fernstraße war bereits auf Arte zu sehen. Regisseur Andre Hörmann schwelgt in skurrilen Klischees – und ignoriert revolutionäre Veränderungen in jüngster Zeit. ...weiter
10.02.2022

M. Moghadam + B. Sanaeeha

Ballade von der Weißen Kuh

(Kinostart: 3.2.) Mater dolorosa in der Milchfabrik: Eine iranische Witwe wird nicht nur Opfer eines Justizirrtums, sondern auch etlicher weiterer Schicksalsschläge. Das spannungsarme Hiob-Porträt eines Regie-Duos bewahrt nur die Hauptdarstellerin vor papiernem Moralismus. ...weiter
01.02.2022

Shipei Wen

Are you lonesome tonight?

(Kinostart: 27.1.) Tote sind nicht einsam – Alleinsein ist ein Problem der Lebenden: In seinem stilsicher Neo-Noir-Thriller erzählt Regisseur Shipei Wen eine Schuld-und-Sühne-Fabel voller Bezüge auf klassische Vorbilder; von Alfred Hitchcock über Stanley Kubrick bis Wong Kar-Wei. ...weiter
25.01.2022

Ryûsuke Hamaguchi

Drive my Car

(Kino-Start: 23.12.) Roadmovie zwischen Hotel und Bühne: Beim Pendeln entfaltet der japanische Regisseur Ryûsuke Hamaguchi die Seelennöte von Regisseur und Chauffeurin – als dezentes Vergangenheitsbewältigungs-Drama mit Bildern voller Poesie. ...weiter
20.12.2021

Thomas Balmès

Sing me a Song

(Kinostart: 9.12.) Blind Date in Thimphu: Liebesglück im Internet zu finden, fällt auch einem jungen Mönch in Bhutan nicht leicht. Die Doku von Regisseur Thomas Balmès ist ästhetisch ansprechend, begnügt sich aber mit krassen Kontrasten – und bedient so gängige Vorurteile. ...weiter
06.12.2021

Mohammad Rasoulof

Doch das Böse gibt es nicht

(Kinostart: 19.8.) Im Angesicht der Todesstrafe: In vier Episoden dekliniert der iranische Regisseur Mohammad Rasoulof durch, wie sich Individuen vor Hinrichtungen verhalten. Sein Berlinale-Gewinnerfilm 2020 beeindruckt durch existentielle Wucht und grausige Aktualität. ...weiter
18.08.2021

Minsu Park

Chaddr – Unter uns der Fluss

(Kinostart: 19.8.) 100 Kilometer Schulweg: In der Himalaya-Region Ladakh führt winters nur der Gang über Fluss-Eis zurück ins heimische Dorf. Regisseur Minsu Park begleitet eine Schülerin und zeigt das mühsame Dasein ihrer Familie – sie leidet unter dem Klimawandel. ...weiter
16.08.2021

Byambasuren Davaa

Die Adern der Welt

(Kinostart: 29.7.) Öko-Krimi in der Mongolei: Ein Vater will den Vormarsch von Bergbau-Baggern stoppen, sein Sohn in einer Talent-Show singen. Regisseurin Byambasuren Davaa erzählt ihre Globalisierungs-Story facettenreich und frei von Polit- oder Ethno-Kitsch. ...weiter
27.07.2021

Tarzan und Arab Nasser

Gaza Mon Amour

(Kinostart: 22.7.) Der Gott Apollo, der Fischer Issa und die Näherin Siham: Tarzan und Arab Nasser zeigen in ihrer Liebesgeschichte aus Gaza das Leben realistisch, aber ohne sensationsheischende Konfliktberichterstattung. ...weiter
20.07.2021

Nobuhiko Ôbayashi

Labyrinth of Cinema

(MUBI-Start: 27.4.21) Tortur de Force mit humanistischem Kern: Mit seinem letzten Film schuf Regisseur Nobuhiko Ôbayashi ein überbordendes Antikriegs-Spektakel – mit fragwürdigen Auslassungen. Dem hiesigen Publikum erschließt es sich nur bedingt. ...weiter
18.05.2021

Hu Guan

The 800

(DVD-Start: 22.4.21) Der kommerziell erfolgreichste Film 2020: Regisseur Hu Guan schildert in perfekter Action-Ästhetik eine Episode der japanisch-chinesischen Schlacht um Schanghai – mit verräterischen Einblicken in den Neomaoismus unter Staatschef Xi Jinping. ...weiter
28.04.2021

Ryuichi Hiroki

Ride or Die

(Netflix-Start:15.4.21) Amour Fou ohne Amour: Nach einem Mord sind zwei junge Japanerinnen ziellos auf der Flucht. Der Roadmovie-Psychothriller von Regisseur Ryuichi Hiroki schlingert ebenso vor sich hin – am stimmigsten ist er weitab vom Kern der Geschichte. ...weiter
20.04.2021

Midi Z

Nina Wu

(Kinostart: 3.9.) Missbrauch führt zur Psychose: Regisseur Midi Z beleuchtet eindrucksvoll Sexismus und Ausbeutung in der Filmindustrie. Sein komplex konstruierter und stilsicher inszenierter Thriller zeigt die #MeToo-Thematik aus taiwanesischer Perspektive. ...weiter
31.08.2020

Diao Yinan

See der wilden Gänse

(Kinostart: 27.8.) Sterben in Schönheit: Regisseur Diao Yinan, Berlinale-Gewinner 2014, hat einen weiteren Neo-Noir-Thriller in Chinas Provinz gedreht. Seine exquisite Bildgestaltung geht aber zu Lasten von Handlungslogik und Figurenzeichnung. ...weiter
26.08.2020

Massoud Bakhshi

Yalda (A Night for Forgiveness)

(Kinostart: 27.8.) Blutgeld und Einschaltquoten: Der Regisseur Massoud Bakhshi erzählt eindrücklich von einer zum Tode verurteilten jungen Frau, die in einer Reality-Show um ihr Leben kämpft – dieses Fernsehformat gibt es im Iran wirklich. ...weiter
25.08.2020

Cécile de France

Eine größere Welt

(Kinostart: 9.7.) Wenn der innere Wolf ruft: Eine Französin lässt sich von Nomaden in der Mongolei zur Schamanin ausbilden. Gelungene Mischung aus berührendem Drama und einfühlsamer Semi-Doku von Regisseurin Fabienne Berthaud ohne Ethnokitsch oder Gefühlsduselei. ...weiter
07.07.2020

Haifaa Al Mansour

Die perfekte Kandidatin

(Kinostart: 12.3.) Wahlkämpferin wider Willen: Anstatt zu emigrieren, bewirbt sich eine Ärztin für den Gemeinderat. Was in Saudi-Arabien einem Spießrutenlauf gleicht: Regisseurin Haifaa Al Mansour zeichnet ein subtiles Bild der patriarchalen Verhältnisse. ...weiter
09.03.2020

Elia Suleiman

Vom Gießen des Zitronenbaums

(Kinostart: 16.1.) Absurdistan ist überall: Der palästinensische Filmemacher Elia Suleiman findet Abgründiges in Nahost, Paris und New York. Seine Aneinanderreihung skurriler Vignetten hat poetische Reize, wirkt aber auf Dauer recht manieriert. ...weiter
13.01.2020