Berlin

Moshe Gershuni

Ein Jude, der Hakenkreuze malt: Gershuni ist einer der wichtigsten Künstler Israels – und hierzulande fast unbekannt. Das ändert die Werkschau in der Neuen Nationalgalerie: expressive Farbschlachten und Zeichen verbinden Altes Testament und Zeitkritik.

...weiter
München

Die Neue Sachlichkeit

Nüchterne Blicke auf eine harte Wirklichkeit: Das Lenbachhaus zeigt Werke von 22 Malern der Neuen Sachlichkeit. Die alte Einteilung in linke und rechte Künstler taugt nicht mehr viel; was bleibt, sind ungeschönte Szenen, die noch heute beeindrucken.

...weiter
Naumburg/ Saale

Glanzlichter: Glasmalerei heute

Es werde Licht: Glaskunst der Gegenwart wird zwar meist für Kirchen geschaffen, sprengt aber den christlichen Formenkanon und spielt mit allen möglichen Leucht-Effekten. Das zeigt ein Überblick über 150 Werke im Dom und an vier weiteren Standorten.

...weiter
Berlin

Die Welt um 1914: Farbfotografie

So bunt und vielfältig war die Welt, bevor der Krieg alles in Trümmer legte: Der Martin-Gropius-Bau zeigt seltene frühe Farbfotos, die erste Bildreporter auf allen Kontinenten aufnahmen – nur 100 Jahre her, aber rettungslos verloren wie die Antike.

...weiter
Venedig

Architektur-Biennale 2014

Von politischen Balkonen und Treppen-Forschung: Für die Biennale trägt Star-Architekt Rem Koolhaas eine Enzyklopädie der Gebäude-Elemente zusammen. Dafür klappert er ganz Italien ab – als Beispiel für gegenwärtige Stagnation und Ratlosigkeit weltweit.

...weiter
Marina Kem

Bonne Nuit Papa

(Kinostart: 29.1.) Ausländische Akademiker in der DDR sind ähnlich fast vergessen wie die Massaker der Roten Khmer. Regisseurin Marina Kem zeichnet die Biografie ihres kambodschanischen Vaters nach – als gefühlige Nabelschau für die ganze Familie.

...weiter
Damian John Harper

Los Ángeles

(Kinostart: 29.1.) Die Stadt der Engel als Sehnsuchts-Ort: Ein junger Mexikaner will in Kalifornien viel Geld verdienen – doch die örtliche Gang durchkreuzt seine Pläne. Regisseur Harper zeigt Latino-Landleben mit Laiendarstellern und viel Sympathie.

...weiter
Benedict Cumberbatch

The Imitation Game

(Kinostart: 22.1.) Mathematik als Friedensbringerin: Alan Turing begründete die Informatik und besiegte die Nazis, doch die Justiz trieb ihn in den Selbstmord. Seine tragische Vita erzählt Regisseur Morten Tyldum brillant als Genesis der Computer-Ära.

...weiter
Cheyenne Picardo

Remedy

(Kinostart: 22.1.) Alice in Dominaland: US-Regisseurin Cheyenne Picardo verfilmt eigene Erfahrungen als Herrin und Sklavin in SM-Studios. Der wirre Job-Alltag eines asexuellen Girlies in selbstgebastelten Kulissen macht Lust auf Keuschheits-Gelübde.

...weiter
Liv Ullmann

Fräulein Julie

(Kinostart: 22.1.) Mittsommernachts-Mesalliance: Ein Diener verführt seine adlige Herrin und lässt sie dann fallen; das endet tragisch. Strindbergs einstiges Skandal-Drama verfilmt Liv Ullmann gekürzt, aber buchstabengetreu – was merkwürdig kalt lässt.

...weiter

Flop-Ausstellungen 2014

Kunst ab 1945: Georg Baselitz

Der Kopfüber-Maler spreizt sich im Münchener Haus der Kunst - damit museale Weihen die Preise seiner Bilder hoch treiben.

...weiter

Gegenwart: 8. Berlin-Biennale

Neuer Standort, alte Schwächen: Diese Leistungsschau der Hauptstadt-Kunst ist so aufgeblasen wie konzeptlos und überflüssig.

...weiter

Ethnologica: Berlin-Dahlem

Seit Jahren doktern die Museen am Konzept fürs Humboldt-Forum herum - serviert werden nur Mini-Häppchen.

...weiter

Kunst im Film

Shirley - Visionen der Realität

13 klassische Bilder des US-Malers Edward Hopper verfilmt Gustav Deutsch als leblos animierte Sittengeschichte - und sehr uncool.

...weiter

Kathedralen der Kultur (3D)

Wim Wenders und fünf Co-Regisseure porträtieren sechs Kultureinrichtungen - als quälend langatmiger Episoden-Film.

...weiter

Watermark

Das Wasserzeichen, das H2O dem Planeten einprägt: Fotograf Edward Burtynsky gelingt eine grandiose Doku voller betörender Bilder.

...weiter
München

Richard Avedon

Porträtfotografie ist Performance: Wenn Star-Modefotograf Richard Avedon nicht für Hochglanz-Magazine arbeitete, nahm er Amerikas Licht- und Schattengestalten nüchtern auf. Seine schonungslosen Konterfeis sind nun im Museum Brandhorst zu sehen.

...weiter
Berlin

Avantgarde!

Oben die Bilder, unten die Worte: Die Kunstbibliothek sortiert Grafik von 1890 bis 1918 fein säuberlich in zwei Abteilungen. Oben sind die Wände voll, unten die Vitrinen: Erläuterungen erscheinen in der Kulturforum-Ausstellungshalle entbehrlich.

...weiter
Bonn

Afrikanische Meister

Holzstücke, wertvoller als Elfenbein: Die Bundeskunsthalle zeigt 200 hervorragende Werke aus westafrikanischen Kulturen. Den Nachweis, welche Meister sie schufen, führt sie in puristisch unterkühltem Ambiente – nur in der Gegenwart geht es hoch her.

...weiter
Trier + Stuttgart

Ein Traum von Rom

Die Ausstellung als Aperitif: Das Rheinische Landesmuseum zeigt, wie das antike Trier zur Metropole der Superlative wurde – und macht damit Appetit auf seine ständige Sammlung sensationell gut erhaltener römischer Reliefs und Mosaiken von Weltrang.

...weiter
Berlin

Berlin Art Week 2014

Gier frisst Freiheit: Die Berlin Art Week mutiert zum Monster-Spektakel, bei dem alle auf ihre Kosten kommen – nur nicht die Kunst. Die abc-Messe floriert auch ohne Ideen, die frühere Preview-Messe konzentriert sich als Positions aufs Wesentliche.

...weiter
Charlotte Gainsbourg

Missverstanden – Incompresa

(Kinostart: 22.1.) Künstler sein ist schwer – Künstler-Kind noch viel mehr: Regisseurin Asia Argento porträtiert eine Neunjährige, die von ihren Eltern im Stich gelassen wird. Schwülbunt inszeniert und in Musik ertränkt, wirkt der Film arg überstilisiert.

...weiter
Ronit + Shlomi Elkabetz

Get:Der Prozess der Viviane Amsalem

(Kinostart: 15.1.) In Israel müssen Ehen von Rabbis geschieden werden; wenn der Gatte nicht einwilligt, geht gar nichts. Dieses Dilemma führt dieser Film eindringlich vor: als erhellenden Einblick in die rechtliche Stellung von Frauen im jüdischen Staat.

...weiter
Reese Witherspoon

Der große Trip – Wild

(Kinostart: 15.1.) Hinter den sieben Bergen bei inneren Dämonen: Cheryl Strayed wanderte 2000 Kilometer durch den US-Westen. „Dallas Buyers Club“-Regisseur Jean-Marc Vallée verfilmt ihren Reisebericht: innovativ, dramaturgisch dicht und unsentimental.

...weiter
Jessica Hausner

Amour Fou

(Kinostart: 15.1.) Ein Fall von Leichenfledderei: Regisseurin Jessica Hausner verlegt den Doppel-Selbstmord von Kleist und Henriette Vogel in ein Wachsfigurenkabinett steifer Kleiderständer. Dieser Puppenstuben-Welt kann man nur durch Freitod entfliehen.

...weiter
Damián Szifrón

Wild Tales – Jeder dreht mal durch!

(Kinostart: 8.1.) Wenn Normalos ausrasten: In sechs Episoden malt Regisseur Damián Szifrón skurrile Rachefantasien bis zum Anschlag aus. Seine rabenschwarze, pointiert amüsante Komödie ist der erfolgreichste argentinische Film aller Zeiten.

...weiter